DeutschlandkarteAbschiedsgrüße

Tschüss, Servus und Adieu - es gibt viele Möglichkeiten, sich zu verabschieden. Die Deutschlandkarte zeigt, welche Grußformeln wo verbreitet sind. von 

Schibboleth ist hebräisch und heißt Getreideähre. Das wüsste heute wahrscheinlich kaum jemand in Deutschland, wenn nicht im Alten Testament stünde, dass einige Tausende Ephraimiter, die sich als Ortsansässige ausgaben, entlarvt und umgebracht wurden, weil sie das Wort Schibboleth nicht kannten. (Um die Karte zu vergrößern, klicken Sie bitte hier)

Deutschlandkarten
Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick

Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick  |  © Jörg Block

Heute gehen zum Beispiel Bayern mit Norddeutschen, die in Nürnberg zum Abschied »Tschüss« sagen, weil sie »Pfüati« nicht kennen, nachsichtiger um. Aber gemocht wird’s immer noch nicht besonders. Wer in zu arge Bedrängnis gerät wegen des falschen Grußes, der möge sich damit herausreden, dass »tschüss« und »pfüati« so ziemlich das Gleiche bedeuten, nämlich »Gott beschütze dich«.

Anzeige

Deus heißt Gott auf Latein, was heute noch aus dem Wort »ade« herauszuhören ist. Die Frage, ob man einen einheimischen Gruß auch als Ortsfremder benutzen sollte, ist nicht geklärt. Es könnte anbiedernd wirken. Einfacher erscheint der formelle Gruß: Auf Wiedersehen. Oder heißt es Wiederschaun? Am besten, man verschwindet, ohne was zu sagen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "schö" fehlt! Fahrn Se mal nach Düsseldorf ...

  2. Im Rheinland heißt es "tschö" - übrigens auch in Düsseldorf (aber wie soll der Düsseldorfer "tschö" richtig hinkriegen, wenn er schon mit dem "alaaf" nicht zurecht kommt - und im Karneval immer so etwas wie "hellblau" sagt ...).

    Es ist eine Schande, dass das "tschö" in der Übersichtskarte völlig unterschlagen wurde. Der Redakteur wäre deswegen im Rheinland zwar nicht umgebracht worden (der Rheinländer ist nämlich tolerant!) und er müsste auch nicht verschwinden, aber was schämen sollte er sich!

    tschö wa (oder auch: adieda) wie der Öcher (Aachener) sagt.

  3. 3. schö!

    lieber hellblau vom Alt als vom Kölsch, dat kricht man ja nich runter ... schö! (heißt es totzdem in Düsseldorf!)

    • lurexa
    • 24. Juni 2011 17:19 Uhr

    jedenfalls sagt in Nürnberg kein Mensch "Pfüati". Auf der Karte ist es ja richtig angegeben - "ade" ist üblich.

    Vielleicht ist gemeint, dass ein Münchener, der sich gerade in Nürnberg aufhält über ein tschüss wundert...

  4. Die Geschichte von den Ephraimitern, die nicht "Schibboleth" sagen konnten, steht übrigens bei Richter 12. Hier ist sie nachzulesen:
    .
    http://www.bibel-online.n...

  5. Auch mir fehlt das rheinische Tschö auf der Karte. Ist es für mich doch immer wieder Synonym von Heimat, wenn ich diese Form von Verabschiedung höre.

    Tschöchen auch

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... ist umso bedauerlicher, weil man daran eben besonders unmittelbar die Ableitung (die auch für Tschüs (mit ohne "ss"!) gilt) vom "Adieu" ablesen, oder besser "abhören" kann.

  6. ... ist umso bedauerlicher, weil man daran eben besonders unmittelbar die Ableitung (die auch für Tschüs (mit ohne "ss"!) gilt) vom "Adieu" ablesen, oder besser "abhören" kann.

    Antwort auf "tschö mit ö"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Alte | Testament | Bayern | Nürnberg | Oder
Service