Wer über die Liebe redet, hat schon verloren. Frauen gehen gerne in diese Falle, ewiges Nachgeforsche, wie es mit dem Herzen steht. Männer ziehen es vor, über Liebe, über diesen ganzen Plunder von Frauenfragen und Männerproblemen – zu schweigen. Insofern ist es nicht ganz egal, anders gesagt: typisch, dass hier eine Frau über das Buch einer Frau über die Liebe schreibt.

Ihr Buch Warum Liebe weh tut, erklärt die israelische Soziologin Eva Illouz, sei aus der Intimität unendlich vieler, langer Gespräche mit Freunden und Kollegen entstanden, es habe sich aus diesen Unterhaltungen quasi von selbst erhoben, als Notwendigkeit, etwas zu klären. Es habe sie fassungslos gemacht, in so vielen Geständnissen, Herzensergüssen, von diesem Elend zu hören, von dem »die zeitgenössischen romantischen und sexuellen Beziehungen« erfüllt sind.

Dies Irae , Tag des Zorns. Nach Jahrzehnten der proklamierten sexuellen Befreiung, der ersehnten Gleichstellung der Geschlechter, der versuchten Emanzipation der Frauen und der Aufweichung männlicher Fassaden von Macht und Überlegenheit – kommt dies Buch als ein unfreundliches Resümee. Womöglich könne es »wie eine Anklageschrift gegen die Liebe in der Moderne erscheinen«, schreibt Illouz fast schuldbewusst. So ist es. Ihre Bilanz ist so trostlos wie das Haushaltsbudget von Griechenland. Die Rede ist von überzogenen Gefühlskonten, panischen Rückzügen, ausbleibenden Rettungsankern, tumulthafter Auflehnung gegen den Zusammenbruch von Hoffnungen. Die Koinzidenz der Phänomene mit den wirtschaftlichen Turbulenzen kommt nicht von ungefähr. In Zeiten, in denen kapitalistische Heilsversprechungen als dramatische Abwärtskaskaden in allen Medien erscheinen, wäre es nicht naiv, anzunehmen, dass ausgerechnet unsere fragile Gefühlswelt ungeprägt bleibt vom Einfluss eines global herrschenden Kapitalismus?

Es ist Illouz’ dritter Anlauf zu diesem Thema. Bücher von Illouz haben dieses Thema erkannt, gesetzt, bearbeitet, sie heißen Gefühle in Zeiten des Kapitalismus oder Konsum der Romantik , Illouz liebt es, über die Wunden der bürgerlichen Gesellschaft zu streichen. In der sie doch ein erfolgreiches Mitglied ist, Professorin für Soziologie und Anthropologie an der hebräischen Universität von Jerusalem, Mutter dreier Kinder, mit 50 Jahren eine weltläufige Wissenschaftlerin eines Typs, der alle ihre Theorien Lügen zu strafen scheint. Geht doch, scheint dieser Lebenslauf zu sagen. Wo liegen die Probleme?

Wer Illouz gelesen hat, wird nie mehr in aller Unschuld in diesem angesagten Restaurant für einen Jahrestag der Liebe den teuren Fensterplatz buchen oder naiv die Reise zu zweit in den Süden für eine individuelle Entscheidung halten, also blind sein gegenüber dem Ausleben von intimen Beziehungen als Konsumvergnügen. In ihrem neuen Buch verfolgt Illouz diese Spur, wie immer bewaffnet mit Analysen von Pierre Bourdieu und Überlegungen von Sigmund Freud, auch den Gedichten von Emily Dickinson und fetten Romanen von Jonathan Franzen. Sie hat aber den Blick noch einmal enger gestellt. So geraten die Gefühle selber in den Fokus, und wir, liebesbedürftige Wesen, die sich auf dem Terrain der Gefühle in konsumierendes Konsumgut verwandeln. Partnerschaftsbörsen sind dabei nur das extremste Beispiel dafür, wie Liebeswillige sich ausstellen, angefeatured wie eine Ware, was nur ein Vorgriff darauf ist, wie auch der Rest des Lebens sich zukünftig bei Facebook und Co um eine globale Vermarktungsstrategie herum organisieren lässt, für Freundschaften, Shoppen etc.

Die Analyse federt ab in einer Welt des 18. Jahrhunderts, die sich Illouz etwa in den Romanen von Jane Austen auftut. Dort findet sie das Individuum umhüllt von Familie und Freunden, es folgt seiner Lebensbahn im Rahmen eines ausgefeilten Systems von Zugehörigkeit und Ritualen, in dem sich Sozialbeziehungen dadurch erneuern, dass junge Menschen darin eingebunden werden. Eine Heirat empfiehlt sich dadurch, dass sie sozial passt und die Familie das nahelegt. Gefühle werden also freigiebig geäußert, in Seelenergüssen ohne lauernden Peinlichkeitsindikator, weil das Soziale genau das vorsieht. Männer verpflichten sich und halten Wort, weil sich darin männliche Standfestigkeit bestätigt. Welch ein Gegensatz zur späteren Moderne, in der Studien unentwegt mit dem tristen Befund aufwarten, dass es gerade die jungen Männer sind, die vor den Verpflichtungen einer Liebesbeziehung fliehen, schon gar vor der Zumutung, lebenslang ein Vater zu sein.

Illouz versichert, sie halte die vergangene Welt nicht per se für glücklicher, sie wolle nur auf die Mühen des modernen Ich verweisen, wie es nach dem Wegbrechen all dieser Strukturen auf einem unregulierten Heiratsmarkt sich ganz allein und selber an den Mann oder die Frau zu bringen hat – und jedes Zögern oder Scheitern noch individuell zurechnen lassen muss, als psychische Störung. Nun, diese Kapitel wirken tatsächlich so, als habe sich Illouz davontragen lassen von der sprichwörtlichen Ironie einer Austen, die alle Trauer über individuelle Verluste in ein Lesevergnügen verwandelt. Aber das Leben ist kein Roman, man möchte Illouz darauf verweisen, wie tapfer die Figuren der Austen den Schmerz ihrer wundgescheuerten Seelen überspielen, oder sie daran erinnern, dass lange vor Austen die Schmerzen der Individualisierung die Literatur beflügelten, etwa die Tragödien Shakespeares.