Früher wurden Gerber vor die Tore der Städte verbannt. Viele Schritte der Lederproduktion sind seit je extrem unappetitlich: Weichen, Äschern, Beizen, Pickeln, Gerben, Zurichten – das mochte niemand in seiner Nähe haben. Die Gerber entluden die stinkenden Abwasserbrühen schlicht in die Flüsse, an denen sie siedelten. Heute findet genau das im großen Stil in Übersee statt, weit weg. Besser macht es das nicht.

Umweltschützer bemängeln das ökologische Sündenregister des Leders. Ein Problem ist das Gerben mit Chrom. Mit diesem Schwermetall wird die Tierhaut haltbar gemacht. Chrom VI (Chromat), das bei diesem Prozess entstehen kann, gilt als krebserregend und ist ein Umweltgift.

Die Lederindustrie sei generell eine Branche mit »hohem Umweltverschmutzungspotenzial«, urteilt die EU. Für 200 bis 250 Kilogramm Leder verwenden die Hersteller 500 Kilogramm Chemikalien. Bedenklich seien beispielsweise die Gerbstoffe, aber auch Biozide oder flüchtige organische Lösemittel. Bis aus feuchten Häuten haltbares Leder geworden ist, sind viele Schritte zu gehen.

Die EU argumentiert, dass die Produktion von Leder schärfer reglementiert werden müsse, weil das Material in vielen Alltagsprodukten steckt. So ist die Schadstoffbilanz von Schuhen sehr schlecht: Forscher aus Schweden kauften kürzlich 21 Paar Lederschuhe bekannter Marken wie Timberland, Bata oder Converse und prüften sie im Labor. Unabhängig von Preis und Herkunft, enthielten sie gefährliche Substanzen. Die Wissenschaftler fanden in Markenschuhen sowohl giftiges Chromat als auch Arsen, Blei, Quecksilber und ebenfalls giftiges Dimethylfumarat. Dieses Antipilzmittel löst Ekzeme aus und ist in der EU seit Mai 2009 verboten. Offenbar wird das Verbot aber nicht ausreichend kontrolliert.

Die Lederproduktion fördere auch die Massentierhaltung, meinen Kritiker

»Leder muss ein kreislauffähiges Produkt sein«, sagt Christoph Breuninger. Er ist Lederexperte, entstammt einer alten Gerberfamilie und hilft Firmen, Leder möglichst umweltverträglich herzustellen. Er fordert, die Produktion müsse so sauber sein, dass alle anfallenden Stoffe sich recyceln ließen. Das ist eine kühne Vision, von der die Lederindustrie weit entfernt ist.

Rund 1,8 Milliarden Quadratmeter Leder werden laut der UN-Landwirtschaftsorganisation FAO weltweit jedes Jahr produziert – weiterverarbeitet wird es vor allem in der Schuhindustrie. Mehr als die Hälfte aller Häute wandert in Stiefel, Sneaker und Slipper. Zählt man Kleidung und Accessoires dazu, verwendet die Modebranche über 80 Prozent des Leders weltweit.

Auch Designermöbel und Autositze werden mit Leder bezogen – das verbraucht immerhin zwei Drittel des Leders, das in Deutschland gegerbt wird. Das Gros der Lederproduktion stammt allerdings aus China, Italien und Südamerika, wo es große Rinderherden gibt. Neben den Schadstoffen ist deshalb die Tierhaltung ein Problem. Zwar stimmt es nicht, dass die Bullen für ihre Haut sterben. Das Fleisch ist deutlich mehr wert, das gilt auch für Schafe und Ziegen. Anders ist das nur bei exotischen Tieren wie Schlangen und Krokodilen, die sehr wohl für teure Schuhe gezüchtet und getötet werden. 65 Prozent der weltweit für Leder eingesetzten Häute sind indes vom Rind.