Washington/Tokyo - Anfang dieses Jahres empfing Chinas Staatspräsident Hu Jintao in Peking den amerikanischen Verteidigungsminister Robert Gates . Drei Jahre lang hatte Gates einen Bogen um China gemacht. Jetzt sollten die militärischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wieder verbessert werden. Eine Woche später würde US-Präsident Barack Obama in Washington mit seinem chinesischen Amtskollegen zusammentreffen.

Hu möchte, dass der Gipfel ein Erfolg wird. Aber wollen seine Generale das auch? Nur Stunden, bevor sich Gates und Hu in Peking die Hand geben, steigt von einem Luftwaffenstützpunkt im zentralchinesischen Chengdu unter Höllenlärm ein geheimnisumwitterter Militärjet in den Himmel. Chinas neuer Tarnkappenbomber J-20, dem amerikanischen Stealth-Flieger F-22 Raptor nachempfunden, unternimmt seinen ersten Testflug.

Gates fühlt sich düpiert. Warum diese Demonstration militärischer Macht ausgerechnet während seines Besuches? Hu Jintao scheint selbst überrascht. Er habe, sagt er seinem Besucher, von dem bevorstehenden Testflug nichts gewusst.

Klicken Sie bitte auf das Bild, um die Grafik zu öffnen© DIE ZEIT Grafik

Ist das glaubhaft? Weiß der oberste Befehlshaber der chinesischen Streitkräfte nicht, was seine Armee treibt? Das Verhältnis zwischen Hu und dem Militär ist nicht eng, kein KP-Chef hat in der Armee wohl je so wenig Autorität genossen wie er. Und doch: Sollten die Generale ihn wirklich über den Testflug in Unkenntnis gelassen haben, wäre dies ein beängstigender Beleg für die These, Chinas Militärs nähmen sich immer größere Freiheiten heraus.

Tatsächlich scheint die Volksbefreiungsarmee ihre eigenen außenpolitischen Vorstellungen zu haben. »Das Militär hat eine größere Autonomie«, sagt der frühere amerikanische Sicherheitsberater Brent Scowcroft. Und weil in der Armee die Zahl der Falken groß ist, im Außenministerium dagegen die Zahl der Tauben, wird in Peking hinter den Kulissen heftiger gestritten, als man dies von einer Einparteienherrschaft erwarten könnte. Eines aber ist klar: Die beiden vergangenen Jahre gehörten den Falken.

Im westlichen Pazifik hat ein neues strategisches Ringen begonnen. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt stehen einander in unverhüllter Rivalität gegenüber. Zwischen China und Amerika wird über die Vorherrschaft in der Region entschieden und damit auch über die Frage, wer die Welt des 21. Jahrhunderts prägen wird – mit seiner Macht, mit seinem Geld und mit seinen Werten.

Als Barack Obama im vergangenen Herbst auf seiner Asienreise demonstrativ China umrundete und in Indien, Indonesien, Südkorea und Japan Station machte, sprach der aus Indien stammende amerikanische Publizist Fareed Zakaria von »Amerikas Eröffnungszug in einem neuen Großmachtspiel, das sich gerade in Asien entfaltet«.

Neben den beiden Giganten sind auch die anderen Mächte der Region an diesem strategischen Ringen beteiligt. Russland, Japan, Südkorea, Australien, Indien oder die südostasiatischen Länder sind dabei alles andere als Komparsen. Sie reden bei der Zukunft der dynamischsten Wachstumsregion der Welt ein gewichtiges Wort mit. Nur die Europäer bleiben außen vor. Auch für sie steht wirtschaftlich viel auf dem Spiel; strategisch aber spielen sie keine Rolle.

Wer hat am Pazifik künftig das Sagen? Die Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 hat den Machtanspruch der Vereinigten Staaten erschüttert. China dagegen ist aus der Krise gestärkt hervorgegangen. Entsprechend selbstbewusst – manche sagen: anmaßend – tritt es auf.