KinderIst das zu viel verlangt?

Der Pädagoge Bernhard Bueb singt Loblieder auf die Disziplin, der Familientherapeut Jesper Juul auf die Gelassenheit. Ein Gespräch über Pubertät, Tiger-Mütter und eigene Erziehungsfehler von  und

DIE ZEIT: Willkommen beim Gipfeltreffen der Erziehungspäpste. Herr Bueb, Herr Juul, viele deutsche Eltern verehren Sie, verschlingen Ihre Bücher. Was glauben Sie, woher kommt dieses starke Bedürfnis nach Orientierung?

Jesper Juul: In ganz Europa, auf der ganzen Welt suchen Eltern nach Orientierung. Denn überall existiert das Alte nicht mehr. Es gibt keine Konzepte mehr in unserer Gesellschaft. Keiner sagt einem mehr: »So macht man das und so nicht.« Das ist vorbei. Aber es ist gut, dass sich Eltern erlauben, unsicher zu sein. Wir haben alle Extreme von Erziehungsstilen ausprobiert – kein Weg hat sich als der ideale erwiesen. Egal, ob autoritär, laissez faire, alles dazwischen, nichts funktioniert optimal. Also müssen wir einen neuen Weg finden, und in diesem Prozess stecken wir.

Anzeige

Bernhard Bueb: Die Menschen stehen vor der Herausforderung, ihr Leben mit Sinn füllen zu müssen, sie können nicht mehr auf Religionen oder Ideologien vertrauen, sie tun es zum Glück auch immer weniger. Durch Bildung sollen sie fähig werden, ihrem Leben Sinn zu geben, und der bezieht sich auf alles: Wie definieren sie ihr Glück, wonach wählen sie ihre Werte aus? Und: Wie erziehen sie ihre Kinder? Auch dafür gibt es keine übergeordneten Werte- oder Sinnsysteme.

ZEIT: Die Eltern von heute wollen weder autoritär noch antiautoritär erziehen, fürchten sich, so zu werden wie ihre Eltern, haben aber gleichzeitig Angst, mit ihren eigenen Vorstellungen von Erziehung alles falsch zu machen.

Bueb: Dass sich die heutigen Eltern von den autoritären Strukturen in der Erziehung ihrer eigenen Kinder befreien, ist eine Entwicklung, die jeder begrüßt. Dafür haben sie jetzt mit einer Freiheit zu kämpfen, die viele überfordert.

Juul: Weil sie in der Lage sein müssen zu wählen. Wie erziehe ich mein Kind, welche Grenzen setze ich? Damit kommt auf die Leute eine Verantwortung zu, die früher unbekannt war.

ZEIT Schulführer 2011
ZEIT Schulführer 2011

Dieser Text stammt aus dem aktuellen ZEIT Schulführer, der am Kiosk erhältlich ist

ZEIT: Viele Eltern wollen die Partner ihrer Kinder sein, die Freunde, die das Heranwachsen ihrer Söhne und Töchter mit Gelassenheit begleiten. Das müssen sie aus Ihren Büchern haben, Herr Juul.

Juul: Es gibt viele Eltern, die keine Idee davon haben, was Partnerschaft wirklich sein kann. Sie wollen vor allem eines: ihren Kindern jegliche Niederlage, jeden Schmerz ersparen. Wir nennen sie in Dänemark Curling-Eltern, weil sie jedes Hindernis aus dem Weg zu räumen versuchen. Aber bei allem Einsatz: Niemand kann »dem Leben vorbeugen«. Eltern haben Angst vor Konflikten mit ihren Kindern. Sie wollen vor allem beliebt sein. Das ist tödlich für eine gute Beziehung zwischen Eltern und Kindern.

ZEIT: Kennen Sie das, Herr Bueb, sich bei Ihren Kindern beliebt machen zu wollen?

Bueb: Dieses Problem hatte ich als Vater weniger. Aber ich bin einem ganz anderen Missverständnis aufgesessen. Meine Frau und ich haben immer geglaubt, wenn wir als Vorbild so leben, wie wir es auch von unseren Kindern erwarten, dann werden sie uns schon folgen. Wir haben so sehr auf unsere Vorbildfunktion gesetzt, dass wir nicht gemerkt haben, wie wir Konflikten aus dem Weg gegangen sind. Wir haben zum Beispiel auf Wunsch der Kinder einen Hund angeschafft, große Vereinbarungen mit den Kindern getroffen, wie der Hund gefüttert und gepflegt werden soll, aber nach einem halben Jahr hat meine Frau alles selbst gemacht. Die Kinder haben sich nicht mehr an die Vereinbarungen gehalten, und wir hatten keine Zeit, uns mit ihnen zu streiten.

