Local FoodIm Winter gibt’s nur Kraut und Rüben

Essen nur aus der Region: das heißt Bauernkontakt – und Klimaschutz. Aber ist es alltagstauglich? Unsere Autorin Anne Kunze hat es ausprobiert von Anne Kunze

Ein Korb mit Gemüse, angebaut von der amerikanischen First Lady Michelle Obama im Garten des Weißen Hauses.

Ein Korb mit Gemüse, angebaut von der amerikanischen First Lady Michelle Obama im Garten des Weißen Hauses.  |  © Patrick Smith/Getty Images

Was wir essen, ist meist weit gereist: Ananas und Fisch werden aus Afrika eingeflogen, Fleisch aus Argentinien, Bohnen aus Ägypten. Der Transport-Wahnsinn gilt auch für vermeintlich heimische Lebensmittel: Nordseekrabben werden zum Pulen erst nach Marokko gebracht, bevor sie wieder hier in den Kühlregalen liegen. Es ist absurd.

Vielleicht geht es auch anders. Ich möchte versuchen, mich in Berlin einige Wochen lang ausschließlich von dem zu ernähren, was in der Nähe gewachsen ist und erzeugt wurde.

Anzeige

In den USA gibt es bereits eine breite Bewegung, die regionale Ernährung propagiert: Locavoren essen nur Lebensmittel aus einem Umkreis von 100 Meilen. Durch die kurzen Transportwege soll vor allem das Klima geschont werden. Auch 65 Prozent der Deutschen bevorzugen angeblich beim Einkaufen meist oder immer regionale Produkte, so die Stiftung Warentest. Mal sehen.

1. Woche: Pfefferminze aus Berlin

Aus Kühlschrank und Speisekammer räume ich alles, das nicht aus meiner unmittelbaren Umgebung stammt. Auf Kaffee muss man in Berlin verzichten. Auf Wein und Schokolade. Auf Pfeffer und Olivenöl, auf Ananas und Bananen. Auf Nudeln, Couscous und Reis. Einige Kartoffeln bleiben übrig, sie stammen zufällig aus Brandenburg.

Beim Gemüsehändler.

»Woher kommen die Zwiebeln und Tomaten?«

»Hm ... aus Hamburg? Vom Großmarkt halt!«

»Haben Sie irgendetwas, das aus der Region kommt? Aus Berlin, wenigstens aus Brandenburg?«

»Ich glaube, die Pfefferminze da drüben.«

Auch in Supermärkten werde ich kaum fündig: Ob etwa ein Rewe-Markt regionale Produkte führt, hängt vom Engagement jedes einzelnen Filialleiters ab (wenn es welche gibt, sind die regionalen Lebensmittel nicht weiter als 60 Kilometer vom Rewe-Markt entfernt gewachsen oder erzeugt). Einzelne Produkte entdecke ich doch, Spreewälder Honigsenf bei Kaiser’s zum Beispiel, mit schwarz-rot-goldenem Etikett. Aber woher kommen Senfsaat, Branntweinessig, Honig, Zucker und Salz? Welche Lebensmittel als regional bezeichnet werden dürfen und ob dafür auch die einzelnen Zutaten der verarbeiteten Lebensmittel regional sein müssen, ist in Deutschland bislang nicht einheitlich geregelt. Ins Gerede kamen Discounter, die »regionale« Lebensmittel aus ganz Deutschland in ganz Deutschland verkauft haben . Im Biosupermarkt ist es leichter: Hier gibt es mehr lokales Obst, Gemüse und tierische Produkte, vor allem aus Brandenburg, wie mir ein Mitarbeiter versichert.

Das Essen schmeckt, riecht und sieht anders aus als gewohnt. Büffeljoghurt lerne ich zu schätzen. Zum ersten Mal seit meiner Kindheit trinke ich wieder Ziegenmilch. Beim Öffnen der Flasche schlägt mir ihr würziger Geruch entgegen, es schwimmen Klumpen in der Milch. Die verrühre ich tapfer, dann schmeckt die Milch sogar mit dem Apfel-Sanddorn-Saft aus dem brandenburgischen Obstanbaugebiet Werder, den ich pur nicht zu trinken vermag.

