Scrabble-Schule (20)

Lernen kann man nicht nur von einer deutschen Meisterin, wie in der Vorwoche beschrieben. Bei vielen Turnierspielern lohnt ein Blick über die Schulter. Da sind mitunter sensationelle Lösungen zu beobachten, die bisweilen mit Aha-Erlebnissen einhergehen. So gehören Begriffe wie ÜLKE (nordd. für Iltisse) und GLOSE (von "glosen", landsch. für glühen, glimmen) offensichtlich zum Alltagsvokabular in der Beletage des deutschsprachigen Scrabbles – wie etwa bei Stefan Merx und Christof Pitzer.

Letzterer schrieb in seinem Begleittext zu dieser Spielsituation von einem "Aldi-Bingo", der ihn dem Führenden wieder etwas näher gebracht hätte. Das nehmen wir zum Anlass, heute (wie in jeder guten Schule üblich) mal Fachterminologie zu vermitteln. Der Ausdruck umschreibt nichts anderes als das Ablegen aller Buchstabensteine ohne Belegung eines Wortprämienfeldes.

Pitzer kam hier auf knapp 50 Punkte. Wie?

Das Rätsel als PDF "

Lösung aus Nr. 48:
Ulla Trappe legte SEXY auf 5J-5M und strich damit genau 60 Punkte ein

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 25. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Scrabble-Regeln im Internet unter www.scrabble.de