1. Würden Sie Ihren Ägyptenurlaub jetzt stornieren?

2. Waren die Reiseveranstalter blauäugig, als sie ein Land wie Ägypten zum Ferienparadies aufbauten?

3. Was taugen die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes?

4. Sollten die Deutschen mehr Urlaub im eigenen Land machen?

Marlene Mortler, CDU/CSU

1. Ich persönlich ja. Niemand kann sagen, wie sich die Situation in den nächsten Wochen entwickeln wird. Und wenn wirklich etwas passiert, dann wird es eng. Ich war vergangenes Jahr in Hurghada und weiß, wie niedrig die Standards sind. Schon zu normalen Zeiten gibt es am Flughafen enormes Gedränge, sehr lange Wartezeiten in der Sonne. Man sollte das nicht schönreden: Die Flughäfen haben kein westliches Niveau.

2. Als mein Parteikollege Klaus Brähmig die Veranstalter kritisierte, wollte er niemanden verurteilen, sondern eine Diskussion anstoßen. Und es ist ja schon wichtig, dass die Leute wissen, wohin sie reisen und wie die politische Situation dort ist. Aber Pauschalisierungen helfen uns nicht weiter.

3. Das Amt legt ein hochprofessionelles Krisenmanagement an den Tag. Es hat explizite Reisewarnungen nur für Kairo, Alexandria und Sues ausgesprochen, weil man nur bei diesen Städten wirklich Anlass dazu hat.

4. Ihre Frage müsste lauten: Sollten die Deutschen noch mehr Urlaub in Deutschland machen? Deutschland ist heute schon das Reiseziel Nummer eins der Deutschen, und was Sicherheit, Qualität und Vielfalt angeht, können wir uns wirklich sehen lassen.