Leserkommentare
  1. "Auch 65 Prozent der Deutschen bevorzugen angeblich beim Einkaufen meist oder immer regionale Produkte"

    Sicher eine repräsentative Umfrage im Bio-Hofladen, die aber nie und nimmer im Übereinklang mit den tatsächlichen Einkäufen der Deutschen steht. Oder für die Leute ist regional alles mit deutscher Beschriftung.
    Regional und saisonal dürfte ca. 99,9% der Deutschen total überfordern mit der daraus möglichen Ernährung, selbst unsere Großeltern haben das schon nicht mehr gelebt, insbesondere nicht so, wie es hier im Artikel deutlich übertrieben wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Gerry10
    • 02. November 2011 20:09 Uhr

    ...Vater der Antwort.
    Das die meisten Menschen die sich mit Essen nicht weiter beschäftigen da nicht mitkommne, glaube ich gerne.
    Allerdings machen Supermärkte es einem auch nicht leicht.
    Erst vor kurzem bot mein Supermarkt Knoblauch aus China(!) an.
    Auf meine Frage, ob es, wenn schon nicht heimischer, europäischer Knoblauch nicht auch getan hätte, wurde mir mitgeteilt, daß chinesischer Knoblauch billiger wäre.
    Kommentare über regionale Produkte wurden mit "Wo wir etwas her bekommen entscheidet man in der Zentrale" weggelächelt.

    Und wenn man schon mal da ist...

    • lepkeb
    • 03. November 2011 1:08 Uhr

    ja in der ach so bösen DDR haben die Leute, vornehmlich von
    Regionalem gelebt. Und nein es hat, wenn man wollte an nichts gemangelt (Orangen etc mal ausgenommen). Da wurde einmal im Jahr geschlachtet und eingekocht (Obst Gemüse), was das Zeug hält. Geflügel gab's auch überall und im Winter das Edelgemüse Schwarzwurzeln.
    Nur nach der Wende wurden die meisten Konservenbuden zugemacht, darauffolgend wurden auch die Fruchtfolgen umgestellt und die ostdt. Landwirtschaftsbetriebe, wurden sukzessive aufgrund der Kreditlasten, die 1zu1 umgerubelt wurden, in den Ruin getrieben. Da hätte die Autorin nicht so große Probleme gehabt.
    Aber ich bin mir sicher man wird auch in D-land wieder dazu zurückkommen , viele fangen, wie ich gehört habe, ja schon wieder an vieles selbst anzubauen, da 2 Euro für 4 Äpfel doch recht heftig ist. Und aufgrund der guten Lohnpolitik viele sich das gar nicht mehr leisten können.

    • RGFG
    • 02. November 2011 19:46 Uhr

    ...wusste schon der alte Goethe. Und der Artikel scheint mir ein gutes Beispiel dafür zu sein, wie man lokales und regionales Einkaufen ins Absurde treibt.

    Abgesehen davon, dass so manche Weisheit in der Hinsicht un-intuitiv falsch sein könnte: Irgendwo las sich, dass es energetisch günstiger sei, die Äpfel im Winter und Frühjahr aus Neuseeland zu importieren, als die lokalen Äpfel in Kühlhäusern frisch zu halten.

    So kann's gehen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt etliche alte Apfelsorten, welche bis Anfang Mai in einfachen unbeheizten Kellern ohne jede Kühlung gelagert werden. Dürfte noch praktischer sein.

    • RGFG
    • 03. November 2011 5:24 Uhr

    Ja, diese Sorten kenne ich auch noch. Und ganz ehrlich - genau deshalb hält sich mein schlechtes Gewissen über Äpfel aus Neuseeland durchaus in Grenzen...

    • Gerry10
    • 02. November 2011 20:09 Uhr

    ...Vater der Antwort.
    Das die meisten Menschen die sich mit Essen nicht weiter beschäftigen da nicht mitkommne, glaube ich gerne.
    Allerdings machen Supermärkte es einem auch nicht leicht.
    Erst vor kurzem bot mein Supermarkt Knoblauch aus China(!) an.
    Auf meine Frage, ob es, wenn schon nicht heimischer, europäischer Knoblauch nicht auch getan hätte, wurde mir mitgeteilt, daß chinesischer Knoblauch billiger wäre.
    Kommentare über regionale Produkte wurden mit "Wo wir etwas her bekommen entscheidet man in der Zentrale" weggelächelt.

    Und wenn man schon mal da ist...

  2. Mist produzieren" = Ressourcenverschwendung

    "Die Lehrlinge arbeiten ohne Gehalt." = Ausbeutung

    Schaffen sie sich einen Garten an, zu dem sie hinradeln können. Das ist gut für die Seele und schafft Respekt für die Lebensmittel, durch die Arbeit die man hineinsteckt.

    Und spritzen Sie Tomaten u.d.g., sonst werden Sie nichts ernten.

    Ach ja, ich kaufe deutsche Lebensmittel, um damit deutsche Arbeitsplätze zu sichern, rein patriotisch also.

    P.S.: Asiatische Marienkäfer sind eine Plage, haben sowohl große Teile meiner Apfel- als auch Nektarinenernte vertilgt. Ich zerquetsche jeden, den ich sehe und ich freue mich über jeden "unsere(r) deutschen Marienkäfer".

