Schon mal Tintenkraut gegessen? Karpfensalat mit Blinis? Duftpelargonien-Eis? Die Jury, die sich kürzlich im Hamburger Koch Kontor durch die Rezeptvorschläge für den ZEITmagazin-Kochwettbewerb arbeitete, um die besten vier Menüs auszuwählen, war gefordert. Sie bestand aus den Experten Barbara und Wolfram Siebeck, dem Hamburger Sternekoch Ali Güngörmüs, den Hyatt-Küchenchefs Josef Eder (Berlin) und Ernst Petry (Düsseldorf), Martina Olufs vom Koch Kontor und Christoph Amend, dem Chefredakteur des ZEITmagazins, und sie alle waren verblüfft vom Einfallsreichtum der Leser.

»Wir kochen ohne Fleisch« ist das Motto des diesjährigen Wettbewerbs für Hobbyköche. Alle 150 Einsendungen zeigten, was für eine Vielfalt an Möglichkeiten es gibt – fleischlos ist nämlich nicht gleich Rohkostsalat. »Tintenkraut« zum Beispiel ist fein geschnittener Spitzkohl, der mit Knoblauch und Schalotten angedünstet wird und seine Farbe von einer Reduktion aus Fischfond, Weißwein, Tomatenmark, Sahne und – Tintenfischtinte bekommt (Fisch war als Zutat erlaubt).

Heiße Diskussionen zwischen den Experten in der Jury: Kann das schmecken? Sieht das appetitlich aus? Passt das zu Kartoffeln und burratagefüllten, ausgebackenen Feigen? Oder (andere Einsendung!): Ist »Aubergine, Zucchini, Melone, Tomate, Parmesan« eine Vorspeise? Siebecks Urteil: »Nein!« Der Altmeister findet solch eine Zutatenaufzählung, wie sie manche Köche auf ihren Speisekarten lieben, eher affig. Er will vom Namen des Gerichts erfahren, was der Koch mit der Melone und dem Käse angestellt hat.

Nach dreieinhalb Stunden stand fest, wen das ZEITmagazin zum Vorkochen einladen wird: Am 11. Juli werden die 24-jährige Produktdesignerin Lena Pauker aus Friedberg in Bayern und der 27-jährige Informatik-Wissenschaftler Robert Nagy aus Erlangen gegeneinander antreten. Im Restaurant Mesa des Hotels Grand Hyatt in Berlin werden sie für eine Gesellschaft von rund 60 Gästen kochen, unter ihnen Barbara und Wolfram Siebeck sowie Ali Güngörmüs und die Spitzenköchin Cornelia Poletto. Die Gäste werden dann den Sieger küren.

Eine Woche vorher, am 4. Juli, wird es im Hotel Hyatt Regency in Düsseldorf zu einem Wettkochen besonderer Art kommen. Aufeinandertreffen werden zwei Hobbyköche, die schon mehrmals Regionalausscheidungen unserer Wettbewerbe gewannen. Nun treten sie gegeneinander an und müssen 60 Portionen ihrer Menüs rechtzeitig auf die Tische bringen. Es kochen der 53-jährige Softwareentwickler Harald Masur aus Höhenkirchen bei München und der 37-jährige Eventmanager Udo Moser aus Wien. Masur wird für seine Vorspeise Aubergine, Zucchini, Melone, Tomate und einen gewissen oberitalienischen Hartkäse verwenden. Moser ist der Mann mit dem Tintenkraut. Spätestens am 4. Juli also wird sich herausstellen, wie das schmeckt.