AkademisierungSie wollen alle studieren

China hat ein Problem: Weil in Ballungsregionen 70 Prozent eines Jahrgangs studieren, fehlen Facharbeiter. von Felix Rauner

Die großen Schiffswerften in Shanghai haben international längst eine Spitzenposition erreicht, nun aber sind sie mit einem unerwarteten Engpass konfrontiert: Gut ausgebildete Schweißer, die den hohen Qualifikationsanforderungen des Schiffbaus genügen, sind rar.

Mit hohen Löhnen versucht die Schiffsbranche gegenzusteuern. Schweißer zählen heute zu den Spitzenverdienern unter den chinesischen Facharbeitern. Ihr Einkommen übersteigt mittlerweile das von Hochschulabsolventen bei Weitem. Das schon deshalb, da viele Akademiker keine Beschäftigung finden, die ihrer Qualifikation entspricht.

Anzeige

In den letzten zwei Jahrzehnten hat der internationale Trend der Akademisierung der Bildung auch China erreicht. 70 Prozent eines Altersjahrgangs in Shanghai beginnen ein Hochschulstudium – in einem Land, das durch die Produktion gewachsen sei und in Zukunft durch Qualitätsproduktion wachsen solle, wie Premierminister Wen Jiabao verlauten lässt. Nur dürften dafür in den Zentren bald die Fachkräfte fehlen. Die Akademisierung der Bildung in den Ballungszentren mit Studienanfängerquoten von 70 und mehr Prozent kann man daher als eine Fehlentwicklung betrachten.

Doch das Streben nach einer universitären Bildung trifft in China auf einen besonders fruchtbaren Boden: Die chinesische Bildungskultur ist geprägt durch die Philosophie von Konfuzius, wonach wahre Bildung sich der Entfaltung der Geisteskräfte widmet. Gesellschaftliche Anerkennung und berufliche Karrieren sind heute wie kaum in einem anderen Land verbunden mit einem akademischen Bildungsabschluss. Die chinesischen Eltern der Ein-Kind-Familien betrachten es als ihre wichtigste Aufgabe, ihrem einzigen Kind mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln den Zugang zu einem Hochschulstudium zu verschaffen.

Vor allem zwei Hürden müssen dabei überwunden werden: Beim Übergang von der Sekundarstufe I zur Sekundarstufe II, mit 16 Jahren, entscheidet ein landesweiter Test in den Provinzen darüber, ob die allgemeinbildende Schule besucht und damit die Hochschulreife erworben werden kann. Wer diese Hürde nicht schafft, gilt als Verlierer. Er macht eine zweijährige schulische Berufsausbildung und anschließend ein betriebliches Praxisjahr. Die zweite Hürde ist die Zulassungsprüfung zur Universität, die Gaukao.

Wer sie nicht schafft, landet im beruflichen Bildungssystem und bekommt nur in seltenen Ausnahmefällen die Chance, ein Hochschulstudium anzuschließen. Der berufliche Bildungsweg ist eine Sackgasse und gilt daher als ein Karriererisiko.

Warum einer so großen Zahl von chinesischen Schülern der Zugang zu einem Hochschulstudium gelingt, hat Pisa 2010 gezeigt. Chinesische Schüler nahmen zum ersten Mal teil und belegten in allen drei Fächern – Mathematik, naturwissenschaftliche Grundbildung und Lesen – die Spitzenplätze. Umso seltsamer erschien dagegen ein anderes Ergebnis: Bei einem vergleichenden »Berufsbildungs-Pisa« für Elektroniker und Mechatroniker, an dem je etwa 1.500 deutsche und chinesische Auszubildende und Fachschulstudierende teilnahmen, erreichte nur ein kleiner Teil der chinesischen Testteilnehmer das Niveau der deutschen Auszubildenden.

Leserkommentare
    • möff
    • 14. Oktober 2011 10:22 Uhr

    ...in Bayreuth auch!

  1. ...dann ist doch alles prima. 70% eines Jahrgangs studieren in den Staedten. Aehm... und in Deutschland?

    Gar nicht mal so schlecht, die Analyse. Auch wenn es natuerlich "Gaokao" und nicht "Gaukao" heisst. So genau wollen wir dann schon sein. Ich hoffe, der Rest war etwas genauer recherchiert. (Au Weia, denn die Lautkombinatione "au" gibt es ja nun einmal gar nicht im Chinesischen, was dann entweder auf eine sprachliche Unbedarftheit, die unter China-Experte keine Seltenheit ist, schließen lässt, oder aber auf eine typisch-chinesische hohe Fehlertoleranz. Aber darueber wird uns der Autor in diesem Forum wohl keine Auskunft geben, denn so weit wie die Piraten (Schulden/Berlin/keineAhnung) sind deutsche Journalisten noch nicht).

    Naja, jedenfalls deutlich besser als die "Keine-Angst-es-ist-bald-vorbei-mit-dem-doofen-Boom-und-wir-hängen-die-Chinesen-locker-ab-wenn-die-so-weiter-machen-Phantasien", die in der Zeit nicht selten vertreten werden.

    Dran bleiben!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Atarius
    • 14. Oktober 2011 11:05 Uhr

    denn es gibt die Aussprache und vor allem den Wortsinn genauso wenig korrekt wieder wie das vom Autor favorisierte Gaukao. Pinyin ist nun mal kein Chinesisch, weil die Betonung der Silben für die Bedeutung des Wortes essentiell ist.

