Vorige Woche hat Christ & Welt, die Beilage der ZEIT, den Brief der acht evangelischen Altbischöfe gegen die Homo-Ehe im Pfarrhaus veröffentlicht. Die Bischöfe wetterten heftig gegen Homosexualität im Allgemeinen und bei Pastoren im Besonderen, aber sie haben im Kern ein theologisches Argument vorgetragen: Ihrer Auffassung nach deckt die Bibel kein schwules Leben im Pfarrhaus. Jetzt widersprechen auf dieser Seite acht Theologen - und in der aktuellen Ausgabe von Christ & Welt schreibt der evangelische Ethiker Friedrich Wilhelm Graf. Der Brief der Bischöfe ist hier nachzulesen (PDF).

Neue Leitbilder

Was Pfarrerinnen und Pfarrer am Sonntag predigen, soll nicht im Widerspruch zu ihrem eigenen Leben stehen. Mit vielen »Lebensformen« jenseits des längst nicht mehr so klassischen evangelischen Pfarrhauses haben sich die Gemeinden bereits gut arrangiert: Ihre Pfarrerinnen und Pfarrer sind Single, getrennt, geschieden, kinderlos oder neu verheiratet. Nichts von allem muss automatisch, alles kann glaubwürdig gelebt werden. Überall lässt sich Gelingendes entdecken, aber auch Scheiterndes, das der Vergebung bedarf. Aus gutem Grund also hat die Evangelische Kirche in Deutschland in den letzten Jahren ihre Bilder von Ehe und Familie und vor allem deren Beurteilung nicht mehr an bestimmte äußere Formen geknüpft, sondern an die Art, wie diese Beziehungen gelebt werden: Als Leitbild gilt ein verantwortliches, verlässliches und liebevolles Miteinander, wie es sich aus dem Gesamtklang des Evangeliums hören lässt. Genau dieser Botschaft können Pfarrerinnen und Pfarrer aber in einer Ehe wie in einer eingetragenen Partnerschaft entsprechen. Dafür entwickeln Gemeinden ein sehr feines Glaubwürdigkeitsgespür – wie zum Beispiel das Fest nach jenem Einführungsgottesdienst zeigte, als sich die Frauenhilfsfrau noch etwas unbeholfen, aber herzlich an die Lebensgefährtin der Pfarrerin wandte: »Sie sind doch jetzt sozusagen die Frau Pfarrer. Nehmen Sie wohl Ihrer Partnerin das Usambaraveilchen mit?«

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Juniorprofessorin für Systematische Theologie in Hildesheim und forscht unter anderem zu theologischer Bio- und Medizinethik. Demnächst erscheint von ihr »Kirche, Christsein, Konfessionen« (zusammen mit Julia Knop, Herder Verlag)