Musik und WissenschaftDer Gänsehaut-Effekt

Warum erzeugt Musik überhaupt Gefühle? Einige Erklärungsversuche der Wissenschaft von 

Pure Begeisterung: Sobald Musik erklingt, sucht das Gehirn in dem akustischen Signal nach emotionaler Bedeutung

Pure Begeisterung: Sobald Musik erklingt, sucht das Gehirn in dem akustischen Signal nach emotionaler Bedeutung  |  © Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

Musik kann in uns hineinfahren wie ein Blitz. Sie kann zu Tränen rühren, zum ausgelassenen Tanzen verführen, uns an Orte und in vergangene Zeiten zurückführen. Wie kann das sein? Sprache, die mit der Musik sehr verwandt ist, erreicht uns immer über das Bewusstsein. Doch Musik trifft uns ganz unmittelbar, ohne dass wir ihren Inhalt analysieren müssen. Wie macht Musik das, was sie macht?

Von der Beantwortung dieser Frage ist die Wissenschaft noch weit entfernt. Den Signalweg, den der Schall durchs Ohr und Innenohr nimmt, kann sie gut bis zum Hörnerv verfolgen, der die in elektrische Signale verwandelten Töne ins Gehirn weiterleitet. Dann verliert sich die Spur. Beziehungsweise taucht überall wieder auf: Es gibt kaum einen Teil des Gehirns, der an der Verarbeitung von Musik nicht beteiligt ist.

Anzeige
Dopamin

Dopamin ist ein Neurotransmitter, ein Botenstoff im Gehirn, der vor allem bei Glücksgefühlen ausgeschüttet wird. Dopamin beziehungsweise der verwandte Stoff L-Dopa wird auch bei der Behandlung psychischer Störungen und der Parkinson-Krankheit eingesetzt.

Empathie

Empathie ist die Fähigkeit, sich in die Gemütslage eines Gegenübers hineinzuversetzen. Nicht nur Menschen verfügen über diese Fähigkeit, sondern auch viele Säugetiere.

Endorphine

Endorphine sind vom Körper selbst produzierte Opioide. Sie werden zum Beispiel bei Schmerz ausgeschüttet, haben zudem eine euphorisierende Wirkung. So wird vermutet, dass das »Runners High« von Langstreckenläufern auf die Ausschüttung von Endorphinen zurückzuführen ist.

Hirnstamm

Der Hirnstamm ist der stammesgeschichtlich älteste Teil unseres Gehirns, auf dem die höher entwickelten Schichten aufbauen. Er hat sich seit Jahrmillionen nicht wesentlich verändert, daher wird er auch das »Reptiliengehirn« genannt. Der Hirnstamm steuert unwillkürliche Funktionen des Körpers: Kreislauf, Atmung, schnelle Reaktionen auf Signale der Sinnesorgane, und er fungiert als Taktgeber vieler Körperfunktionen.

Mesolimbische System

Das mesolimbische System ist das »positive Belohnungssystem« des Gehirns. Es sorgt für Glücksgefühle, zum Beispiel wenn wir etwas gelernt haben. Dann schüttet es den Transmitter Dopamin aus. Es lässt sich aber auch durch Drogen aktivieren.

Musik ist ein globales Phänomen des Gehirns, haben Hirnforscher und Psychologen in den letzten Jahren erkannt, und das macht sie besonders interessant. Forschungszentren, die sich traditionell mit Sprache beschäftigen, etwa das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, haben Programme zum Thema Musikkognition aufgelegt, und da interessiert vor allem die emotionale Wirkung der Töne. »Musik ist die Sprache der Gefühle«, das ist nicht mehr nur ein romantisches Klischee, sondern ein wörtlich zu nehmender Forschungsansatz.

Sobald Musik erklingt, sucht das Gehirn in dem akustischen Signal nach emotionaler Bedeutung. Dazu braucht es nicht viel: Der französische Hirnforscher Emmanuel Bigand von der Université de Bourgogne hat Musik in ultrakurze Schnipsel von manchmal nur einer Zehntelsekunde Länge zerlegt – seine Probanden waren immer noch in der Lage, Stücke und Stimmungen zu erkennen. Auch wenn Bigand das winzige Klangkonfetti zufällig durcheinanderwürfelte, erkannten die Testpersonen die Bestandteile, obwohl in dieser Kakophonie weder Melodie noch Rhythmus oder Harmonie erhalten waren. »Jedes Musikstück scheint eine Art ›Wasserzeichen‹ zu haben, das auch bei solchen radikalen Operationen erhalten bleibt«, sagt Bigand.

