Digitaltechnik : Die Letzten ihrer Art

Welches Gerät wird als nächstes verschwinden?
Die Playstation "Vita" © YOSHIKAZU TSUNO/AFP/Getty Images

Erinnert sich noch irgendjemand an den PDA? Oder auch nur daran, wofür dieses kryptische Kürzel stand? Nein, nicht die Periduralanästhesie (Rückenmarksnarkose) ist gemeint, es geht um Digitaltechnik . Noch vor zehn Jahren waren die elektronischen Kalender als »Persönliche digitale Assistenten« hippe Manager-Accessoires. Längst hat sie das Handy assimiliert, so wie auch die MP3-Spieler. Flüchtige Technik – was vormals eines eigenen Gerätes bedurfte, verzwergte zur Funktion.

Das nächste Opfer dürfte die portable Spielkonsole sein. Diesen Winter bringt Sony seine nächste tragbare Playstation heraus. Trotzig klingt ihr Beiname: Vita.

Leben hat der Spieler in der digitalen Welt gewöhnlich mehrere. Bei den Branchenmessen in Köln und Tokyo deuteten die Zeichen aber eher auf ein baldiges »Game over« für die Geräte hin. Die Smartphones, jene Leitapparate unserer Zeit, bergen immer üppigere Prozessoren, Speicher, Touchscreens – wozu da noch ein spezielles Videospielgerät? Die Vita könnte die letzte ihrer Art sein. Tatsächlich ist der Trend zu Handy-, Online- und Browser-Games das vorherrschende Thema dieses, ähm, Spiele-Herbstes.

Wie viele Funkausstellungen noch, bis der allerletzte Blu-ray-Abspieler gezeigt wird und es Filme nur noch als Download gibt? Wann wird die Buchmesse umbenannt in »E-Book-Show«? Oh, gefährlicher Melancholie-Modus!

Passend zum Herbstanfang, lässt sich die Vergänglichkeit aller Technik beliebig weiterdenken: Wann fliegt zum letzten Mal ein Raumtransporter zur Internationalen Raumstation (um dort das Licht auszumachen)? Und wird es schon vor oder erst nach dem Ende der Atomkraft heißen: adieu Festnetz, ciao PC?

Wir werden es live verfolgen an den Bildschirmen unserer gerätefressenden Alles-Apparate, und uns fragen: Wofür stand »Vita« noch einmal?

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

25 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Na ja, nicht nur Spielkonsole...

Sicher, jedes Gerät hat seine Hauptfunktion und
erledigt andere, wenn überhaupt, nicht so optimal.
Die Vita ist vor allem eine Spielkonsole, aber nicht nur.
Wie aus http://de.wikipedia.org/w...
hervorgeht, ist sie auch MP3-Player, Video- und Bildbetrachter,
digitale Kamera, und da sie auch 3G, Mikrofon und Lautsprecher
hat, würde ich mich nicht wundern, wenn man damit
auch telefonieren könnte...

#3 Negativwachstum

"Mobiltelefone sind längst mächtige Computer, die immer mehr andere technische Geräte obsolet machen. Als nächstes könnten sie die Spielkonsolen erledigen."

“Ich habe immer den Traum gehabt, dass ein Computer so einfach zu benutzen ist wie ein Telefon. Heute ist mein Traum wahr geworden: Ich verstehe nicht mehr, wie ich mein Telefon benutzen kann.”
Bjarne Stroustrup, Erfinder der Programmiersprache C++

Mann kann es auch einfacher sehen...

Es gibt noch immer genügend Menschen die sich weigern ein solches Gérät mit sich rumzutragen, wenn man es nicht unbedingt für einen ganz bestimmtenn Zweck benötigen wird.
Man kann in sowas auch das sehen, was es im Grunde nämlich ist: nichts anderes als ein lächerliches Konsumprodukt sehen, das nichts anderes tut als die eigene Freiheit einzuengen.
Das was da an "Kommunikation" stattfindet ist zu 99% überflüssig, und dies sagt eigentlich alles über die "Zu-Kurz-Gekommenen" aus, denen jede noch so lächerliche Nachricht Bestätigung ihres Selbstwertes liefern muss.

