Hangover vor zwei Jahren in der globalen Unterhaltungslandschaft ein. Die Handlung: die Sau rauslassen. Genauer: vor dem endgültigen Eintritt ins Erwachsensein ein letztes Mal entgleisen. Strukturell mochte sich Todd Phillips Hangover nicht von verwandten Filmen des "Buddy-Genres" unterscheiden, auch hier durfte der Mann vor seiner Hochzeit noch einmal die Hüllen der Zivilisation fallen lassen, standen Komasaufen, exzessive Drogen- und Sexerfahrungen auf dem Programm.

Wie eine flächendeckende Regression schlug die Jungskomödie

Bei Phillips haben die Tabubrüche jedoch einen Hintersinn. Seine Geschmacklosigkeiten sind geprägt von einem anarchischen Geist und von einem liebevoll-emphatischen Blick auf vier Helden, die sich gehen lassen, bevor sie soziale Rollen mit einem gewissen, nun ja, Endgültigkeitspotenzial übernehmen: Gatte, Karrierist, Ernährer, Erzeuger und so weiter.


Todd Phillips weiß, wovon er erzählt. Bevor er zum Spielfilm wechselte, drehte er den gut recherchierten Dokumentarfilm Frat House über amerikanische fraternities (studentische Verbindungen, Anm. d. Red.) und die Entgrenzungs- und Demütigungsrituale, die sie bei der Initiation ihrer Mitglieder anwenden. Seine Erfahrungen verarbeitete er in Komödien wie Road Trip, Old School und Hangover ; nun legt er eine durch den Schauplatz Bangkok ins Exotische gehobene Fortsetzung nach.

Auch in Hangover 2 gelingt es Phillips, seine Durchschnittshelden präzise zu zeichnen, ohne sie auszustellen. Da sind der von Ehe, Kind und dem Leben gelangweilte Schönling Phil, der völlig unauffällige, eigentlich nur übers Handy an die Filmhandlung angedockte Doug sowie der spießige Zahnarzt Stu, der jetzt in Thailand seine Traumfrau Jamie ehelichen möchte. Last but not least: der neurotische Nerd Alan. Im Gegensatz zu seinen Kumpeln ist er noch nicht im Erwachsensein angekommen und kann getrost vor sich hin pubertieren. Schon im Vorgängerfilm setzte er die verhängnisvollen Ereignisse in Gang: durch die heimliche Verabreichung von Drogen und den damit einhergehenden Gedächtnisverlust.

Hangover 2 beginnt mit dem Blackout und einem Verschwundenen, den es zu suchen gilt: Es ist der Bruder der Braut, das 16-jährige Wunderkind Teddy. Nur seinen Finger findet man zwischen Scherben, Flaschen und Möbeln in einem schmuddeligen Hotelzimmer. Da das Budget des Films auf 80 Millionen Dollar aufgestockt wurde, ist die Suche begleitet von deutlich mehr Schauwerten (das thailändische Meer mit seinen bizarren Felsen) und Actioneinlagen (Verfolgungsjagd durch enge Gassen).

Nur leider wird die Feier der Zügellosigkeit und Entgrenzung auch in Hangover 2 zur moralischen Lehrstunde: Vier Männer dürfen ihre eigene Männlichkeitsfantasie nur in der thailändischen Ferne und im Modus des Erinnerungsverlusts durchleben. Dass die Welt, in die sie zurückreisen, für rauschhafte Auszeiten nicht den geringsten Raum bietet, ist die wohl wahre Erkenntnis auch dieser Jungskomödie.