Reisen in KrisengebieteFerien im Irak

Kevin Pollard, 37, organisiert in seinem Schweizer Reisebüro Babel Travel Trips durch Krisenregionen von Anne Lemhöfer

Mit echten Piraten sprechen: Das Reisebüro von Kevin Pollard organisiert Reisen nach Somalia

Mit echten Piraten sprechen: Das Reisebüro von Kevin Pollard organisiert Reisen nach Somalia   |  © MOHAMED DAHIR/AFP/Getty Images

DIE ZEIT: Herr Pollard, Ihr Büro Babel Travel bietet seit Beginn dieses Jahres Reisen in Krisenregionen an. Das klingt nicht sehr erholsam. Warum sollte man Urlaub in Darfur machen?

Kevin Pollard: Unsere Kunden suchen ja gar keine Erholung. Sie wollen Konflikte verstehen und die Welt kennenlernen, wie sie wirklich ist. Dafür reicht es nicht aus, die Zeitung zu lesen.

Anzeige

ZEIT: Jetzt tun Sie so, als hätten Sie Bildungsreisen im Angebot. Sie verkaufen den Leuten aber Abenteuerurlaube. So steht es jedenfalls auf Ihrer Internetseite.

Pollard: Aber es ist doch tatsächlich ein Abenteuer, die Welt auf diese Art zu sehen. Man wird mit dem echten Leben konfrontiert. Man spricht mit den Menschen. Und zwar in Regionen, in denen es nicht von Touristen wimmelt. Es geht nicht darum, Militärhubschrauber und Minenfelder zu fotografieren. Unsere Reisegruppen besuchen Dörfer, leben ein paar Tage mit den Leuten, lernen ihre Probleme kennen. In Somalia können Teilnehmer sogar mit inhaftierten Piraten sprechen.

ZEIT: Welche Länder bieten Sie in Ihrem Programm außerdem an?

Pollard: Den Irak, Afghanistan, Sudan...

ZEIT: Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in derart gefährliche Regionen. Betreiben Sie ein Reisebüro für Lebensmüde? 

Kevin Pollard
Kevin Pollard

"Verrückte nehmen wir natürlich nicht mit". Der Schweizer Kevin Pollard organisiert mit seinem Reisebüro Babel Travel "Abenteuerreisen".

Pollard: Keinesfalls. Die meisten unserer Kunden haben ein berufliches Interesse. Sie sind Journalisten, Lehrer oder Ärzte, die sich für die Arbeit von Hilfsorganisationen interessieren. Es ist sehr teuer, in einem geschützten Rahmen in ein Krisengebiet zu reisen. Für viele geht aber ein Lebenstraum in Erfüllung. Dafür zahlen sie gerne den Preis. Wir prüfen die Beweggründe der Teilnehmer genau, führen ausführliche Gespräche vor jeder Reise. Chaoten sortieren wir aus.

ZEIT: Kommt das häufiger vor?

Pollard: Nein, nur einmal. Ein Mann wollte per E-Mail eine Reise nach Afghanistan buchen. Er schrieb: »Ich bezahle 5000 Euro für jeden Taliban, den ich erschießen darf.« Solche Verrückten nehmen wir natürlich nicht mit.

ZEIT: Aber wenn sich Menschen in Krisengebieten engagieren wollen, können sie sich doch gleich einer Hilfsorganisation anschließen. Wieso sollen die bei Ihnen eine Reise buchen?

Pollard: Wer sich so einer Organisation anschließt, bleibt etwa zwei Wochen am selben Platz. Mit uns werden Sie in der Zeit an zehn verschiedene Orte geführt. Im Übrigen kann ich Sie beruhigen. Wir organisieren nicht nur Reisen in gefährliche Gebiete, sondern fahren zum Beispiel auch nach Nordkorea.

