Film "Villa Amalia"Lebensflucht

Isabelle Huppert brilliert in Benoît Jacquots Künstler-Film "Villa Amalia" von Maximilian Probst

Benoît Jacquots Film Villa Amalia anzuschauen: Isabelle Huppert. Wieder einmal spielt sie ihre Paraderolle – eine Frau, die von etwas Unnennbarem getrieben wird, die sich verschließt und unnahbar gibt. In Villa Amalia ist es die erfolgreiche Komponistin Ann Hidden, die die Untreue ihres Mannes entdeckt und sich entscheidet, ihn zu verlassen. Und nicht nur ihn. Ihr gesamtes Leben lässt sie zurück und verschwindet, ihren Namen – Hidden – zum Programm machend. Dass die banale Affäre ihres Mannes nur der Auslöser zu ihrer Flucht ist, versteht sich von selbst, es geht um mehr – und zugleich weniger: "Es gibt kein Warum", sagt Hidden.

Es gibt einen entscheidendend Grund,

Anzeige

Hupperts Mimik steht mit diesen Worten im perfekten Einklang. Ihr Gesicht wirkt oftmals wie leer geräumt, nirgends findet sich ein Anhaltspunkt, der eine Deutung ihres Ausdrucks erlaubte. Gerade diese Leere in Hupperts Spiel ist es aber, die den Betrachter dazu bringt, auf Bedeutung zu lauern: Huppert braucht nur kurz im Gespräch zur Seite zu blicken, mit dem Mundwinkel zu zucken, oder etwas länger als gewöhnlich die Augen beim Blinzeln zu verschließen, und schon ist sie wieder da, die Frage nach dem Warum.

Zur Rätselhaftigkeit trägt noch bei, dass Hiddens Innenleben in kurzen, scheinbar übergangslosen Gefühlsausbrüchen wiederholt zutage tritt. Schon die Anfangssequenz enthält beide Seiten, das Glatte und das Eruptive. Von einem Kindheitsfreund, den sie zufällig auf nächtlicher Straße trifft, wendet sie sich so gleichgültig ab, als sei er eine Parkuhr und seine Visitenkarte in ihrer Hand das Ticket – um sich im nächsten Moment, mit einer abrupten Drehung, in seine Arme zu werfen. Mit derselben Hast bricht sie ein Konzert ab, als sie aus dem Publikum ein leises Hüsteln vernimmt, unvermittelt vom zerbrechlichen Pianissimo ihrer Komposition in das Forte ihrer knallenden Absätze auf dem Parkett übergehend.

All das erzählt Jacquot in ruhigen Bildern, die aber rasch und übergangslos aufeinander folgen. Vieles wird angerissen, nichts ausgeführt, aber das schadet nichts, im Gegenteil. Allerdings hält der Film dieses fragmentarische, elliptische Erzählen nicht durch. Nachdem Hiddens Entscheidung, davonzugehen, gefallen ist, setzt der Film auf Geradlinigkeit, um das Psychogramm der metropolitan-gestressten Künstlerin in erschöpfender Vollständigkeit zu zeichnen. Hidden verkauft ihre Wohnung, ihre Klaviere, verbrennt alte Fotos, wirft im Zug ihr Mobiltelefon ins Klo, schneidet sich die Haare, reist ziellos durch die Gegend, bis sie schließlich auf Ischia strandet, wo sie ein traumhaft über dem Meer thronendes Häuschen entdeckt, eben die Villa Amalia. Dort wird sie sich einer verspielten homoerotischen Beziehung mit einer jungen Italienerin hingeben.