    • seppel5
    • 14. Oktober 2011 10:42 Uhr

    die zunehmende Akademisierung haben wir hier doch auch schon lange. Man muss sich nur mal den heutigen Anteil an Abiturienten anschauen. Die Bildungspolitik preist auch bei uns den Hochschulabschluss als einzig erstrebenswertes Ziel an. Hoffentlich kommt man auch bei uns zu der Einsicht, dass wir 70% Studentenanteil nicht brauchen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Junge Menschen reifen oft wirklich stärker in einem Ausbildungsberuf als wie in einem akademischen Studium. Es bleibt aber das Dilemma, daß in unserer Gesellschaft ohne entsprechende formale Abschlüsse beruflicher (und damit gesellschaftlicher) Aufstieg oftmals nicht möglich sind. Horizontale Durchlässigkeit muß gegeben sein. Schafft endlich das dreigliedrige Schulsystem ab.

  2. "Wie bei den Schweißern hat der Fachkräftemangel auf Facharbeiterniveau auch in anderen Branchen zu einer zum Teil erheblichen Anhebung des Lohnniveaus geführt."

    Da wir in Deutschland nirgends die (erhebliche) Anhebung des Lohnniveaus erkennen können, kann ich Entwarnung geben: Der angekündigte Fachkräftemangel fällt wegen Überangebots an Fachkräften und generell an "Human Resources" aus. Aber haben ja auch nicht Chinas 1 Kind Politik.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chali
    • 14. Oktober 2011 11:09 Uhr

    In D haben wir ja auch keinen Arbeits-Markt.

    Oder eine Neue Soziale Markwirtschaft:
    Da verzischten die Normalverdiener, um das Geld den Leistungsträgern zukommen lassen. Das nent man dann Sozialausgleich.

  3. 1. Bildung ist Menschenrecht. Je mehr Menschen studieren können und dürfen, desto besser.

    2. Staat und Wirtschaft brauchen entwicklungsbedingt immer BESTIMMTE Arbeitskräfte, z.B. mal Schweißer, mal Informatiker, mal dies, mal das.

    3. Es gibt eine weltweit verbreitete staatliche Ideologie, die glaubt, der FORMALE Bildungsstandard der Bevölkerung sage etwas aus über die Zukunftsfähigkeit des Landes. Im Ergebnis werden Pläne entwickelt, wie möglichst viele Menschen einen möglichst hohen Bildungsabschluss bekommen. Oft wird deshalb das reale Bödungsniveau gesenkt (Quantität statt Qualität).

    4. Der Glaube an "Bildung" führt zur Chancenlosigkeit für alle, die nicht den formalen Bildungskriterien entsprechen.

    5. Je größer die Masse derer, die in die "höchsten" Bildungsanstalten drängen, desto konformer wird dort die "Ausbildung". Abrichtung statt Bildung. Geniale Abweichler werden als disfunktional aussortiert. Folge: Vermittelmäßigung und Verhinderung intellektueller Elitenbildung.

    6. Wofür im Berufsleben früher Hauptschule reichte, ist heute der Bachelor nötig; umgekehrt qualifiziert das Studium nun zum unbezahlten Praktikum in ehemaligen Lehrberufen.

    LÖSUNGSVORSCHLAG: Entkoppelt Berufstätigkeit und Bildung! JEDE/R sollte einen "Brotberuf" von der Pieke auf lernen MÜSSEN (sich z.B. vom Hilfsarbeiter zum Ingenieur hochentwickeln), JEDE/R daneben und komplementär aber durch Bildungszeitkonten die Möglichkeit erhalten, sich ZWECKFREIE Bildung im Sinne Humboldts anzueignen.

    • Atarius
    • 14. Oktober 2011 11:05 Uhr

    denn es gibt die Aussprache und vor allem den Wortsinn genauso wenig korrekt wieder wie das vom Autor favorisierte Gaukao. Pinyin ist nun mal kein Chinesisch, weil die Betonung der Silben für die Bedeutung des Wortes essentiell ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "GauKao" gibt es gar nicht, die Schreibweise ist
    eine Erfindung von Herrn Rauner.

    "Pinyin ist nun mal kein Chinesisch, weil die Betonung der Silben für die Bedeutung des Wortes essentiell ist."

    Ach ja ?
    Es gibt aber Hunderte von Woertern,die exakt gleich klingen, also auch von der Betonung her,
    und die sich nur in der Zeichenschrift unterscheiden.

    Selbstverständlich ist Pinyin die in der VRC anerkannte Umschrift und dort lautet es gaokao. Genauso wie beijing und daxue auch ohne Tonstriche verstanden werden. Auch Hierzulande hat sich diese Umschrift (glücklicherweise) etabliert und das schlichtweg grausige Wade-Giles verdrängt.

  4. "Von der im deutschen Berufsbildungssystem seit den 1970er Jahren etablierten Leitidee, angehende Fachkräfte in ihrer Ausbildung dazu zu befähigen, »die Arbeitswelt in sozialer und ökologischer Verantwortung mit zu gestalten«"

    Wahrscheinlich so eine Leitidee wie Börsenumsatzsteuer oder reformiertes Wahlrecht.

    • Chali
    • 14. Oktober 2011 11:09 Uhr

    In D haben wir ja auch keinen Arbeits-Markt.

    Oder eine Neue Soziale Markwirtschaft:
    Da verzischten die Normalverdiener, um das Geld den Leistungsträgern zukommen lassen. Das nent man dann Sozialausgleich.

    Antwort auf "Interessant"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte China | Auszubildende | College | Kulturrevolution | Schweiz | Shanghai
Service