Leserkommentare
  1. Erwachsene dürfen Dinge, die Kinder noch nicht dürfen. Das muß man ihnen klarmachen.
    Da hilft auch keine Vorbildfunktion.

    "Ein großes Desiderat in der Erziehung, in der Familie und in der Schule ist für mich die Einübung der bürgerlichen Tugenden – wie sie der Soziologe Max Weber benannt hat: Askese, Arbeit und rationale Lebensführung."

    Das Bürgertum, so wie es war, ist gescheitert. Laßt es endlich ruhen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es lebt in einer Parallelgesellschaft abseits von denen, die früher so taten, als wären sie "Bürgertum".

    Man muss nur den Mut haben bürgerlich zu leben, auch wenn der Mainstream dies lächerlich macht und versucht die eigenen Kinder zu beeinflussen.

  2. vor einer Eisdiele stehen, drei Bällchen wählen sollen und sich nicht entscheiden können. Sie wirken unentschlossen, unzufrieden und überfrachten die Kinder mit ihrer Unausgeglichenheit. Gleichzeitig stellen sie keine Regeln auf, an denen sich Kinder orientieren können und sind nicht konsequent.

    Für die Eltern ist das anstrengend und für die Kinder auch kein Gewinn, denn man verlangt oftmals von ihnen mit widersprüchlichen Botschaften, sich selbst zu erziehen und dabei noch erfolgreich zu sein.

    Für beide Seiten kein Gewinn.

    Dann schon lieber webersche Tugenden, die ich für sehr zeitgemäß halte.

    2 Leserempfehlungen
  3. Die Irritation mancher Eltern ist darin begründet, dass sich Teile der Gesellschaft fortwährend in jeden Bereich des Lebens anderer einmischen, oberlehrerhaft.

    1000ende von Ratgebern, Elternzeitschriften und Tod und Teufel überschwemmen die Menschen. Nicht ausgeschlossen, dass auch das manche Eltern davon abbringt, Kinder zu zeugen. Angst.

    Weil auch in Deutschland ein geradezu kranker Vergleichswettbewerb besteht.

    Warum lassen sie die Eltern nicht ganz einfach Eltern sein und in Ruhe? Wenn es keine groben Verstöße gegen das "Kinderrecht" gibt, werden es Eltern in ihrer Individualität schon richtig machen.

    Viele wollen sich über Elternberatung mit schlauen Reden über Erziehung nur profilieren.

    Lasst die Eltern einfach Eltern sein und tun und machen, wie sie es für richtig halten. Da alle Eltern das Beste für ihre Kinder wollen (Ausnahmen bestätigen die Regel), werden sie es schon richtig machen.

    Und wenn sie mal Fehler machen?
    Was soll`s?
    Wir Menschen machen Fehler.

    Last also das ganze "Hineingequatsche" in die Eltern sein,
    hören sie auf, Eltern ständig Ratschläge zu geben, wie sie es besser oder richtig machen -

    die Eltern wachsen in Aufgaben hinein -

    nur - wenn jemand Hilfe sucht, dann sollte auch Hilfe da sein.

    Dieses Hilfesuchen sollte aber nicht mit der Drohung begleitet sein, wie das heute ist, dass man Eltern die Kinder gleich wegnimmt -

    sondern man sollte den Eltern einfach nur helfen:

    Wenn sie es wollen.
    Ansonsten sollte man sie einfach in Ruhe lassen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Erziehung ist nicht mehr bloße Sache der Familie und der daran unmittelbar Beteiligten, sondern nach und nach plusterten sich (Möchte-)Experten auf eben jene Verantwortlichen zu belehren! Hier wurde das Credo "Es bedarf eines ganzes Dorfes, ein Kind zu erziehen" offenbar mißverstanden, denn die abstrakte Gesellschaft ist nicht mit "dem Dorf" gleichzusetzen!

  4. Ich hab grad mal eine Umfrage zu dem Thema erstellt, um abzufragen, wie hier die Meinung zum Autoritätsgrad der Erziehung ist:
    http://www.pollphin.de/poll/Familie-Liebe-Freundschaft-Kinder/Wie-autoritär-erziehen-Sie-Ihre-Kinder-0--antiautorität-5--sehr-autoritär-3834636

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn nicht einmal definiert ist, was "autoritär" meint und man dann noch liest: "Sie können 3 Antwortmöglichkeiten verteilen." bei einer Frage, ist es schlicht unsinnig.

