Karl Lagerfeld"Die sehen doch alle ganz fabelhaft aus"

Schon 1976 stellte das ZEITmagazin seinen Lesern Karl Lagerfeld vor. Ein Gespräch über den Wandel seiner Mode. von 

Karl Lagerfeld 2010

Karl Lagerfeld 2010  |  © Jacky Naegelen/Reuters

ZEITmagazin: Herr Lagerfeld, das ZEITmagazin feiert seinen 40. Geburtstag…

Karl Lagerfeld: Warum feiern nur alle immer Geburtstag?

ZEITmagazin: 40 Jahre ist doch ein schönes Alter.

Anzeige

Lagerfeld: Sagen wir zwei Mal 20, das klingt besser.

ZEITmagazin: Unser Magazin hat schon früh über Sie berichtet. 1978 waren Sie auf dem Titel. Ein Doppelporträt über Claude Montana und Karl Lagerfeld, den jungen wilden Ex-Hamburger in Paris. Damals war Montana ein Star, er prägte die achtziger Jahre – heute ist er unbedeutend. Haben Sie denn noch Kontakt zu ihm?

Lagerfeld: Ach, Montana. Nein, ich sehe ihn noch hin und wieder auf der Straße. Er sieht irgendwie unheimlich aus, nicht reell. Ich weiß nicht, was er macht.

ZEITmagazin: Es gibt hier noch eine Geschichte mit Ihnen von 1976: Chloé-Kostüme, einmal an Models – und im Kontrast dazu, wie sie an ganz normalen Frauen aussehen.

Lagerfeld: Die sehen doch alle ganz fabelhaft aus!

ZEITmagazin: Sie haben auf den Bildern noch Vollbart und dunkle Haare…

Lagerfeld: Aber sehen Sie mal – schon damals trug ich einen hohen Kragen.

ZEITmagazin: Wie kamen Sie denn auf diesen Look?

Lagerfeld: Das habe ich von meinem Patenonkel abgeschaut. Eine beeindruckende Erscheinung, er wurde 103 Jahre alt. Ich war als Kind einmal mit ihm in Münster spazieren. Dann kamen wir an der Freiligrath-Straße vorbei. Ich fragte ihn, wer denn Freiligrath gewesen sei. Da gab er mit eine Ohrfeige. Später sagte er zu meiner Mutter: »Dein Sohn ist ein Dummkopf, er weiß nicht einmal, wer Freiligrath war.« Da war ich zehn Jahre alt.

Leserkommentare
  1. Unter 80 Mio Deutschen eine seltene Erscheinung. Bravo, Hr. Lagerfeld

  2. Dermassen im Wohlgefallen am Paradoxalen angelangt zu sein,erwonniglicht wieder Mal deswegen,weil Worte im Herrn zu stehen kommen lassen.Sagen aus dem Einzigen alle hören:Individuumsein aber ebenso Ununterscheidbares auferweiset wie ein Scheiden der Geister.Unteilbares(in-dividuum)Sich mitteilte:Im Hören des Wortes dem Sagenden anzugehören,zu liegen mit dem Sprechenden zusammen.Im Sein Offenbarung geschieht:Lagerfeld eingedenkend,Bewunderung stehen bleibet mir.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bitte bleiben Sie sachlich und setzen sich mittels konstruktiver Kritik mit Artikelinhalten auseinander. Danke, die Redaktion/fk.

    • s.rossi
    • 11. November 2010 18:34 Uhr

    ist sein Beruf, er kann aber nicht erwarten, dass alle Menschen, die nicht seinem oberflächlichem Ideal entsprechen, sich seiner Meinung und seinen Thesen anschließen. Authezität ist wesentlich wichtiger in der Gesellschaft. Sich gross machen und durch Kleidung Schwächen zu kaschieren ist der falsche Weg. Ich achte auf mein äusseres, aber ich verbiege mich nicht, um anderen zu Gefallen und ich verurteile andere Menschen nicht, nur weil sie Kleidung tragen, die mir nicht gefällt.

  3. 4. [...]

    Bitte bleiben Sie sachlich und setzen sich mittels konstruktiver Kritik mit Artikelinhalten auseinander. Danke, die Redaktion/fk.

    • optun
    • 11. November 2010 19:36 Uhr

    Ich habe Herrn Lagerfeld schon im Fernshen oft zuhören dürfen und ich muss sagen, dieser Mensch ist einzigartig.
    Herr Lagerfeld bewies, dass er keinen braucht, nachdem er sich richten muss.
    Er heuchelt nicht, sagt offen seine Meinung und bleibt sich damit treu.
    Solche Menschen sollte man in der Politik haben.
    Auch die jetzigen Zeilen habe ich mit grossem Interesse gelesen.

  4. Ich interessiere mich nicht die Bohne für Mode (kaufe seit x Jahren alles in schwarz bei H&M - Farbe kann ich nicht :) , aber Lagerfeld finde ich bewundernswert. Ein großes Geheimnis, weil er eigentlich keines hat. Selbstbewusstsein satt. Savoir-vivre. Neugierig, zielsicher. Klug und schlagfertig. Wir könnten mehr Männer brauchen, die zu ihrer Individualität stehen und sich nicht vorne klein machen ("Ich bin nur ein Diener meines Unternehmens"), um hinten die krummen Nummern abzuziehen. Lasst sie stolz, erfolgreich, a bisserl schräg sein; lasst ihnen ihre Linie (oder eben in diesem Fall den hohen Kragen). Beamtentypen haben wir genug.

  5. Der Mann spricht ganz natürlichen Klartext. Er sagt, was er denkt. Logisch, erfrischend, auf den Punkt.

    Für deutsche Verhältnisse ist das (leider) sehr ungewöhnlich. Man glaubt, es gehöre Mut dazu. Mut? Vor wem oder was haben Deutsche bloss soviel Angst...?

    @ Nº2 tomas günther:
    Ihre Hommage ist ja total daneben. Nehmen Sie sich ein Beispiel an Lagerfelds Klartext. Dann muss man Ihre sieben Zeilen nicht drei Mal lesen und weiss immer noch nicht, was Sie sagen wollen. ;-))

    Eine Leserempfehlung
  6. W. wenn du mal gehen solltest - bitte lieber Gott der Deutschen trag KL das Amt des Bundespräsidenten an und K nimms dann auch an. Einnen besseren Botschafter von erfrischender itelligenter Deutschleichtigkeit wird nicht - vermutlich niemehr - zu finden sein. Und wir brauchen so was dringend. Wir Miesepeterbesserwisseralleskönner-Volk !

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service