Nucleus accumbens

Der Nucleus accumbens ist eine kleine Struktur im Vorderhirn, es gibt je einen auf der linken und auf der rechten Seite. Das Dopamin, das vom mesolimbischen System ausgeschüttet wird, entfaltet hier seine euphorisierende Wirkung.

Quintenzirkel

Der Quintenzirkel ist ein Begriff aus der Musiktheorie. Die zwölf Dur- und zwölf Moll-Tonarten werden in aufsteigenden Quinten so angeordnet, dass man nach zwölf Schritten wieder beim Ausgangspunkt ankommt. Viele harmonische Strukturen der abendländischen Musik lassen sich mit dem Quintenzirkel gut veranschaulichen.
Wenn Udo Jürgens also im Interview vom Quintenzirkel spricht, meint er damit die harmonischen Traditionen unserer Musikkultur.

Semantisches Priming

Semantisches Priming ist ein Begriff aus der Sprachpsychologie. Es bezeichnet die Tatsache, dass die Verarbeitung eines Worts schneller geschieht, wenn ihm ein inhaltlich verwandtes Wort vorhergegangen ist. Man versteht das Wort »Schule« schneller, wenn vorher schon von einem »Lehrer« die Rede war. Der Begriff wird aber nicht nur auf Sprachverarbeitung, sondern auf Reize aller Art angewandt.

Spiegelneuronen

Spiegelneuronen wurden 1995 von dem Hirnforscher Giacomo Rizzolatti entdeckt. Der fand heraus, dass bei einem Affen bestimmte Hirnzellen nicht nur dann feuerten, wenn das Tier eine bestimmte Handlung ausführte, sondern auch dann, wenn es diese Handlung bei anderen beobachtete. Der Affe machte die Bewegung also »innerlich mit«. Spiegelneuronen gelten als Grundlage für die Fähigkeit zur Empathie.

Solche Ergebnisse deuten nicht nur auf eine hoch spezialisierte, jedem Menschen angeborene Fähigkeit, aus wenigen akustischen Schwingungen weitgehende Schlüsse zu ziehen – es wirft auch die Frage auf: Wozu ist das gut? Wieso gerät unser Gefühlsleben durch ein paar Töne in Wallung? Emotionen haben zunächst einen ganz praktischen biologischen Zweck: Jeder Mensch hat Ziele, teils von der Biologie vorgegeben, teils von der Kultur oder seiner individuellen Lebensplanung geprägt. Ein Ereignis, das eines dieser Ziele entweder befördert oder ihm entgegensteht, erzeugt eine positive oder negative Emotion. Gefühle sind ein Mittel, unseren Körper sozusagen »auf den richtigen Weg« zu bringen. Verliebtheit fördert die Fortpflanzung, Angst mobilisiert den Fluchtreflex, Ekel verhindert, dass wir uns vergiften.

Aber was hat Musik damit zu tun? Ob wir eine CD hören oder nicht, hat schließlich wenig Auswirkung auf den Lauf der Welt. Wenn Musik Gefühle hervorruft, dann nur, weil wir sie mit »richtigen« Ereignissen assoziieren.

Leserkommentare
  1. ... wie Peter Maffay.

    Chill wurde im Artikel behandelt. Für Thrill-Musik sind eindeutig die russischen Messer Cups zuständig (kostenloser Download).

    • oooo
    • 29. August 2010 12:40 Uhr

    "Wird allerdings jede Erwartung erfüllt, dann ist das, wie wenn man sich allein von Süßigkeiten ernährt. Manchen mag das genug sein, Musikkenner bevorzugen eine ausgewogenere Diät aus Erwartbarem und Überraschendem."

    Wenn ein Song oder ein Orchestersatz beim ersten Mal hören allzu gefällig ist, dann wird er mir beim dritten Mal die Ohren raushängen.
    Deshalb ist es so schwer, spannende Musik zu entdecken, weil man die Gewöhnphase überstehen muss.

