AntisemitismusHass Hass Hass

Hartwig von Hundt-Radowsky war 1819 der erste Deutsche, der die Vernichtung der Juden forderte. Sein Leben und Werk hat jetzt der Historiker Peter Fasel erforscht. von 

Juden Holocaust Denkmal

Ein Mann steht vor einem Denkmal und liest die Namen der Deportierten  |  © Fred Dufour/AFP/Getty Images

DIE ZEIT: Die Juden, so schreibt Hartwig von Hundt-Radowsky 1819, bekommen zu viele Kinder, sind arbeitsscheu und lassen sich nicht in die christlich-deutsche Gesellschaft integrieren. Erinnert Sie das nicht an die Thesen eines bekannten Bundesbankers über die muslimischen Einwanderer heute?

Peter Fasel: Flüchtig betrachtet vielleicht. Aber Sarrazin will ja, so nehme ich doch sehr an, die muslimischen Deutschen in der Gesellschaft integriert sehen. Die Antisemiten damals hingegen waren strikt gegen jede Integration. Den integrierten Juden hielten sie sogar für den allergefährlichsten. Sie sprachen den Juden jede Möglichkeit ab, Bürger eines nichtjüdischen Staates zu sein. Selbst wenn ein Jude konvertierte, selbst wenn er sich in seinen Sitten und Gebräuchen anpasste, blieb er für sie »der Jude«, und das hieß für sie: dem christlich-deutschen Volk fremd und feind.

Anzeige

ZEIT: Woher kommt Hundts Hass?

Fasel: Zunächst aus einem antijüdisch eingestellten Elternhaus. Seine Eltern, von bürgerlichem Stand, hatten sich in Mecklenburg ein Rittergut gekauft. Dort wird er 1780 auch geboren. Im Laufe der napoleonischen Kriegswirren kann die Familie den Besitz nicht mehr halten. Zeitlebens kämpft Hundt, der sich selbst nobilitiert hat, als freier Schriftsteller gegen den sozialen Abstieg. Sein Leben ist auch eine Verlierergeschichte, bis zuletzt, bis zu seinem Tod 1835 im Schweizer Exil. Zur Erklärung seines Fanatismus allein reicht das allerdings kaum. Im Übrigen ist es keine zufällige, individuelle Marotte. Hundt steht ja mit seinem Hass nicht allein.

ZEIT: Judenhass hat es in allen christlichen Gesellschaften, in allen Teilen Europas gegeben. Was ist das Neue an diesem Antisemitismus des deutschen Biedermeier?

Fasel: Dieser moderne Antisemitismus beginnt schon etwas früher, paradoxerweise als Unterströmung innerhalb der Aufklärung. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts radikalisiert er sich. Es ist die Zeit der bürgerlichen Revolution und der beginnenden Industrialisierung. An die Spannungen und Ängste jener Jahre knüpft Hundt an. Sein Hass speist sich zwar zum großen Teil noch aus dem alten christlichen Antijudaismus, trägt aber deutlich rassistische, fast schon biologistische Züge, und das lange vor allen modernen Rassenlehren. Anders als die Kirchen in alter Zeit will er die Juden eben nicht zur Konversion bringen, zur Konversion zwingen, sondern er will sie vertreiben, vernichten.

ZEIT: Wie nah kommt er den Vorstellungen der Nazis?

Fasel: 1819, im Judenspiegel, entwirft Hundt schon den ganzen Ablauf des Holocaust: Stigmatisierung und Ghettoisierung, Ausraubung und Versklavung, Deportation, am Ende Vernichtung. Und zwar, wie die Nazis es dann tatsächlich gemacht haben, möglichst außerhalb der deutschen Grenzen und unter Beteiligung anderer Nationen. Hundt stellt diese ganzen Ungeheuerlichkeiten allerdings nicht bürokratisch nüchtern vor, sondern unterbreitet sie seinen Lesern in einem zynisch-polemischen Ton. Aber es ist schon alles formuliert.

ZEIT: In Ihrem Buch schreiben Sie auch ausführlich über seinen Hass auf die sogenannten weißen Juden. Ist das eine Erfindung von ihm?

Fasel: Ja. Die weißen Juden erfindet Hundt 1822 in seiner zweiten großen antisemitischen Schrift, der Judenschule. Weiße Juden sind Nichtjuden, die sich vermeintlich wie Juden verhalten. Sie erklärt Hundt nicht etwa nur zu »Gesinnungsjuden«, er definiert sie tatsächlich als »Rassejuden«. Mit der Idee von den weißen Juden, die buchstäblich überall lauern, hat Hundt sein Wahnsystem vollendet. Jeder, der den Nationalrevolutionären negativ auffällt, zum Beispiel als Kosmopolit, kann so ganz einfach als Jude entlarvt und liquidiert werden.

ZEIT: Wie geht Hundt mit den jüdischen Wurzeln des Christentums um?

Fasel: An sich ist er glühender Lutheraner. Er propagiert dann immer stärker ein ausgedünntes, »häretisches« Christentum. Das wahre Christentum könne erst dann erblühen, wenn die Gläubigen sich von »dem faulichten Urstamm«, den jüdischen Wurzeln ihrer Religion gelöst hätten. Auch diese Idee Hundts ist, denken wir an die protestantischen Deutschen Christen im Nazireich, durchaus avantgardistisch.

