Liebe junge Leser und vor allem Leserinnen, vielleicht habt Ihr in der letzten Zeit gemerkt, dass es etwas gibt, was die Erwachsenen Euch vorenthalten, nicht aus Bosheit, sondern weil sie einfach nicht wissen, wie sie es Euch am besten erzählen sollen. Aber wir von der Gesellschaftskritik waren schon immer der Ansicht, dass es am Ende des Tages das Beste ist, die Wahrheit zu sagen und zu schreiben, vor allem in einer Zeit, in der Blogs und Leaks sowieso alles in alle Welt hinausposaunen, oft ohne Rücksicht auf Verluste. Sodass Ihr es früher oder später, vielleicht von einem älteren Bruder, einer großen Schwester, der oder die schon einen eigenen Computer hat, sowieso erfahren würdet.

Weshalb wir uns gedacht haben, dass es besser ist, wenn Ihr es bei uns lest, an einem Ort also, an dem man Euch nicht einfach mit der bloßen Schlagzeile (Schlag-Zeile!) überfällt, sondern eben auch versucht, diese zu erklären, in Kontext zu setzen, vielleicht sogar – auch wenn Ihr Euch das zunächst gar nicht vorstellen könnt – zu relativieren. Euch wissen zu lassen: Das Leben geht weiter, es wird sogar gut weitergehen, und vor allem – keine Sorge, wir wollen Euch nicht unnötig auf die Folter spannen, aber das muss noch gesagt werden: Es hat nichts mit Euch persönlich zu tun. Ihr habt nichts falsch gemacht, und es ist auch nicht so, dass etwas mit Euch nicht »in Ordnung« wäre. Aber wahrscheinlich wisst Ihr das sowieso!

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/Getty Images

Um es kurz zu machen: Es sieht so aus, als habe Justin Bieber eine Freundin. Yep. Es tut uns leid. Und zwar kein deutsches Mädchen, dass er backstage kennengelernt hat, sondern eine gewisse Selena Gomez, ebenfalls ein Kinderstar, die er auf der Oscar-Verleihung geküsst haben soll und seinen 17. Geburtstag sollen die beiden auch gemeinsam verbracht haben.

So. Jetzt ist es raus. Ihr fühlt Euch vielleicht hilflos oder werdet in den nächsten Tagen das Gefühl haben, dass es keinen Grund gibt, aufzustehen (für manche Menschen ist es auch der Abend, der schwer zu ertragen ist), oder dass Ihr nie wieder so viel für jemanden empfinden werdet. Was womöglich am meisten wehtun wird, ist, dass es in Eurem Leben Menschen geben wird, die über Euch lächeln oder sogar lachen, Erwachsene, die vergessen haben, dass sich auch der Verlust einer Person, die man nie kennengelernt hat, sehr real anfühlen kann. Wir wissen, dass man sich das in so einer Phase kaum vorstellen kann, aber es ist uns wichtig, zu sagen: Irgendwann, vielleicht schon bald, werdet Ihr morgens aufwachen und ein grundloses Lächeln lächeln, und dann wird Euch einfallen, dass Ihr schon seit Tagen nicht mehr an Justin Bieber gedacht habt. Versprochen.