    Ich z.B. behaupte, dass ich meine Kinder nicht autoritär erziehe, andere meinen, dass unser Umgang fast schon preußisch sei, weil die lieben kleinen in Restaurants nicht schreien, sich nicht auf den Boden werfen und nicht herumtollen dürfen....

    Und nun, was soll bei einer solchen Frage raus kommen?

  5. Wenn nicht einmal definiert ist, was "autoritär" meint und man dann noch liest: "Sie können 3 Antwortmöglichkeiten verteilen." bei einer Frage, ist es schlicht unsinnig.

    Ich z.B. behaupte, dass ich meine Kinder nicht autoritär erziehe, andere meinen, dass unser Umgang fast schon preußisch sei, weil die lieben kleinen in Restaurants nicht schreien, sich nicht auf den Boden werfen und nicht herumtollen dürfen....

    Und nun, was soll bei einer solchen Frage raus kommen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben Recht - ich habe die Skala zur klareren Abstufung etwas ergänzt und die Möglichkeit, mehrerer Antwortmöglichkeiten entfernt, die ein Artefakt einer früheren Version der Umfrage war.

    Danke für das Feedback!

    • multix
    • 27. Oktober 2011 18:55 Uhr

    so fördert, rahmt und begleitet, dass die Heranwachsenden baldmöglichst unabhängig vom Erziehenden und vor allem den ungefragt Miterziehenden (Schule, Elternhaus, Medien, Räumlichkeiten, Umfeld usw) werden.

    Erziehung zur Mündigkeit und zum kritischen Denken bzw. kritischem Genuß (u.a. von Kulturgütern u.a.m.)

    Wenn ich mir die Empfehlungen von Juul, Bueb etc. so ansehe, dann dienen diese vordergründig der Orientierung von Eltern - in der Tiefenwirkung verunsichern sie aber mehr, als sie Halt geben.
    So sichern sie sich ihre Profession, ihren Status und die Verlagsprovisionen für ihre ebenso wirksamen Bücher, DVDs usw.

    Eltern stehen heute mehr und mehr professionelle Erzieher, Lehrer und Ausbilder gegenüber, die die Elternschaft zu einer sog. Erziehungspartnerschaft verpflichten - in der es neben der Schieflage bzgl. päd. Fachkompetenz auch die der mittelbaren Abhängigkeit von der Evaluation des Kindes und der Eltern durch die akademisch vorgebildeten Erziehungsbeauftragten kommt.
    Die Professionellen haben heute einen Führungsanspruch auf Gestaltungsmacht in der Erziehung und Bildung, in der die Inhalte und die Entfaltungsmöglichkeiten der zu Erziehenden auf der Strecke bleiben, weil die Kaste der prof. Erziehenden alles tut, um bloß nicht überflüssig zu werden.

    Folglich wird zur Anpassung - z.B. an bürgerliche Tugenden (was für eine absurde Renaissance dieses Begriffs) erzogen, aber nicht zur Mündigkeit.

    Motto:
    Lasst sie reden, aber nicht selbständig denken & handeln.

    m.

    4 Leserempfehlungen
  6. jedoch sollte auch die authenzität der kinder gelten.
    doch welche eltern haben dieses in sich ruhende selbstwertgefühl. meine erfahrung ist den kindern raum und verbundenheit zu geben, den rest macht die natur. kinder holen sich dann was sie brauchen und können so ihre eigene mitte finden und spüren und später auch aus dieser kraftmitte IHR EIGENES leben gestalten. und nicht eine hohle hülle präsentieren zu welche eltern und gesellschaft sie fremdkondinoniert haben.

    Eine Leserempfehlung
  7. Sie haben Recht - ich habe die Skala zur klareren Abstufung etwas ergänzt und die Möglichkeit, mehrerer Antwortmöglichkeiten entfernt, die ein Artefakt einer früheren Version der Umfrage war.

    Danke für das Feedback!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    denn das ist durch die Einschränkung der Antwortmöglichkeiten nicht beseitigt und ich halte das für das größere Manko an der Frage, denn ohne Klärung ist die Frage nur eine gefühlige Antworterei, falls jemand sich überhaupt auf die Nummer einläßt.... problematisch, würde ich sagen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Bernhard Bueb | Max Weber | Eltern | Erziehung | Askese | Beziehung
Service