Verdienst und Ehre sind ja schon länger nicht mehr so die Topwerte. Ehrenorden und Verdienstnadeln sind, wenn sie verliehen werden, auch keine großen Meldungen wert – selbst um das Bundesverdienstkreuz schert sich kaum jemand, noch weniger um die Orden, die von den Ländern vergeben werden. Nach 1945 war man sich einig: Wir wollen wieder Orden haben für die Mutigen, Selbstlosen und Schlauen! (Um die Karte zu vergrößern, klicken Sie bitte hier)

Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick

Die Bayern haben seither die allermeisten Orden erfunden, sogar eine Medaille für Verdienste um die bayerische Gastlichkeit haben sie. Es wäre unfair, zu sagen, dass die Bayern beim Orden-Erfinden so fantasievoll waren wie die Herrenausstatter von Muammar al-Gadhafi. Denn die bayerischen Orden bekommen die Guten, nicht die Bösen. Die bayerische Finanzmedaille in Gold erhielt zum Beispiel Anfang August ein ehemaliger Finanzamt-Sachbearbeiter und Steuergewerkschaftler, ein Mann also, der nachweislich nicht schuld ist an der Finanzmisere. Der Mann hätte wirklich etwas mehr Aufmerksamkeit verdient.