TheologiestudiumNicht ohne Examen

Einen Bachelor für angehende Pfarrer gibt es nicht. Oberkirchenrat Joachim Ochel erklärt, warum das so ist von 

DIE ZEIT: Herr Ochel, Juristen, Mediziner und Theologen stellen das Studium nicht auf das Bachelor-Master-System um, sondern bleiben beim Examen. Schaden Sie damit der Bologna-Reform ?

Joachim Ochel: Kirchen und theologische Fakultäten haben die Schaffung eines gemeinsamen europäischen Hochschulraums immer befürwortet. Die Form der Umsetzung ist es, die der Reform schadet. Es ist einfach widersinnig, alle Studiengänge in eine Sechs-plus-vier-Semester-Struktur pressen zu wollen. Eine Reform der Reform ist überfällig, das haben die Proteste der Studenten deutlich gezeigt.

Anzeige

ZEIT: Was ist am Bachelor-Master-System denn so widersinnig in Bezug auf das Theologiestudium?

Ochel: Der Pfarrberuf erfordert ein mindestens fünfjähriges Studium. Für Studenten auf Bachelorniveau kann die Kirche keine adäquaten Anstellungsmöglichkeiten anbieten. Deshalb strukturieren wir den Studiengang Evangelische Theologie zwar in Modulen und bewerten die Leistungen mit ECTS-Punkten, werden aber keinen Bachelorabschluss nach dem sechsten Semester einführen. Den gibt es nur für den Lehramtsstudiengang in Evangelischer Theologie und weitere theologische Studiengänge – nicht jedoch für angehende Pfarrer.

Joachim Ochel
Joachim Ochel

Joachim Ochel ist bei der evangelischen Kirche für Hochschulfragen zuständig

ZEIT: Was ist mit Pfarramtskandidaten, die nach sechs Semestern merken, dass sie lieber etwas anderes machen wollen? Sie stehen dann im Gegensatz zu ihren Kommilitonen ohne Abschluss da.

Ochel: Es gibt eine ganze Reihe von gestuften Studiengängen mit hohem theologischem Anteil – zum Beispiel »Geschichte und Theologie des Christentums« an der Universität Leipzig. Zuvor gesammelte Leistungspunkte werden in diesen Studiengängen angerechnet, sodass ein Umstieg leicht möglich ist.

ZEIT: Könnte man die Zwischenprüfung nicht einfach in Bachelor umbenennen? 

Ochel: Die Zwischenprüfung im Theologiestudium dient vorrangig der Orientierung. Einem Studenten, der in den ersten drei Jahren hauptsächlich Griechisch, Hebräisch und Latein sowie Grundkenntnisse und Methode lernt, kann man noch keine berufliche Qualifikation attestieren, was mit dem Bachelortitel geschieht.

ZEIT: Aber ist es wirklich sinnvoll, alle Studieninhalte am Ende zu prüfen statt in Häppchen über das Studium verteilt? Viele Theologiestudenten lernen ein ganzes Jahr für das Examen.

Ochel: Wir wollen kein Fließband-Studium mit Dauerstress und vielen Prüfungen am Ende jedes Semesters. Wir wollen kompetente Theologen ausbilden, die wesentliche Studieninhalte miteinander verknüpfen können. Diese Kompetenz wird in der großen Abschlussprüfung nachgewiesen. Teilweise besteht übrigens sogar die Möglichkeit, Prüfungselemente vorzuziehen.

ZEIT: Ein Vorteil der neuen Abschlüsse ist, dass man zwischen Bachelor und Master die Uni wechseln kann...

Ochel: Da sind wir der Bologna-Reform gewissermaßen zuvorgekommen, weil wir schon von den 1990er Jahren an für alle deutschen theologischen Fakultäten und Kirchlichen Hochschulen gemeinsame Rahmen- und Prüfungsordnungen erstellt haben. Deshalb ist der Uni-Wechsel im Theologiestudium so einfach wie wohl in keinem anderen Fach. Das gilt auch für Auslandssemester. Denn im Theologiestudium sind bis zur Zwischenprüfung 25 Prozent und in den drei Jahren danach 33 Prozent der Inhalte frei wählbar – und können deshalb ganz unkompliziert im Ausland studiert werden.

