MilitärmusikBeethoven an den Hindukusch

In Kabul proben deutsche Militärmusiker mit ihren afghanischen Kameraden preußische Märsche. Oh, wie klingt das schief! von 

Eben noch höchste Alarmstufe, weil die Taliban angreifen, jetzt der "York'sche Marsch": Die ANA Music Band bei der Generalprobe zum Tag der Deutschen Einheit

Eben noch höchste Alarmstufe, weil die Taliban angreifen, jetzt der "York'sche Marsch": Die ANA Music Band bei der Generalprobe zum Tag der Deutschen Einheit  |  © Arne Mayntz für DIE ZEIT

Die Terroristen haben eine Pause eingelegt, die Waffen schweigen in Kabul, und Reinhard Martin Kiauka kann einen Tag vor dem großen Konzert endlich zur Probe aufbrechen. Als der deutsche Kapellmeister in seinem gepanzerten Jeep auf den Exerzierplatz der afghanischen Kaserne fährt, sieht er nicht einen Musiker. Die ANA Music Band, das Orchester der afghanischen Armee, hätte hier eigentlich schon seit zwei Stunden Märsche üben sollen! Wo ist der Dirigent?

Major Karrimi Quazim sitzt in seinem dunklen Büro. »Quazim, ihr solltet doch proben«, sagt Kiauka zu dem afghanischen Offizier. »Proben?«, fragt er zurück. »Jetzt schon?« Er schaut auf seine goldene Armbanduhr und zuckt mit den Schultern. »Erst mal Tee trinken.«

Anzeige

Major Quazim spricht ein wenig Deutsch, und doch versteht er seine Ausbilder nicht immer. Das liegt nicht nur an der Sprache. Nach einem Becher Tee eilen die Deutschen auf den Hof hinaus. Der Major seufzt und geht hinterher. »Wo sind die alle?«, fragt Kiauka. »Die Zeit wird knapp.«

Fotostrecke Kabul
Klicken Sie auf das Bild, um zur Fotostrecke zu gelangen

Klicken Sie auf das Bild, um zur Fotostrecke zu gelangen  |  © Arne Mayntz für DIE ZEIT

Einige afghanische Musiker dösen auf den Bänken im Proberaum, andere hocken im Schatten eines Vordachs oder trinken Chai. »Los geht’s!«, ruft Kiauka auf Deutsch. Nun kommen die Afghanen gemächlich über den Appellplatz auf ihn zu, stellen sich in vier Reihen auf. »Guden Morgän!«, ruft einer. Sie lachen.

Kiauka lächelt nicht. Der Oberstleutnant zählt die Musiker und zuckt zusammen. Es fehlen Blechbläser. In der ersten Reihe stehen drei Posaunisten und zwei Trompeter. »Wir haben doch vier Trompeter?«, sagt er zu Quazim. Der Major hebt und senkt die Schultern. »Wo sind die Trompeter?«, fragt Kiauka empört. In 28 Stunden soll er mit den Afghanen auftreten. Geprobt haben sie noch kaum.

Das von vielen Übeln geplagte Afghanistan zählt fehlende Trompeter nicht zu den größeren Problemen, Oberstleutnant Kiauka tut es. Er nimmt die 20 afghanischen und zwei deutschen Soldaten in den Blick. Sie warten darauf, dass er den Taktstock hebt. Aber zwei Trompeter sind zu wenig für den Preußischen Präsentiermarsch und den Marsch des Yorck’schen Korps . Für einen Moment steht der deutsche Dirigent ratlos vor seinen Afghanen.

Ein Trompeter habe zu einer Beerdigung müssen, erklärt der Major. Der andere schlafe dort hinten. Er zeigt auf ein sandfarbenes, flaches Gebäude, den ehemaligen Busbahnhof, in dem das Orchester probt. Kiauka schaut fassungslos. »Ich werde ihn holen!«, ruft er und eilt über den staubigen Exerzierplatz davon.

Im Gebäude riecht es nach muffigen Mauern und feuchtem Teppich. Vor einer Tür bleibt er stehen, klopft, drückt dagegen. Sie bewegt sich nicht. Der Orchesterleiter stößt sie auf. Nichts kann ihn jetzt aufhalten.

Der Musiker ruht auf einer Liege. Er schrickt hoch. Kiauka zeigt auf den Mann, auf die Trompete, auf die Tür. »Raus jetzt!« Der Afghane versteht die Worte nicht, springt aber auf, zieht die grün-braun gefleckte Uniformjacke über und greift nach seinem Instrument. Gähnend folgt er dem deutschen Offizier über den Platz.

Leserkommentare
  1. Da schwillt mir doch der Kamm!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt wegen Doppelpostings. Die Redaktion/mk

    beisst sich wohl an semantischen Pedanterien fest?

  2. Militärmusik und Besuche von Militäreinheiten in anderen Städten mögen als interne Motivationsmethoden und übernationale Bindungsversuche auf Fachebene sinnvoll sein, die Auswirkungen über die beteiligten Militärs hinaus sind aber homöopathisch. Glücklicherweise - es wäre schrecklich, wenn die Erinnerung an die feiernden Jungendlichen, die auf einem Marineschiff in eine Hafenstadt kommen, lange anhält. Und das ist der einzige Teil, der bei Nicht-Militärs ankommt.

  3. Entfernt wegen Doppelpostings. Die Redaktion/mk

    Antwort auf "seinen Afghanen?"
  4. beisst sich wohl an semantischen Pedanterien fest?

    Antwort auf "seinen Afghanen?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service