Stimmt's?Wird ein Kind doppelt so groß, wie es mit zwei Jahren ist?

…fragt Barbara Erbe aus Frankfurt am Main. von 

Ein kleiner Junge hält sich an den Beinen seiner Mutter fest

Ein kleiner Junge hält sich an den Beinen seines Vater fest  |  © unikation/photocase.com

Offenbar wollen viele Eltern wissen, wie groß ihr Kind als Erwachsener einmal sein wird. Eine exakte Berechnung ist aber unmöglich, weil einige Einflussfaktoren in der Zukunft liegen: die Ernährung etwa, aber auch das Rauchen.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Faustregeln gibt es dennoch. Erstens: Man nimmt den Durchschnitt der Körpergröße von Mutter und Vater und addiert sechs Zentimeter für einen Jungen, für ein Mädchen zieht man sechs Zentimeter ab. Das Unzuverlässige daran: Hier wird unterstellt, dass sich die Erbanlagen beider Eltern im gleichen Maße auswirken, was ja nicht der Fall sein muss. Zweite Methode: die Körpergröße zu einem bestimmten Zeitpunkt verdoppeln. Der muss sich für Jungen und Mädchen unterscheiden, sind sie doch nur bis zur Pubertät etwa gleich groß. Schaut man auf die Wachstumstabellen, die jedes Baby bei der Geburt bekommt, dann stimmt die Zwei-Jahres-Regel für Jungen tatsächlich – im Mittel sind sie in diesem Alter knapp 90 Zentimeter groß, am Ende misst der Durchschnittsmann 1,80 Meter. Bei Mädchen nimmt man die Größe nach etwa 20 Monaten.

Anzeige

Für eine genauere Prognose muss man per Röntgen das sogenannte Knochenalter bestimmen, das vom tatsächlichen Alter abweichen kann. Dann lässt sich in einer Tabelle nachschlagen, wie viel Prozent der endgültigen Größe der Mensch schon erreicht hat. Dieser Aufwand ist aber nur gerechtfertigt, wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind außerordentlich klein- oder großwüchsig werden könnte.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg, oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • adept
    • 02. Juli 2011 23:51 Uhr

    denn dann müssten männer und frauen ja gleich groß sein ... lol
    wenn man aber die beine weglässt und nur auf die rumpflänge schaut könnte es passen

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    den Artikel also gar nicht glesen.

    ;-)

    bevor man sie kommentiert, dann fallen die kommentare vielleicht sogar einigermaßen schlau aus ;-)

  1. den Artikel also gar nicht glesen.

    ;-)

    Antwort auf "nein ..."
    • adept
    • 03. Juli 2011 22:37 Uhr

    Männer und frauen unterscheiden sich fast ausschließlich in der länge der beine, viel weniger in der länge der wirbelsäule. Somatisch gesehen sind sie fast gleich groß. Die größe eines 2-jährigen kann ein hinweis auf die somatische größe sein; das wachstum der extremitäten ist aber anders geregelt, von daher macht das konzept keinen sinn. Wenn es passt, dann nur per zufall.

  2. Birnen sind im Schnitt gleich schwer wie Äpfel. Daraus folgt, jede zufällig gewählte Birne ist so schwer wie jeder zufällig gewählte Apfel.

    Will sagen:
    Die Tatsache, dass ein Zweijähriger im Durchschnitt halb so groß ist wie ein durchschnittlicher Erwachsener, gibt alleine noch überhaupt keinen Hinweis auf einen Zusammenhang im Einzelfall.

    • atouba
    • 04. Juli 2011 13:15 Uhr

    Alter Statistiker-Witz:

    Ein Mann steckt seinen Kopf ins Gefrierfach und die Füße in den heißen Ofen. Da kommt jemand vorbei und fragt ihn entsetzt, wie es ihm denn gehe. Darauf antwortet der Mann: "Im Durchschnitt gut..."

    Eine Leserempfehlung
    • umzu
    • 01. August 2011 22:15 Uhr

    die Dame hat bei meinen Kindern genau die beiden Rechenarten angewandt. Zum Glück kann ich für mich geltend machen, dass ich beide Berechnungsmethoden höchstpersönlich widerlegt habe. Nach Methode 1 hätte ich 1,76m werden müssen, nach Methode 2 1,80m, geworden bin ich 1,92m.

    Ich habe noch mehr Bekannte, die bei kleiner Mutter und großem Vater ihren Vater um viele cm überragen, es scheint mir nicht nur in meiner Generation so zu sein, auch mein Vater hat seinen Vater um mehr als 10cm überragt.

    Ein Grund den Arzt zu wechseln....

  3. bevor man sie kommentiert, dann fallen die kommentare vielleicht sogar einigermaßen schlau aus ;-)

    Antwort auf "nein ..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's
  • Schlagworte Alter | Archiv | Baby | Eltern | Erwachsene | Geburt
Service