Leserkommentare
  1. ... stehen wie man will, aber wie hier auf Zeit online versucht wird dem Mann jedes Wort im Mund umzudrehen und ihn nach rechts (dr)außen zu drängen finde ich ziemlich erschreckend und polemisch. Das hätte ich - in umgekehrter Richtung - höchstens der Bild zugetraut.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da wagt es doch tatsächlich jemand den heiligen Thilo und seine Lehre in einen Zusammenhang zu stellen, in dem der geneigte Gläubige ihn nicht sehen will. Dabei ist das die ganze Zeti schon offensichtlich. Der Man ist einer von ganz rechts-außen und diejenigen, die ihm unreflektiert nachplappern im übrigen auch. Das mag so manchem heimlich unangenehm sein, ändert aber nichts.
    Hundt-Radowsky und Sarrazin liegen nicht so weit auseinander. Gut H-R redet von Vernichtung, aber Sarazin legt auch schonmal die theoretischen Grundlagen für einen neuen Holocaust. Diese Grundlagen werden immer gelegt, wenn der Wert von Menschen auf die Art taxiert wird, wie Sarrazin es macht - oder eben HR schon vor ihm.

  2. Da wagt es doch tatsächlich jemand den heiligen Thilo und seine Lehre in einen Zusammenhang zu stellen, in dem der geneigte Gläubige ihn nicht sehen will. Dabei ist das die ganze Zeti schon offensichtlich. Der Man ist einer von ganz rechts-außen und diejenigen, die ihm unreflektiert nachplappern im übrigen auch. Das mag so manchem heimlich unangenehm sein, ändert aber nichts.
    Hundt-Radowsky und Sarrazin liegen nicht so weit auseinander. Gut H-R redet von Vernichtung, aber Sarazin legt auch schonmal die theoretischen Grundlagen für einen neuen Holocaust. Diese Grundlagen werden immer gelegt, wenn der Wert von Menschen auf die Art taxiert wird, wie Sarrazin es macht - oder eben HR schon vor ihm.

    • mobbing
    • 10. November 2010 12:19 Uhr

    dass die sich nicht so anstellen. Dass jetzt gerade die Verteidiger Sarrazins so empfindlich auf eine einzige Frage nach einer möglichen Analogie mit dem frühen Antisemitismus reagieren, ist mir völlig unverständlich. Darüber hinaus spricht die Antwort doch für eine Unterscheidung Sarrazins vom krassen Nationalismus und Antisemitismus. So what? Möglicherweise scheidet dadurch das Parteiausschlussverfahren der SPD: in Wort- und Tonfall vergriffen, in der Absicht aber nicht rassistisch im Sinne des Wunsches nach Ausgrenzung von Minderheiten. Man darf gespannt sein.

  3. In unserer heutigen Zeit der Aufklärung und des freien Geistes, sollten Holocaustleugner mit den Mitteln der freien Wertegesellschaft bekämpft werden. Eines ihrer Fundamente zur Holocaustleugnung ist zweifelsohne die gesetzliche Lage in vielen Ländern, die jegliche anderweitige Betrachtungsweise verbietet, somit interessant wird. Auf der anderen Seite beruht die gesamte Existenz der brd auf diesem Ereigniss. Jeder Besuch eines Denkmals, jede öffentliche Bekundung eines Bundespräsidenten oder Kanzlers, auch die Innen- sowie Außenpolik sind auf diesem Ereigniss begründet. Deshalb wird versucht sich durch Gesetze vor einer möglichen anderen Meinung zu schützen, da diese erheblichen Schaden in der Ordnung Deutschlands, sowie mittlerweile ganz Europas bedeuten würde. Durch dieses Verbot wird die Gefahr jedoch nicht gebannt, sondern geschürt.

    Die Alternative wäre die konsequente Aufklärung der Geschehnisse im zweiten Weltkrieg. Ein öffentlicher Disput zwischen den Revisionisten auf der einen Seiten und den Geschichtsschreibern auf der anderen Seite. Es wird sich schnell heraus stellen wer mit plumper rechter Propaganda vorgeht, die Gegenseite persönlich angreift, alles als Blödsinn hinstellt was diese darlegt, ohne die Angaben zu wiederlegen und welche Seite mit wissentschaftlichen Erkenntnissen und Fakten arbeitet,

  4. auf die Argumente der Gegenseite eingeht. Letztenendes würden die Zweifel beseitigt werden und die rechtsgerichteten Lügner und populistischen Propagandisten mit eingezogenem Wauwau abziehen.

    Meiner Meinung nach gehört diese Farce, mit den Holocaust Leugnern und den öffentlichen Redeverboten, in unserer heutigen Wertegesellschaft, eigentlich der Vergangenheit an. Nach einer öffentlichen, allen zugänglichen Auseinandersetzung von Experten beider Seiten, sollte der Holocaust im freiheitlichen Sinn den gleichen Stellenwert haben wie z. B. die Indianervernichtung: Sollte jemand ihn Leugnen, wird er belächelt werden.

  5. Bitte bleiben Sie sachlich und beachten Sie, dass wir zu Seiten mit diskriminierendem Inhalt nicht verlinken möchten. Die Redaktion/ew

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service