Das braucht kein Mensch...

"Es gibt noch immer genügend Menschen die sich weigern ein solches Gérät mit sich rumzutragen, wenn man es nicht unbedingt für einen ganz bestimmtenn Zweck benötigen wird."

Das kann man natürlich so sehen. Es gibt auch Amish People und Mormonen, die Ihre Betrachtungsweise noch viel konsequenter umsetzen.

"Das "Braucht-kein-Mensch"-Argument ist wahrscheinlich so alt wie der technische Fortschritt. Aber offensichtlich gehören Sie nicht zu den Totalverweigerern da ich Ihren Beitrag auf einer elektronischen Platform lesen kann.

@ #14 Sequester

Sie haben da was missverstanden.... ich wollte sie da keineswegs beeinflussen. Ich wollte mit meinem Beitrag diejenigen ansprechen, die sehr wohl zwischen Dingen unterscheiden können die tatsächlich Vorteile bedeuten, wie das Internet einerseits, und Erfindungen wie den "Smart"phones andererseits.
An den vielen Menschen die das nicht können, interessiert mich eigentlich nur eines, dass sie mich nicht öffentlichen Verkehrsmitteln, in Restaurants und an dergleichen anderen öffentlichen Plätzen dazu zwingen ihr Geschwafel mitanhören zu müssen.
Erfreulicherweise hat zB die Lufthansa dafür Verständnis, da sie im Gegensatz zu einigen anderen Fluglinien nicht die Absicht hat in ihren Flugzeugen solche Belästigungen zuzulassen.

Unsichere Annahme...

Entscheidend bei einer Spielkonsole ist nicht die Hardware, sondern das Angebot an Software und davon wird es auch abhängig sein, ob sich das Smartphone als ernsthafte Konkurrenz zum Handheld erweisen wird oder nicht. Bei Nintendo zum Beispiel, die ja nicht nur Hardwarehersteller sind, sondern auch erstrangiger Softwarelieferant für ihre eigenen Geräte, möchte man nicht mit Smartphones arbeiten und auch bei Sony glaube ich liegt wenig Interesse daran, für andere Systeme zu entwickeln und sich selbst das Wasser abzugraben.

Ein anderer Aspekt ist der kurze Lifecycle von Smartphones, aber auch die große Palette an Endgeräten und Betriebssystemen. Spielefirmen zahlen Unmengen an Entwicklungskosten für ihre Games und sind abhängig von langlebigen und weitverbreiteten Plattformen, weshalb ein Smartphone für größere Softwareprojekte ausfällt. Smartphones werden hier höchstens ein zusätzliches Geschäft darstellen, Minigames zu Werbezwecken (EA macht das zum Beispiel sehr häufig), oder Ports alter Spiele (z.B. Konami/Capcom).

Sollte das Smartphone wirklich die Handhelden ablösen, wird dieser Weg noch ziemlich lange dauern. Die Games in den Appstores zumindest geben noch kein Anzeichen dafür her. Dafür sind diese einfach zu primitiv, zu kurzweilig, oder zu wenig verbreitet.

Analyse

Ihre Argumente sind richtig, ihre Argumentation aber insgesamt nicht.
Spiele werden für verbreitete Platformen entwickelt. Ob ein, zwei große Spielehersteller gewisse Platformen ignorieren, ist dabei nur kurzfristig relevant, so lang sie die anderen Hersteller nicht behindern können.
Kein Gerätetyp verbreitet sich aber so schnell, wie Smartphones. Es hängt also im Wesentlichen davon ab, ob deren Hardwareleistung ausreicht (wird sie mittelfristig) und ob die verbreiteten Systeme (Android, iOS) eine ausreichend verlässliche Entwicklungsplatform darstellen werden (werden sie vermutlich, die Hersteller haben ein interesse daran).
Die Annahme, dass verbreitete Platformen für Smartphones (und ja auch andere Entertainmentsysteme), "Nischenlösungen" verdrängen wird, ist also durchaus nicht ungerechtfertigt.