ÄgyptenDarf man da noch hin?

Die Tourismusexperten der fünf Bundestagsfraktionen über das Ferienland Ägypten und den Urlaub in revolutionären Zeiten. von 

"Liebe Touristen, bleibt hier. Wir werden Euch beschützen", steht auf diesem Schild, das ein Demonstrant Anfang Februar auf dem Tahrir-Platz hoch hält

"Liebe Touristen, bleibt hier. Wir werden Euch beschützen", steht auf diesem Schild, das ein Demonstrant Anfang Februar auf dem Tahrir-Platz hoch hält.  |  © MIGUEL MEDINA/AFP/Getty Images

  1. Würden Sie Ihren Ägyptenurlaub jetzt stornieren?

2. Waren die Reiseveranstalter blauäugig, als sie ein Land wie Ägypten zum Ferienparadies aufbauten?

3. Was taugen die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes?

4. Sollten die Deutschen mehr Urlaub im eigenen Land machen?

Marlene Mortler, CDU/CSU

1. Ich persönlich ja. Niemand kann sagen, wie sich die Situation in den nächsten Wochen entwickeln wird. Und wenn wirklich etwas passiert, dann wird es eng. Ich war vergangenes Jahr in Hurghada und weiß, wie niedrig die Standards sind. Schon zu normalen Zeiten gibt es am Flughafen enormes Gedränge, sehr lange Wartezeiten in der Sonne. Man sollte das nicht schönreden: Die Flughäfen haben kein westliches Niveau.

Anzeige

2. Als mein Parteikollege Klaus Brähmig die Veranstalter kritisierte, wollte er niemanden verurteilen, sondern eine Diskussion anstoßen. Und es ist ja schon wichtig, dass die Leute wissen, wohin sie reisen und wie die politische Situation dort ist. Aber Pauschalisierungen helfen uns nicht weiter.

3. Das Amt legt ein hochprofessionelles Krisenmanagement an den Tag. Es hat explizite Reisewarnungen nur für Kairo, Alexandria und Sues ausgesprochen, weil man nur bei diesen Städten wirklich Anlass dazu hat.

4. Ihre Frage müsste lauten: Sollten die Deutschen noch mehr Urlaub in Deutschland machen? Deutschland ist heute schon das Reiseziel Nummer eins der Deutschen, und was Sicherheit, Qualität und Vielfalt angeht, können wir uns wirklich sehen lassen.

Leserkommentare
    • Tosya
    • 17. Februar 2011 14:10 Uhr

    Die gefährliche Zeit ist schon vorbei. Ich habe schon eine Ägypten Reise bei sonnenklar.tv gebucht. Das Land interessiert mich wegen der friedlichen Proteste und der unblutigen Revolution noch mehr als vorher.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ich kann nur allen gratulieren, die hier herkommen. ich lebe am rooten meer und es gab hier nie eine gefahr. es war immer ruhig, und keiner versteht die reisestopps. wir hoffen die touristen kommen bald wieder, wir brauchen euch. und noch eine kleine information an herrn meierhofer..ich weiss nicht wann er das letzte mal in ägypten war, aber konvois gibt es schon seit jahren nicht mehr. es ist schon schlimm genug, da muss man es durch unqualifizierte bemerkungen nicht noch schlimmer machen. und gerade von politikern sollte man erwarten, das wenn sie etwas sagen es auch der wahrheit entspricht...

  1. ich kann nur allen gratulieren, die hier herkommen. ich lebe am rooten meer und es gab hier nie eine gefahr. es war immer ruhig, und keiner versteht die reisestopps. wir hoffen die touristen kommen bald wieder, wir brauchen euch. und noch eine kleine information an herrn meierhofer..ich weiss nicht wann er das letzte mal in ägypten war, aber konvois gibt es schon seit jahren nicht mehr. es ist schon schlimm genug, da muss man es durch unqualifizierte bemerkungen nicht noch schlimmer machen. und gerade von politikern sollte man erwarten, das wenn sie etwas sagen es auch der wahrheit entspricht...

  2. Das Land hat eine friedliche Revolution ohne fremde Hilfe vollzogen und bietet gleichzeitig hohen touristischen Standard - wer also dort hin fahren möchte, sollte sich und den Ägyptern den Gefallen tun. Deutsche Tourismus-"Experten" sind hier sicher nicht neutral, wie sie ja selber zugeben.

    • Siies
    • 20. Februar 2011 11:50 Uhr

    Wer oft in Ägypten ist, weiß dass die touristischen Orte wie Sharm El Sheikh, Marsa Alam oder Hurghada zu 80% rein touristische Städte sind, für Touristen erbaut und weit entfernt von der ägyptischen Realität. In den Hotelhochburgen gab es keine einzige Demo und kein Tourist kam zu Schaden. Niemand hat Interesse daran, die Touristen, die ja für viele Ägypter das täglich Brot sind, zu verschrecken.
    Ich sehe keine Gefahr in den touristen Orten am roten Meer.

  3. Ich werde gerade jetzt eine Reise nach Ägypten buchen, um zu sehen, wie es vor Ort wirklich ist. Gefährlicher ist es nicht mehr oder weniger als vorher. Da sind die Touristen doch auch haufenweise dorthin gereist. Es gibt so viel Schönes zu sehen und meine letzten Urlaube waren immer schön.

  4. Touristenhochburgen hin oder her - eine Militäreskorte hab ich in fünf Jahren noch nie gebraucht - nur einen FreundIn/Führer, der Land, Sprache und Leute kennt, darauf sollte man bei Reisen ins "richtige" Ägypten nicht verzichten. Es gibt dort weitaus mehr Kultur, als bloss die Hotelmeile oder die Touristensouks in Sharm. ;) Das Gleiche gilt übrigens auch für Marokko. Warum statt Agadir nicht mal das Atlasgebirge oder die Wüste besuchen, wenn es wieder ruhiger wird? Die Frage ist ob man sich entspannen will oder wirklich auf Reisen geht. Reisen ist momentan eher schwierig in Ägypten, aber Entspannung in Sharm el sheikh ist mMn sicher.

    via ZEIT ONLINE plus App

  5. Ich hatte mich über die Ostertage mit meinen Sohn in Kairo verabredet. Er kam von Israel, wo er ein Soziales Freiwilliges Jahr verbringt, mit dem Kleinbus über dem Sinai zum vereinbarten Treffpunkt. Unterwegs mußte er zwar noch viele militärische Checkpoints passieren, doch sowohl die jungen Soldaten, als auch die Fahrgäste waren zu ihm sehr freundlich, hilfsbereit und aufgeschlossen.

    In der Mutter aller Städte verbrachten wir eine unvergessliche Zeit. Nicht nur, das wir die Pyramiden in Gizeh fast für uns alleine hatten, auch die dortige Bevölkerung, ob alt und jung, halfen uns in der Metropole auf Schritt und Tritt.

    Abseits der ausgetretenden Pfaden fühlten wir uns ebenso sicher, wie während der obligatorischen Freitagsdemonstration auf dem Tahrir Platz.

    Schon aus solidarischen Gründen, für den langen und beschwerlichen Weg zur Demokratie, kann ich nur einen Besuch in Ägypten empfehlen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte CDU | CSU | Ägypten | Auswärtiges Amt | DDR | Flughafen
Service