City Guide ParisDer rettende Garten

Die Schönheit des Jardin des Tuileries lässt allen Kummer vergessen von 

Im Jardin des Tuileries kommt man zur Besinnung.

Im Jardin des Tuileries kommt man zur Besinnung.  |  © Bertrand Gardel/hemis.fr/laif

Ein Rat, den ich mir schon vor vielen Jahren selbst erteilt habe, lautet: Wenn es dir je einmal richtig schlecht im Leben geht, geh in den Jardin des Tuileries – bevor du auf dumme Gedanken kommst.

Wenn ein Ort überhaupt ein Lebensretter sein kann, dann ist es dieser. Der weiß-graue Kies, der einem da unter den Schuhen knirscht. Die eisernen Stühle, die dort ein eigenes eisernes Stuhlleben zu führen scheinen. Die steinernen Ballustraden, an denen noch jeder irgendwann einmal gelehnt hat, verliebt und in einen Kuss vertieft. Die erhabene Sichtachse hinauf zur Champs-Élysées und hinab zum Louvre, mit der das Großstadtgefühl in die Welt kam. Das Geplätscher der Fontänen, das der aristokratischen Eleganz etwas Dörflich-Behagliches beimischt. Das Geschrei der kleinen Franzosen und ihrer Kindermädchen aus aller Herren Länder, das der grandiosen mathematischen Komposition des alten Parkes das Chaos des Lebens zurückgibt. Die stolze Wehmut der steinernen Statuen, die noch viel nackter sind als Menschen es je sein können. Das von den hohen Bäumen gedämpfte Spätnachmittagslicht, in dem die Pariser, eine Aktentasche in der einen, einen Einkaufsbeutel mit dem Abendbrot in der anderen Hand, von der Arbeit nach Hause eilen. Das Bellen der Hunde, das in der ersten Spätsommerkühle schon ein wenig metallisch durch die Luft schwingt.

Anzeige

All das ist in seinem Konzert so großartig, so erhebend, dass die eigenen Kümmernisse dagegen so unbedeutend wie ein einzelner Kiesel auf dem Parkweg werden.

City Guide Paris

Hier finden Sie alle Artikel aus dem City Guide Paris:

Spaziergang auf der Promenade plantée, einem grünen Schleichweg durch den Pariser Alltag

Oda Jaune: Was ich am 10. Arrondissement liebe

Überbackene Zwiebelsuppe ist nicht die feinste Pariser Speise, aber die ehrlichste

Besser essen: Vier Restaurant-Tipps der Redaktion

DJ David Guetta über Romantik und die besten Clubs der Stadt

Die Schönheit des Jardin des Tuileries lässt allen Kummer vergessen

Kunstvolle Bücher und bestickte Broschen – unsere Lieblingsläden

Das Hidden Hotel ist das romantischste Versteck der Stadt

Weitere Hotel-Tipps der Redaktion

CITY GUIDE ALS E-BOOK KAUFEN

DIE ZEIT City Guides stehen Ihnen auch als E-Book nach dem Download jederzeit und überall auf Ihrem digitalen Lesegerät zur Verfügung.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Weitere Informationen

ATOUT FRANCE, Französische Zentrale für Tourismus, Postfach 100128, D-60001 Frankfurt am Main.

Der surrealistische Dichter Guillaume Apollinaire hat, als er hier stand, ein berühmtes Gedicht über seine Müdigkeit angesichts dieser kühlen Pracht geschrieben. Das Gedicht heißt "Zone" und beginnt so: "Am End bist du’s leid dieses alte Stück Erde Eiffelturm / Hirt der Brücken hör wie sie blökt früh deine Herde". Offensichtlich hat den Dichter die überlegene und nutzlose Grandiosität seiner Stadt bedrückt. Er wünscht sich inmitten dieser Erhabenheit die blökende und wärmende Unordnung des Lebens zurück. Die auf dem Reißbrett errechnete klassische Komposition der Stadt ist ihm eine Last, die schwer wiegt und bis in die Antike zurückreicht, der wir die Idee einer von allen zufälligen Lebensschlacken gereinigten makellosen Schönheit verdanken.

Die Müdigkeit, von der wir uns in den barocken Anlagen des Jardin des Tuileries heute erholen, ist ganz anderer Natur. Uns drückt nicht mehr das übermächtige Reglement eines klassischen Erbes, das Guillaume Apollinaire beklagte. Wir sind ermattet durch das übermächtige Chaos einer entregelten, funktionalen Gegenwart, in der nichts mehr für sich selbst, sondern alles eines schnöden Zweckes willen da ist, wo es ist und aussieht, wie es aussieht.

Und so nehmen wir Platz auf den eisernen Stühlen der schönsten Stadt der Welt und atmen eine Schönheit und einen Großmut, die keinen anderen Zweck haben, als Schönheit und Großmut zu verbreiten. Hier bleiben wir sitzen und warten. Im ersten Abenddämmer beginnen gleich die Laternen zu leuchten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • essilu
    • 12. September 2011 14:30 Uhr

    ...für Ihren schönen, anregenden Artikel.
    Er erreicht uns gerade richtig - in einem schwierigen Moment großer, europäischer und weltpolitischer Metamorphosen.
    Ihr Artikel tut gut. Man muss sich einfach auch mal "wegträumen" können.

  1. Ich weiß nicht was die anderen Kommentatoren darüber denken, mit dem jardin des Tuileries assoziiere ich nicht Schönheit. Großmut ja, aber nicht Schönheit. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nicht an den steinernen Ballustraden und in einen Kuss vertieft gelehnt habe? Ganz anders z.B. der Schlossgarten in Schwerin als durchaus abwegigen Vergleich. Ein Picknick dort auf den Grünflächen, umgeben von Trauerweiden und einem kleinen Bach, das verbinde ich mit Romantik und ja, auch wilder Schönheit. Man muss dort wohl auf die "kindermädchen aus der ganzen Welt" verzichten, dafür darf man zumindest auf die Grünflächen.

  2. nimmt man etwas Geld in die Hand, stellt sich am Riesenrad in die kleine Schlange und genießt den Blick über die Stadt und den Jardin des Tuileries - großartig und für einen Moment weit weg von allem...

  3. ... in einer womöglich noch stimmigeren Umgebung betrachten will, geht man ein paar Schritte in den Jardin du Palais Royal und versinkt in der Zeit.

  4. Einen Monat habe ich in dieser Sadt verbracht und mich restlos in sie verliebt. Jeden Mittag war ich in den Gärten. Die Erinnerung an das Geräusch der Eisenstühle weckt große Sehnsucht. Danke Frau Radisch, für Ihre wunderbare Art dieses Gefühl in Worte gefasst zu haben!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie City Guide
  • Schlagworte Antike | Brücke | Chaos | Erbe | Gedicht | Konzert
Service