ZEIT: Wenn die theologischen Fakultäten der Bologna-Reform in diesem Punkt schon zuvorgekommen sind – was könnten Verantwortliche sonst noch von Ihren Studienkonzepten lernen?

Ochel: Vertrauen, dass Studierende in der Lage sind, ihr Studium sinnvoll mitzugestalten, und Mut zu flexibleren Strukturen: Ein Bachelor-Master-System ist für etliche, aber nicht für alle Studiengänge sinnvoll. Eine künstliche Vereinheitlichung schränkt nur die Berufsperspektiven ein. Sollte mehr Flexibilität um der Studenten willen da nicht möglich sein?

Die Fragen stellte Gabriele Meister

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Nur gilt alles was er sagt genauso für viele andere Studiengänge.
    Bei Ingenieurs-Studiengängen braucht man eigentlich HM 1 bis 4 bevor man fundiert mit Fachlichen Inhalten weitermachen kann.
    Auf die Verschiedenen Fachrichtungen kann man sich erst Orientieren wenn man zuvor alle Grundlagen gehört hat, dann ca. ab Semester 5. Ab Semester 6 begann dann das Haupstudium in einer Vertiefungsrichtung.

    Bei sehr anspruchsvollen Studiengängen wie Mathematik, Physik, Chemie kann ich mir nicht vorstellen das es anders ist( Pardon war).

    Warum bekommen Juristen, Ärzte und Popen eine Extrawurst gebraten?
    Während sich der ganze (große) Rest an den Unis mit dieser missratenen Reform herumärgern muss.

    Was soll mir das sagen, sind nach gut 60 Jahren Rechtssaat und Demokratie Juristen und Popen immer noch ein bisschen gleicher als der Rest der Bevölkerung.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Blixten
    • 23. Oktober 2011 13:12 Uhr

    "Warum bekommen Juristen, Ärzte und Popen eine Extrawurst gebraten?
    Während sich der ganze (große) Rest an den Unis mit dieser missratenen Reform herumärgern muss."

    Juristen, Ärzte und Theologen ärgern sich genauso über ihre Studienform, nur halt nicht über die selben Dinge wie Bachelor/Master Studenten. Das wird in dem Interview auch an einer Frage deutlich:

    "Aber ist es wirklich sinnvoll, alle Studieninhalte am Ende zu prüfen statt in Häppchen über das Studium verteilt? Viele Theologiestudenten lernen ein ganzes Jahr für das Examen."

    Das ist bei Juristen genausu (bei Medizinern weiss ich es nicht) und war vor den Reformen auch in den Diplomstudiengängen üblich.
    Bei allem, was man an den neueren Studiengängen kritisieren kann, halte ich die Abschaffung der alles entscheidenen Prüfung ganz am Ende für einen grossen Vorteil.

    Wer will schon viele Monate damit verbringen, Jahre voller Studienstoff wieder in sein Hirn zu stopfen, kombiniert mit der Unsicherheit, ob man am Prüfungstag dann gut drauf ist und OK mit dem Druck fertig wird.
    Und langfristig sinnvoll ist eine solche Lernstrategie wohl auch eher nicht.

    • talwer
    • 24. Oktober 2011 3:32 Uhr

    "Warum bekommen Juristen, Ärzte und Popen eine Extrawurst gebraten?"

    Ja ganz einfach!
    Man braucht eben gebildete Popen, bzw. solche die beim Ableben eines Parlamentariers eine schöne Grabrede darbieten können.

    Die Juristen wären in der Lage gewesen, den Bachelor und Master auf dem Klageweg scheitern zu lassen. Das wussten auch die Parlamentarier, die in der Mehrheit Juristen sind!

    Bei den Mediziner hat man den Fehler von Anfang an erkannt.
    Welcher Parlamentarier würde sich von einem "Bachelor of Medicine" behandeln lassen?