Leserkommentare
    • essilu
    • 01. Februar 2011 11:32 Uhr

    ...anderer Menschen lassen sich nachweislich schon lange gewinnbringende Geschäfte machen. Und wie man hier sehen kann, gibt es immer wieder genügend Nachfrage...der freie Markt begünstigt dies.
    Diese "Abenteuerreisen" sind eine Geschäftsidee...ein Angebot auch, das niemand gezwungen wäre, anzunehmen...
    Vor dem Hintergrund der inneren Leere, der Empathielosigkeit und Langeweile, wie es in unserer "entwickelten, westlichen Welt" so arg verbreitet ist, kommen solche Angebote zum Erfolg.
    Schon lange kann man besorgt beobachten, dass aufgrund der zunehmenden emotionalen Gleichgültigkeit und dem Überdruss in unserer Gesellschaft die entsprechenden Angebote auf den Markt kommen.
    Man kann sich am Elend und der Not anderer Menschen auf unterschiedliche Weise "gewinnbringend" selbst befriedigen. Das kompensiert dann vorübergehend eigene Untergangsängste, nicht wahr? Dem einen oder anderen erspart es auch die Erkenntnis der eigenen "Würstchenhaftigkeit"...
    Der Reiseanbieter ist ein Geschäftsmann. Er macht ein Angebot, was auch immer man davon halten mag. Ebenso frei, wie er ein Angebot machen kann, hat ein "Kunde" die freie Wahl, ob er das Angebot annehmen oder ablehnen möchte...

    • Guido3
    • 01. Februar 2011 11:39 Uhr
    2. Reisen

    Diese Erde ist unfassbar schön. Die Infrastruktur wird sukzessive immer besser. Informationen zu Plätzen auf dieser Erden werden immer besser verfügbar. Der gefühlte Eindruck ist aber trotzdem, dass man immer weniger Orte mit vertretbarem Risiko und angemessenen Kosten bereisen kann. Jemen, Mali, Mauretanien, Niger, Tschad, Algerien, Pakistan uvm.: Alles sehr interessante Länder mit teils reicher Historie und sagenhaften Landschaften. Aber auch alles Länder, die aktuell nur mit signifikanten Risiken zu bereisen sind.

    Für 9.500 EUR als geführte Reisegruppe mit Militärbegleitung durch Afghanistan zu touren, entspricht nicht wirklich meiner Definition von Reisen.

    • engelx4
    • 01. Februar 2011 11:40 Uhr

    kann ich dazu nur sagen. gibt es noch etwas wovor diese menschen respekt haben? profit zu machen indem man verzweifelte besichtigt die ums überleben kämpfen? natürlich von einem 5 sterne hotel aus!
    " die verrückten werden natürlich in einem gespräch vorher aussortiert?" natürlich!
    verrückt ist hier nur einer, nämlich der veranstalter.
    wenn diese kunden die realität kennen lernen wollen, würde ich vorschlagen, was fr. lemhöfer auch gefragt hat, arbeiten für eine hilfsorganisation. pflege von aids kranken in afrika z.b. abstoßend das ganze.

    • Quarax
    • 01. Februar 2011 13:09 Uhr

    zwingt man die peinlichen Idi....., die solche Reisen veranstalten/buchen, dazu jeden Cent des Lösegeldes zurückzuzahlen, dass der Steuerzahler wohl bald einmal für sie berappen muß.

    (Oder alternativ: Man läßt sie ihr Abenteuer bis zur Neige auskosten = in den Händen der Terroristen.)

  1. Kann man sich tatsächlich ein Bild von den Situationen der Menschen an diesen Orten machen, ohne selbst dort zu sein? Ich bezweifle das. Insbesondere als Jornalist ist es doch wichtig, die Positionen und Probleme selbst zu erkunden, zu "erleben" sofern möglich und nicht aus einer Entfernung von 5000 km mehr oder weniger seine Phantasie zum besten zu geben. Insofern sind solche Reiseangebote eher eine Kampfansage gegen Apathie und Verdrängung, keine Freakshow für reiche Perverslinge.
    Ob nun die hohen Kosten gerechtfertigt sind, oder nicht, kann ich nicht beurteilen.
    Ich möchte allerdings noch anmerken, dass 4 oder 5 Sternehotels dort kaum den deutschen Standards entsprechen werden, sondern eher einem hiesigen 3 Sterne Hotel. Heisst kein Whirlpool, aber vielleicht halbwegs saubere Betten... dagegen ist kaum etwas einzuwenden.

