Film "Hotel Lux"Müde Kalauer im roten Bunker

Leander Haußmann hat das berüchtigte sowjetische "Hotel Lux" verfilmt. von Alexander Cammann

Auschwitz und Gulag sind heute Chiffren einer düsteren Ära. Aber was war das Hotel Lux ? Eine Chiffre ist es allenfalls für wenige Kenner der kommunistischen Bewegung. Dem deutschen Kinopublikum dürfte es so gehen wie im jetzt anlaufenden Film Hotel Lux dem von Michael "Bully" Herbig gespielten Komiker Hans Zeisig: Als dieser 1938 in Moskau im derart verheißungsvoll klingenden Hotel ankommt, will der Ahnungslose einfach einchecken. Ja, der Name ist heute so unbekannt, dass nicht wenige Filmzuschauer trotz erläuternder Zwischentitel die Erfindung eines solchen Hotels voller Kommunisten im Moskau der dreißiger Jahre für einen Geniestreich von Regisseur Leander Haußmann halten dürften.

Doch das Hotel Lux gab es tatsächlich. Und so einfach übernachten konnte man in ihm bereits seit 1921 nicht mehr. Vier Jahre nach der "Großen Sozialistischen Oktoberrevolution" wurde das auf der Twerskaja Uliza in Moskau 1911 erbaute Hotel zum Gästehaus der Kommunistischen Internationale, der Dachorganisation aller kommunistischen Parteien. Vor allem seit 1933 lebten hier Genossen aus allen Ländern, die vor der Europa überrollenden faschistischen Welle in der Sowjetunion Zuflucht suchten: unter anderem Tito und Ho Chi Minh , Herbert Wehner (Deckname Kurt Funk) und Georgi Dimitroff, Wilhelm Pieck und Walter Ulbricht .

Anzeige

Die kommunistischen Führungseliten harrten hier aus, warteten auf ihre Stunde in ihren Heimatländern – und wurden derweil vom NKWD, der sowjetischen Geheimpolizei, überwacht, verhört, ins Lager nach Sibirien deportiert oder erschossen. Überall lauerte Denunziation in dieser überdimensionierten Wohngemeinschaft. Angst herrschte auf den Fluren des Hotels – wer würde als Nächster in der Nacht von Stalins Schergen aus dem Schlaf geklopft werden? Eine unheimliche Geschichte, in diversen Variationen vielfach erzählt über das Reich Stalins und dessen sogenannte "große Säuberung", den Massenterror in den dreißiger Jahren. Eine Geschichte aus dem Binnenraum des Terrors also, vergleichbar nur mit dem Führerbunker der Nazis.


Leander Haußmanns Film "Hotel Lux" will nun dem Schrecken ein Schnippchen schlagen und dem Grauen das Lachen entgegensetzen. Das klingt vielversprechend, hat doch Gelächter angesichts irdischer Höllen eine ehrwürdige Tradition – und die wahnwitzige Seite des Kommunismus ist zudem ja hoch komisch. Auch die Idee, einen Narren wie Hans Zeisig ins Fegefeuer zu schicken, hat etwas für sich. Als "Stalin" hatte er gemeinsam mit "Hitler"-Siggi Meyer ( Jürgen Vogel ) noch Anfang 1933 eine Parodie auf einer Berliner Theaterbühne gegeben – 1938 muss er emigrieren, weil er den Führer parodiert hatte. Unwissentlich mit dem Pass von Hitlers Astrologen ausgestattet, muss er nach Moskau, statt ins von ihm ersehnte Hollywood. Der völlig ahnungslos-unpolitische Zeisig gerät ins weltrevolutionäre Hotel und in die Fänge des NKWD-Chefs Jeshow; er trifft die schöne Edelkommunistin Frida van Oorten (Thekla Reuten) wieder; schließlich hat es auch der alte Kumpel Siggi aus dem KZ nach Moskau geschafft. Zeisig wird von den deutschen Genossen, allesamt ausgesprochene Knallchargen, argwöhnisch beäugt: Pieck, Lotte und Walter Ulbricht, Wehner und Johannes R. Becher haben Kurzauftritte.

Zweifellos gibt es einige gute Szenen. Eine Verfolgungsjagd führt über die nächtlichen Dächer des Dreißiger-Jahre-Moskau – an deren Ende Hans Zeisig verzweifelt am Roten Stern klammert, während seine vermeintlichen Verfolger vom NKWD ihn auslachen. Stalin lässt den vorgeblichen Astrologen Hitlers zu sich kommen, der in diesem Moment erst seine Rolle begreift und sie sofort erlernt, um zu überleben. Am Ende, als alles auffliegt und Stalin höchstselbst Zeisig in dessen Hotelzimmer umlegen will, schlagen Siggi und Hans ihn nieder, rasieren ihm Haar und Schnauzbart ab, um just am 23. August 1939, dem Tag von Ribbentrops Besuch in Moskau zur Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, als Hitler-Stalin-Paar alle zu narren, Frida aus der Lubjanka zu holen und mit einem Flieger nach Hollywood durchzustarten.

Diese Überblendung von historischer Realität jenes Tages mit burlesk-surrealem Showdown zeigt für einen Moment immerhin, was aus diesem Film hätte werden können, wenn womöglich jemand wie Helmut Dietl , der ursprünglich an diesem Film saß, weitergemacht hätte. Derweil brüllt im Hotel Lux der verzweifelte Glatzkopf ohne Schnurrbart "Ich bin Stalin!" und wird von den Bewohnern ausgelacht.

