Der Pferdeschwanz ist für Frauen die praktischste und schnellste Methode, längere Haare in Form zu bringen. Zur Not lässt er sich sogar ohne Kamm und Spiegel herstellen. Die stilistische Botschaft der Pferdeschwanzfrisur ist so einfach wie die Frisur selbst: Eine Frau, die einen Pferdeschwanz trägt, gibt lediglich zu erkennen, dass sie keine Zeit oder keine Lust hatte, größeren Aufwand mit ihrem Kopf zu betreiben. Geht sie, wie die Ehefrau des deutschen Bundespräsidenten, mit einem Pferdeschwänzchen in die Öffentlichkeit, gibt sie außerdem ein selbstbewusstes Verhältnis zu ihrem Gesicht zu erkennen. Sie hält sich offenbar für schön und lebendig genug, auch ohne den Rahmen zurechtgemachter Haarpracht auszukommen.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/Getty Images

Und doch gibt es, so robust die Pferdeschwanzfrisur auch wirkt, in ihrem Erscheinungsbild ein interpretatorisch interessantes Detail. Es betrifft den Sitz des Pferdeschwanzes. Dieser rutscht im Lauf des Frauenlebens nämlich nach unten. Bei kleinen Mädchen wippt er weit oben. Eine Frau in oder jenseits der Lebensmitte trägt ihn eher im Nacken. Dazwischen aber liegt das weite Feld der Jugendlichkeit, auf dem sich eine Frau, je nachdem, wo sie die Haare bündelt, selbst einordnet. Und man fragt sich natürlich, was der Pferdeschwanz von Bettina Wulff, mit dem sie kürzlich bei einem offiziellen Termin im Schloss Bellevue neben dem Bundespräsidenten auftrat, hinsichtlich ihrer Selbstwahrnehmung zu bedeuten hat.

Der Pferdeschwanz unserer First Lady befand sich eine ganze Handbreit über dem Nacken. Also über der Position gesetzter Damenhaftigkeit und unter der kindlicher Mädchenhaftigkeit. Er befand sich genau dazwischen. In einer Position, die das Stadium jungen Erwachsenseins signalisiert (also im Grunde jene Zeit, in der man sich auch Tattoos stechen lässt). Lebensgeschichtlich gesehen, eine tolle Zeit. Alle Möglichkeiten scheinen offen, nichts ist definiert, viel Blödsinn erlaubt, viel Abenteuer möglich. Nun passt dies so wenig zur Rolle einer Bundespräsidentengattin wie albernes Benehmen zu Bettina Wulff. Sie ist vielmehr bekannt als Frau, die sich im Griff hat, über parkettsichere Eleganz verfügt. Das kleine Schwarze mit dem dezenten Ausschnitt zeigt es ja.

Was aber zeigt der juvenile Pferdeschwanz darüber? Dass Bettina Wulff auch anders, dass sie genauso gut ein achtzehnjähriges Girlie sein könnte, wie sie jetzt First Lady ist. Insofern steckt in ihrem Pferdeschwanz eine sehr moderne Auffassung von Lebensrollen.