Diese Linienführung – so impulsiv und entschlossen. Diese Farbkraft – leuchtend, frisch, und das 80 Jahre nachdem der Maler den Pinsel sinken ließ ... Es konnte keinen Zweifel geben: Das Rote Bild mit Pferden von Heinrich Campendonk war ganz große Kunst eines deutschen Expressionisten. Oder?

Doch, es hätte Zweifel geben können, ob dieses Gemälde ein Original ist. Am 29. November 2006 wurde es als Lot Nr. 51 auf einer Auktion in Köln für 2,4 Millionen Euro verkauft. Weltrekord für ein Campendonk-Werk, eine Sensation.

Fünf Jahre später erschüttert dieses 62 mal 100,3 Zentimeter große Bild noch immer den Markt, allerdings auf andere Art. Im Spätsommer 2010 flog ein Trio auf, das den deutschen und europäischen Kunsthandel mit rund 50 gefälschten Werken der klassischen Moderne hinters Licht geführt hatte. Die Pechsteins, Derains, Campendonks und Max Ernsts, große Namen allesamt, stammten aus einer Sammlung Werner Jägers – angeblich.

Werner Jägers, ein Unternehmer, wurde 1992 auf dem Kölner Friedhof Melaten beigesetzt. Eine Kunstsammlung besaß er nachweislich nie. Tatsächlich entstanden die Bilder im Atelier des zweifellos begabten Wolfgang B., der dann seine Freiburger Villa mit einer Gefängniszelle tauschen musste. Soeben hat die Kölner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 60-Jährigen, seine Ehefrau, seine Schwägerin und einen Kumpel erhoben. Wegen »bandenmäßig begangenen Betrugs«.

Seitdem der Jägers-Skandal aufflog, ist die Branche in Aufruhr. Halb ängstlich, halb lustvoll wird um die Sensation spekuliert: Werden weitere Fälschungen entdeckt werden? Eigentlich naheliegend. Nach der Finanzkrise explodierte insbesondere der Markt für die Klassische Moderne geradezu, »frische Ware« war gefragt.

Wie verunsichert reagiert nun eine sensible Kundschaft, die hohe und höchste Preise nur zahlt, wenn dafür erstklassige Ware garantiert ist? Alle beteuern immer aufs Neue, sorgfältig und wachsam zu sein. Können Händler und Versteigerer aber garantieren, keine faulen Stücke untergeschoben zu bekommen? Was sollen Sammler und Käufer tun, die entdecken, dass sie reingelegt worden sind?