    • Chris_7
    • 23. Oktober 2011 11:20 Uhr

    An den "überlebenden" Studiengängen wie Theologie, Jura und Medizin wird deutlich, dass kein vernünftiger, akademisch gebildeter Mensch Bologna braucht.

    Durch Bologna wurde das deutsche akademische Bildungssystem der Hochschulen mit besseren Berufausbildungssystemen anderer Länder in einen Topf geworfen. Dort werden Ausbildungsn die bei uns im dualen Ausbildungssystem mit Betrieb, Berufsschule nund ggf. später Techniker/ Meisterausbildung abgedeckt werden an "Hochschulen" ausgebildet. Am ehesten wären noch die deutschen Berufsakademien (jetzt "Duale Hochschulen") damit vergleichbar. Denn die meisten anderen Länder kennen ken Berufsausbildungssystem wie wir.

    Für die meisten echten Studiengänge an echten Hochschulen (=Universitäten) ist Bologna überflüssig, gefährlich und ggf. tödlich. Denn ein Studium ist (um meinen alten Prof. in Privatrecht zu zitieren) "keine Berufsausbildung, sondern eine Lebenseinstellung". Es geht schlicht darum, gewisse Fähigkeiten zu schulen, Neugier auf die Antwort auf (selbst gestellte) Fragen zu wecken und selbständige Problemlösungskompetenz zu erreichen. Nicht darum, sofort einsatzfähige Berufseinsteiger auszubilden.

    Wer das will soll BA und FH-Absolventen beschäftigen.

    Es ist höchste Zeit, den dt. Hochschulen wieder ihren alten Glanz zurückzugeben und Diplome und Magister wieder einzuführen. Und ehrlich. Was der dt. Diplom-Ingenieur konnte war auf der ganzen Welt bekannt. Der brauchte dafür keinen Master of irgendwas Abschluß...

    • Rigel1
    • 23. Oktober 2011 11:22 Uhr

    "Einem Studenten, der in den ersten drei Jahren hauptsächlich Griechisch, Hebräisch und Latein sowie Grundkenntnisse und Methode lernt, kann man noch keine berufliche Qualifikation attestieren, was mit dem Bachelortitel geschieht."

    In vielen anderen Fächern tut man genau dies. Unsere Bildungs- und Wissenschaftsminister sollten das Interview genau lesen, denn Herr Ochel bringt die Probleme auf den Punkt.

    Widersprechen möchte ich ihm lediglich bezüglich der Verteilung der Prüfungen; ich finde, man tut den Studenten einen Gefallen, wenn man große Hürden an den Anfang des Studiums legt und nicht ans Ende. Wer an diesen Hürden scheitert, sollte dann nicht schon fünf oder mehr Jahre in das Fach investiert haben.

  2. Wer Pfarrer werden will braucht den vollen Abschluss und kann dafür mit weniger nichts anfangen.

    "Könnte man die Zwischenprüfung nicht einfach in Bachelor umbenennen?"

    Tut mir leid, aber bei solchen Fragen werde ich den Eindruck nicht los, viele wissen auch, dass "Bologna" mit "Bachelor" und "Master" in vielen Bereichen ganz großer Humbug ist. Aber weil es so schön internationalistisch ist, muss irgendwie eine Sinngebung her.

    • B_ernd
    • 23. Oktober 2011 12:52 Uhr

    .. sogar 'Feinmodular'. Schließlich konnte man sich immer schon Fachprüfungen anderer Fakultäten auch von anderen Hochschulen anerkennen lassen.

    Gegen modulare Aufbau- und Umstiegsmöglichkeiten ist im Prinzip nichts zu sagen, wenn man nicht damit die Verschulung zu stark fördert.

    Selbstorganisationsvermögen und die Fähigkeit das Lernen zu lernen leiden erheblich. Der Intellekt, der kritische Verstand wird wohl zu wenig gefördert.

    Das scheint der größte Fehler dieser Reform zu sein. Statt einer Hochschule schaffte man eine Berufsschule XXL.