    • Tollwut
    • 02. Februar 2011 7:49 Uhr

    Ich denke die kosten sind absolut gerechtfertigt, mich wundert ehrlich gesagt, dass sie noch so gering sind, immerhin traegt der Reiseveranstalter eine immense Verantwortung und hat ein wahnsinniges Organisationschaos zu bewaeltigen.
    Herr Engelex4, insbesondere wenn man an die Mitarbeit in Hilfsorganisationen denkt sind solche Erlebnisse zwingend erforderlich. Sie glauben doch nicht im ernst dass Aerzte und Krankenschwestern von "Aerzte ohne Grenzen" etc. ohne persoenliche Vorkenntnisse von Sylt direkt in den Sudan geflogen werden. Aus Ihrem Beitrag koennte man schlussfolgern, dass sie dies Ihrer Ansicht nach tun.

    Aber ich denke ich werde mich an meine vorredner (von Antidote abgesehen -der ist bestimmt Kommunist) halten, doch lieber nach St. Moritz zum Skifahren fliegen - Champagner im Pelzmantel schluerfen und die zustaende in diesen staaten moeglichst ignorieren- denn immerhin hat das ganze mit UNSEREM wirtschaftssystem ja nichts zu tun.Was laesst sich er einzig wirkliche Premier des Kongo auch ermorden (http://www.zeit.de/2011/0...)? Was lassen die sich auch ausbeuten. Und bekriegen sich immer (Mit Waffen aus Europa und den US (http://meta.tagesschau.de...)). Selber schuld. Und was haben die ueberhaupt AIDS? "Abstossend das ganze"

  2. Zeit: "Warum sind Ihre Reisen eigentlich so teuer?"

    Pollard: "Allein die Anreise geht ins Geld. Um nach Somalia zu gelangen, fliegen unsere Kunden von Frankfurt aus nach Abu Dhabi, weiter nach Dschibuti, und dann geht es mit dem Auto über die Grenze."

    Komisch dass in den Unterlagen zu dieser Reise auf der Homepage des Unternehmen steht dass: "International flights are not included in the price of the trip. Babel Travel can assist with finding you the right flight. The tour price quoted is land only."

    Hmm, kleiner Widerspruch...

    Der hohe Preis kommt aber u.a. dadurch zustande dass es in vielen dieser Länder eben ausschließlich sehr teure Luxushotels gibt, keine Mittelklasse.
    --
    Abgesehen davon kann ich schon verstehen warum man da mal hin möchte: Habe selber mal längere Zeit in Israel verbracht und dabei auch den Gazastreifen besucht, dort Bekannte/Freunde gefunden und bin dann immer wieder dorthin gefahren.

    Irgendwann habe ich angefangen andere Freunde und Bekannte mitzunehmen (u.a. weil diese mich gefragt haben ob ich sie nicht mal mitnehmen könnte), die hat das immer wahnsinnig interessiert wie es auf der anderen Seite des Zauns aussieht und man trifft auch wahnsinnig viele Leute welche einem gerne ihre Sicht der Dinge erzählen. Das ging soweit dass wir sogar eine Fahrradtour durch den ganzen Gazastreifen gemacht haben, von Rafah nach Erez.

    Selbst nachdem die zweite Intifadah begann war ich zweimal dort und, ja, es war möglich und ja, man hat sehr viel dabei gelernt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Irak | UN | Nato | Reise | Abenteuerurlaub | Afghanistan
Service