Globuli für Haustiere sind en vogue. Dutzende Bücher über Homöopathie für Hund, Katze, Pferd und andere Haustiere gibt es – vom Nachschlagewerk bis zum Schmunzel-Ratgeber mit Cartoons. Mittlerweile bieten sogar einige Volkshochschulen Homöopathiekurse für Tierhalter an. Doch nicht nur bei Herrchen und Frauchen sind Tropfen und Globuli beliebt. Jeder zweite deutsche Tierarzt arbeite nach Hahnemanns Lehre, schätzt der Tierhomöopath Stefan Wesselmann aus Wallhausen in Baden-Württemberg. Und 217 der rund 17.000 in Deutschland praktizierenden Tierärzte führen laut Bundestierärztekammer die Zusatzbezeichnung »Homöopath«. Dieser Titel wird nach einer mehrjährigen Weiterbildung und einer Abschlussprüfung vor der zuständigen Landestierärztekammer vergeben.

Wie groß die Nachfrage nach den Kügelchen und Tropfen für das Haustier ist, verdeutlichen Zahlen der Firma Heel, die zu den weltweit größten Herstellern homöopathischer Arzneimittel gehört: Jede zehnte Packung, die verkauft wird, ist für Tiere gedacht. Dabei hat Heel gerade einmal 30 Veterinär-Homöopathika neben 600 Human-Präparaten im Sortiment.

Widerlegt das nicht alle Kritik an der Kügelchen-Medizin? »Die Tatsache, dass unsere Präparate hervorragend bei Tieren wirken, ist ein Argument gegen Placebo-Effekte«, heißt es etwa beim Hersteller Heel. Das sehen auch viele Anhänger der Homöopathie so. Schließlich könne man Tieren nicht einreden, dass eine homöopathische Arznei besser sei als ein Scheinmedikament; deshalb könne bei ihnen auch nicht die Rede von einem Placebo-Effekt sein. Ergo sei das der beste Nachweis, dass die Globuli unabhängig von jeder Erwartungshaltung wirkten.

Das klingt schlüssig. Allerdings hat diese Logik eine Schwäche: Tiere sprechen nämlich durchaus auf Scheinpräparate an, wie der Harvard-Psychologe Richard J. Herrnstein schon vor fünf Jahrzehnten nachwies. Nachdem er seine Versuchsratten entsprechend konditioniert hatte, reichte bereits das Verabreichen einer Spritze, um eine biologische Wirkung zu erzielen – unabhängig davon, ob sie einen Wirkstoff oder reine Kochsalzlösung enthielt.

Eine beeindruckende und methodisch sehr überzeugende Studie stammt von den britischen Tierverhaltensforschern Nina R. Cracknell und Daniel Mills. Sie berichteten vor zwei Jahren im Veterinary Journal von einem Versuch mit Hunden, die Angst vor Silvesterknallern hatten. Per Zufall wurden zwei Präparate auf die Tiere verteilt: 35 Hunde bekamen Tropfen mit fünf Wirkstoffen in homöopathischer Verdünnung und 20 Prozent Alkohol, 40 Tiere erhielten Tropfen mit reinem Wasser und ebenfalls 20 Prozent Alkohol.

In beiden Behandlungsgruppen gab später die Mehrzahl der Tierbesitzer an, dass ihre Hunde mit dem Medikament weniger ängstlich auf die Böller reagiert hätten – die Unterschiede zwischen beiden Gruppen waren nicht signifikant. Eine Reihe weiterer Studien sind zu demselben Ergebnis gekommen: Homöopathika wirken bei Tieren nicht besser als Scheinpräparate.