    • Blixten
    • 23. Oktober 2011 13:12 Uhr

    "Warum bekommen Juristen, Ärzte und Popen eine Extrawurst gebraten?
    Während sich der ganze (große) Rest an den Unis mit dieser missratenen Reform herumärgern muss."

    Juristen, Ärzte und Theologen ärgern sich genauso über ihre Studienform, nur halt nicht über die selben Dinge wie Bachelor/Master Studenten. Das wird in dem Interview auch an einer Frage deutlich:

    "Aber ist es wirklich sinnvoll, alle Studieninhalte am Ende zu prüfen statt in Häppchen über das Studium verteilt? Viele Theologiestudenten lernen ein ganzes Jahr für das Examen."

    Das ist bei Juristen genausu (bei Medizinern weiss ich es nicht) und war vor den Reformen auch in den Diplomstudiengängen üblich.
    Bei allem, was man an den neueren Studiengängen kritisieren kann, halte ich die Abschaffung der alles entscheidenen Prüfung ganz am Ende für einen grossen Vorteil.

    Wer will schon viele Monate damit verbringen, Jahre voller Studienstoff wieder in sein Hirn zu stopfen, kombiniert mit der Unsicherheit, ob man am Prüfungstag dann gut drauf ist und OK mit dem Druck fertig wird.
    Und langfristig sinnvoll ist eine solche Lernstrategie wohl auch eher nicht.

    Antwort auf "Recht hat er"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    in technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen war es immer schon üblich Klausuren Semesterweise bzw zwei-semestrig zum jeweiligen Veranstaltungsende zu schreiben.

    Die Prüfungen in diesen Fächern waren daher nahezu über den gesamten Studienverlauf fast gleich-verteilt.

  3. in technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen war es immer schon üblich Klausuren Semesterweise bzw zwei-semestrig zum jeweiligen Veranstaltungsende zu schreiben.

    Die Prüfungen in diesen Fächern waren daher nahezu über den gesamten Studienverlauf fast gleich-verteilt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Blixten
    • 23. Oktober 2011 17:27 Uhr

    Mein eigenes Studium (Physik) ist schon ein paar Jahre her, aber wir haben im unserer ganzen Studenzeit nicht eine Klausur geschrieben, die für die Endnote (oder dafür ob man das Diplom besteht) relevant war.
    Es ging immer bloss darum den jeweiligen Schein zu bekommen um zugelassen zu werden. Am Ende kam es nur auf die mündlichen Diplomprüfungen und die Diplomarbeit an.

    Man hat also schon Klausuren zwischendurch geschrieben, das bewahrte einen am Ende aber nicht davor den gesammten Stoff noch einmal in den Kopf zu quetschen und auf gut gelaunte Prüfer zu hoffen.

    Ich hab mal kurz gesucht und so ungewöhnlich scheint das nicht gewesen zu sein. Als Beispiel mal verschiedene naturwissenschaftliche Fächer aus verschiedenen Ecken Deutschlands. Die entsprechenden Paragraphen in den Prüfungsordnungen sind fast identisch:

    Chemie Aachen (§17, §22(2) http://www.chemie.rwth-aachen.de/aw/cms/Chemie/Zielgruppen/Studium/Studi...),
    Physik Hamburg (§19, §23(2) http://www.physik.uni-hamburg.de/lehre_ausbildung/StudiumDiplom.htm),
    Biologie Berlin (§14, § 17(2) http://www.fu-berlin.de/studium/docs/texte/biologie-3.pdf),
    Informatik München (§34, §37 http://www.in.tum.de/fuer-studierende-der-tum/diplom-studiengaenge/infor...)

    aus Bremen ist mir er-innerlich das alle Noten aller Klausuren im Hauptstudium in die Abschlussnote einfließen, ganz sicher in Elektrotechnik-Diplom, meines Wissens auch in Physik-Diplom -- war beides in einem Fachbereich (FB01).

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Auslandssemester | Bachelor | Bologna-Reform | Christentum | Master | Reform
Service