Die Kinowoche auf ZEIT ONLINE

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts dieser Woche

The look of love (Großbritannien; Regie: Michael Winterbottom)
Chroniken der Unterwelt – City of Bones (USA; Regie: Harald Zwart)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Vergangene Filmwoche

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts vergangenen beiden Wochen:

Feuchtgebiete (Deutschland; Regie: David Wnendt)
Kid-Thing (USA; Regie: David Zellner
Apple Stories (Deutschland; Regie: Rasmus Gerlach)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Ihre Rezension

Haben Sie diesen Film bereits gesehen? Wie hat er Ihnen gefallen? Oder hat Sie in letzter Zeit ein anderer Film besonders beeindruckt oder enttäuscht? ZEIT ONLINE freut sich auf Ihre Filmrezension. Auf dieser Seite können Sie Ihren Text verfassen. In unseren Leserartikel-FAQ erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen sollten.

Was unnennbar erschien, soll schließlich doch noch buchstabiert werden. So kommt ihr Vater in den Film, Pianist wie sie, und wie sie auf und davon gelaufen. Womit wir also beim Vaterkomplex wären, der kranken Kindheit einer Künstlerin – aber auch wieder bei einer Glanzleistung von Isabelle Huppert, der es gelingt, selbst solche Banalitäten in das Zwielicht des Zweifels zu rücken.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. filme mit isabelle huppert sind nicht für jeden etwas. wer auf knalleffekte und action steht, der wird ihre filme stinklangweilig finden. wer aber auf psychologisch tief ausgeleuchtete portraits steht, der wird gespannt auf jeden neuen film warten.

    in diesem falle bin ich schon sehr gespannt auf ihren film, den ich mir in jedem falle ansehen werde. denn die story ist so ereignislos, daß sie eine besondere herausforderung selbst für eine huppert gewesen sein muß. aber gerade das finde ich sehr spannend. denn hier wird, wie ich es verstehe, der versuch gemacht, einer stimmung filmisch auf die spur zu kommen, die mir kaum filmbar erscheint: leere. auch das ausbrechen aus dem alltagswahnsinn unserer zeit ist sicher schon so manchem durch den kopf gegangen. und einige haben dies auch bereits umgesetzt.

    ich bin sehr gespannt auf diesen film.

  2. Noch nicht gesehen, gesehen haben zu können, und schon wie elektrisiert, allein wegen Isabelle Huppert, die uns als eine der wandlungsfähigsten und authentischsten Filmschauspielerinnen schon seit Jahren unendlich beglückt. Das, was der französische Film seit Anbeginn des Kinos immer wieder hervorgezaubert hat, war immer beneidenswert und vor allem auch stilprägend für das andere europäische Kino. Die Heroinen des französischen Cinemas angefangen von z.B. Simone Signoret, Mylene Demongeot, Michele Morgan, Leslie Caron, Danielle Darrieux oder Stephane Audran über Jeanne Moreau, Brigitte Bardot, Catherine Deneuve, Isabel Adjani, Marlene Jobert, Fanny Ardant, Miou Miou bis zu Juliette Binoche, Sandrine Bonaire, Charlotte Gainsbourg, Emanuelle Beart, Audrey Tautou oder Ludivine Sagnier, um nur die wichtigsten zu nennen, was auch nicht repräsentativ ist, überragt seit 30 Jahren Isabelle Huppert, seit ihrem eigentlichen "dritten" Debutfilm "Die Spitzenklöpplerin" mit einer Rollenvielfalt und Courage die unterschiedlichsten Charaktere anzunehmen, auch auf die Gefahr hin, anzuecken oder negative Wirkungen zu erzielen. Diese zierliche, aber unglaublich physisch präsente Künstlerin steht heute wie Depardieu, Amalric oder Auteuil für die hohe Qualität des französischen Filmschaffens, ohne alle anderen herabzuwürdigen. Unvergessen sind und bleiben ihre Rollen in Violette Noziere, "Heavens Gate", Eine Frauensache oder mit ihren Co-Heroinen in "8 Frauen". Chapeau Huppert.

    W.Neisser

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Film | Isabelle Huppert | Absatz | Komponist | Konzert | Künstler
Service