  2. Drösser erklärt hier einen Teil des Komplexes "Musik und Emotion". Er begründet es vor allem mit unserer Fähigkeit, zu lernen und Reize mit anderen Reizen zu assoziieren: mit einer eher beliebigen und musik-unspezifischen Eigenschaft also.
    Was fehlt, ist der Grundgedanke: Der Mensch ist "musikalisch", kann also etwas machen und verstehen, was wir in Europa "Musik" nennen. Er verfügt über ein zweites strukturiertes Kommunikationssystem neben der Sprache! Das hat er in seiner Evolution herausgebildet - vor Hunderttausenden von Jahren, nicht erst seit Mozart.
    Folglich gibt es Universalien des Musikverhaltens: Merkmale von Musik, die Menschen aller Kulturen teilen.
    Strukturell sind das z.B. Tempo-, Rhythmus- und Melodiemerkmale, die in Grundzügen kulturUNanhängig "verstanden" werden können: Menschen erkennen Wiegen-, Kriegs- und Tanzlieder idR auch dann, wenn diese aus einer fremden Kultur stammen.
    Das hängt wiederum mit kulturübergreifenden Funktionen musikalischer Mitteilung zu tun: Wiegenlied (auch Zerlina singt so zu Don Giovanni, um ihn wie ein Baby zu beruhigen) oder rhythmischem Gruppensingen und -trommeln, das die Gruppe (vom Marsch bis zur Loveparade) motorisch und emotional synchronisiert.
    Biologisch erklärbar ist auch die Gänsehaut-Wirkung von Solo-Tutti-Kontrasten (Individuum vs. Gruppe) oder die starke Wirkung der menschlichen Stimme als (sexuelles) Signal - schließlich unterscheiden sich Frauen- und Männerstimmen überall auf der Welt im Schnitt um eine Oktave.

    • Bo11
    • 29. August 2010 14:30 Uhr

    die frühen, klassischen surf-stücke von denen sind durchaus in der lage, chill bei mir zu verursachen.

    Spannende Musik die unerwartbar ist und doch gefällt, habe ich zuletzt auf konzerten von Bonaparte, Synonym für Freundschaft und Der geheimnisvolle Zuckerschlecker gehört, kann ich nur empfehlen.
    Wobei die beiden erstgenannten eine gelungene einheit aus musik und performance sind, die es schwer macht, die musik irgendwie einzuordnen/im Hirn abzuspeichern. Aber vllt macht ja auch das den Reiz an dieser experimentellen Form von Musik aus.

    wie schön.

    • johaupt
    • 29. August 2010 15:17 Uhr

    ... Danke.

    Zu erwähnen bliebe vielleicht, dass das Gefühl, wenn man selbst musiziert, noch viel intensiver ist und sich sehr ausgleichend auf die allgemeine Lebensstimmung auswirken kann. Ist zumindest immer mein persönlicher Eindruck gewesen.

    • johaupt
    • 29. August 2010 15:35 Uhr

    ... schon bei Musiktipps sind. Ich höre gerade der "Barbier von Seville" von Rossini in einer deutschen Komplett-Aufnahme. Mit jedem mal anhören bin ich begeisterter. Für Klassikfans und ernste Musiker vermutlich ein 0815-Stück, für mich als kompletten Quereinsteiger eine neue Erfahrung, dass man (auch) an Opern sehr intensive Freude haben kann. Und für mich eine Bestätigung, dass sich das geschmackliche Spektrum mit zunehmenden Alter durchaus immer weiter auffächern kann und immer komplexer wird, wenn man aufgeschlossen bleibt.

  3. Goethe schrieb einst,

    Zitat: "Wer Musik nicht mag, verdient nicht, Mensch genannt zu werden, wer sie mag ist ein halber Mensch, wer sie aber selbst ausübt, der ist ein ganzer Mensch."

    Das mag überzeichnet wirken, enthält aber auch einen gehörigen Kern an Wahrheit.

    Unserer Gesellschaft fehlt es an der umfangreich nmusizierenden Jungend, und zwar in privater Hand. Allgemeine Schulen können das von ihrer Struktur her nicht leisten.

    Ich durfte über die Jahre durch Einzelunterricht, Orchesterarbeit und Rundfunkaufnahmen die schönste Zeit meines Berufslebens durchleben. Wir bereisten im Sinne der Musik fast ganz Westeuropa. Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen auf dem Gebiet der Musik ist etwas wunderbares und echte Berufserfüllung. Die Kinder muss man nur gewinnen, bevor die Straße sie hat.

    Hier hat unsere Gesellschaft unendliches versäumt und mindestens soviel nachzuholen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Musik | Wissenschaft | Emotion | Gehirn | Irland | Leipzig
Service