Leserkommentare
    • Infamia
    • 28. Oktober 2011 20:40 Uhr

    Vielleicht liegts auch am immer und ewig grenzdebilen Lachen eines Michael Bully Herbig, der ja als einer der größten Komiker Deutschlands gilt. Was ich persönlich noch nie verstanden habe. Das ist nicht komisch, das ist meist dümmlich. Aber wenn man sich die deutsche Humorszene derzeit so ansieht, kann es ja gar nicht doof genug sein. Leider werden in Deutschland fast nur noch sog. Komödien gefördert, weil diese ja angeblich immer irgendwie die Kassen füllen. Schade eigentlich. Da maulen viele über Schrott aus Hollywood, aber das hier scheint auch nicht viel besser.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn Ihnen Herbig und dergleichen zu flach sind, empfehle ich Georg Schramm und Volker Pispers (einfach mal bei Youtube oder dergl. anschauen).

  1. Schablone 1:
    Ich sehe einen Film und bin begeistert. Kritikerkollegen loben ihn auch und so stelle ich diesen Film als ein Muster/eine Schablone für ein bestimmtes GEnre eine Thematik in meinen Kritik-Bastelkasten. BSP: "Das Leben ist schön" - so muss ein Film komödiantisch mit schwerem Stoff umgehen.

    Schablone 2:
    Ich schreibe eine Kritik über einen Film, der mir nicht gefällt. Ich nehme meine Schablone zur Thematik / zum Genre und stelle beruhigt fest, dass das gesehene Werk nicht passt, demnach minderwertig sein muss. Wo ich mich selber beim Lachen erwischt habe, schäme ich mich dafür und kompensiere das damit, indem ich präventiv jeden diffamiere, der an der selben Stelle auch lachen könnte. BSP: "Der Mauerbau aus Zucker im Hotel Lux". Noch ein paar Kritik-Versatzstücke "xy - übernehmen sie!" und schon hab ich meine Zeilen voll und die immer funktionierende Deutsche-können-kein-ernstzunehmendes-Kino-Schelte ist fertig.
    Schade ums Geld!

    Über konstruktive Kritik würden wir uns freuen. Danke, die Redaktion/mk

  2. Zunächst einmal kann ich den einleitenden Äußerungen der Kritik nicht zustimmen. Das Hotel "Lux" und seine Rolle für die Emigration aus Nazideutschland und den mit ihm verbündeten oder von ihm besetzten Ländern, wie auch seine tragische Rolle im Zuge der "Großen Säuberung" um 1937 dürfte einem historisch interessierten Zuschauer durchaus ein Begriff sein. Mir als Ostdeutschem ist es das jedenfalls. Wenn nicht, so ist das "selbstverschuldete Unwissenheit" und resultiert aus der weitverbreiteten Ignoranz im Westen gegenüber allem, was jenseits des sog. "Eisernen Vorhangs" existierte und vor sich ging. Das darf man aber dann nicht dem Filmemacher vorwerfen, der im Gegenteil - mit sehr unkonventionellen und pointierten Mitteln - Blick und Interesse des Zuschauers auf die - tatsächlich breiten Kreisen weitgehend unbeka
    nnten - historischen Gegebenheiten und Vorgänge leiten möchte ...

    Eine Leserempfehlung
  3. Einige Szenen - vor allem die zur Charakterisierung der im "Lux" logierenden deutschen Antifaschisten, Kommunisten, Sozialdemokraten - finde ich allerdings auch platt-denunziatorisch oder einfach schlichtweg albern! Walter Ulbricht hat damals sicher mit keiner Silbe an einen - wie auch immer gearteten - "Mauerbau" gedacht. Das war doch schließlich niemals das, was er gewollt hat. Er wollte damals - vor, im, wie nach dem Krieg - ein einheitliches, sozialistisches Deutschland. An dieser Aufgabe ist er gescheitert, woran er schließlich nicht allein die Schuld trägt. Der "Mauerbau" war kein Sieg für ihn, wenn das auch damals so dargestellt wurde, sondern vielmehr eine Niederlage, eine historische Deffensive ... (und über die hat er sich mit Sicherheit im "Lux" 37 keine Gedankenspiele gemacht) ...

    Eine Leserempfehlung
  4. Wenn Ihnen Herbig und dergleichen zu flach sind, empfehle ich Georg Schramm und Volker Pispers (einfach mal bei Youtube oder dergl. anschauen).

    • dasOJO
    • 27. November 2011 20:39 Uhr

    ... jetzt komme ich gerade aus dem Kino, habe "Hotel Lux" gesehen und war ganz gespannt auf das Urteil der "Berufskritiker". Und nun lese ich, dass ein Film, über den sich das Publikum im Kino (übrigens ein ausgesprochen bunt gemischtes Publikum, ganz sicher aber nicht die typischen Bully-Herbig-Fans) prächtig amüsiert hatte, lediglich "müde Kalauer" zu bieten hatte. Da waren wir wohl nicht intelligent genug, um zu verstehen, dass man über so einen Mist eigentlich bestenfalls müde-überlegen schmunzelt. Uns hat's dennoch großen Spaß gemacht. Und (wie hier schon jemand schrieb) das Hotel Lux war sicher den meisten im Kino anwesenden sehr wohl ein Begriff.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service