    Bitte achten Sie auf Ihren Tonfall. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das mit den Kühen und Lehrlingen stimmt.
    Ansonsten auch bei Ihnen viel Unsinn. Tomaten müssen vor allem trocken stehen ( wegen der Pilzkrankheit Phytophtora), dh unter einem Dachüberstand oder einem Behelfsdach aus Folie. Außerdem noch sonnig und ausreichend gedüngt und mit Wasser versorgt. Tomaten im Hausgarten spritzen- wogegen?
    Marienkäfer fressen Äpfel?
    Wer auf dem Land wohnt, ein bisschen Selbstversorgung ist nicht aufwendig.So gering ist die Auswahl an heimischem Gemüse auch für Selbstversorger nicht. Porree, Grünkohl, Rosenkohl können sehr lange draussen stehen bleiben (entsprechende Sorten wählen) oder sollten sogar (Topinambur, Schwarzwurzeln)).Wi- Rettiche, Kohlrüben, Rote Bete halten sich gut in einem kühlen Raum, auch Weiß/Rotkohl. Zuckerhut, Chinakohl im Einschlag. Kürbisse bei Zimmertemperatur. Die Aufzählung ist keineswegs erschöpfend.
    Aber auch als Städter ohne einen Quadratmeter Grund kann man Wildkräuter (fast das ganze Jahr gibt es was) und Wildobst (aktuell zB Schlehen, Hagebutten) sammeln. Macht Spaß, man kommt sogar auf ein paar Euro Stundenlohn und leistet einen nicht ganz unwesentlichen Beitrag zu einer gesunden Ernährung.

    • Matths
    • 02. November 2011 21:52 Uhr

    ich finde die Idee des sich "regional ernährens" ja ziemlich klasse. Nun frage ich mich, wenn dem Autor so viel daran liegt, er in die größte Stadt von Deutschland zieht. Würde er in Brandenburg auf dem Land wohnen, so könne er wahrscheinlich auf jedem Hof etwas anderes regional erstehen und gar selbst anbauen.

    So versucht er zu bekommen, was genau an dem Ort in Deutschland am schwersten zu haben ist. Seltsam. Ist wie in die Wüste reisen und den Wassermangel zu thematisieren :).

    Ich freu mich auch besonders, wenn es etwas regionales gibt. Gemüse aus Werder bevorzuge ich auch. Aber in Berlin sollte ich nicht mit diesem Anspruch leben. Um zu belehren, müsste ich aktiv am Auflösen der Großstadt mitwirken und aufs Land ziehen. Das fände ich konsequent - einen Zeit-Artikel schreiben finde ich verschroben.

    Gruß, matths

  3. Das mit den Kühen und Lehrlingen stimmt.
    Ansonsten auch bei Ihnen viel Unsinn. Tomaten müssen vor allem trocken stehen ( wegen der Pilzkrankheit Phytophtora), dh unter einem Dachüberstand oder einem Behelfsdach aus Folie. Außerdem noch sonnig und ausreichend gedüngt und mit Wasser versorgt. Tomaten im Hausgarten spritzen- wogegen?
    Marienkäfer fressen Äpfel?
    Wer auf dem Land wohnt, ein bisschen Selbstversorgung ist nicht aufwendig.So gering ist die Auswahl an heimischem Gemüse auch für Selbstversorger nicht. Porree, Grünkohl, Rosenkohl können sehr lange draussen stehen bleiben (entsprechende Sorten wählen) oder sollten sogar (Topinambur, Schwarzwurzeln)).Wi- Rettiche, Kohlrüben, Rote Bete halten sich gut in einem kühlen Raum, auch Weiß/Rotkohl. Zuckerhut, Chinakohl im Einschlag. Kürbisse bei Zimmertemperatur. Die Aufzählung ist keineswegs erschöpfend.
    Aber auch als Städter ohne einen Quadratmeter Grund kann man Wildkräuter (fast das ganze Jahr gibt es was) und Wildobst (aktuell zB Schlehen, Hagebutten) sammeln. Macht Spaß, man kommt sogar auf ein paar Euro Stundenlohn und leistet einen nicht ganz unwesentlichen Beitrag zu einer gesunden Ernährung.

  4. Sich freiwillig auf lokale Lebensmittel beschränken zu wollen kann wohl nur aus der allgemeinen Wohlstandsverwahrlosung herrühren. Anders ist nicht zu begreifen, wie intelligente Menschen, die Jahrzehnte zuvor ganze Diktatorenbanden für ein paar Bananen und andere Südfrüchte gestürzt hatte nun den Überfluss meidet wie der Teufel das Weihwasser.

    Worüber ich mich bereits jetzt köstlich amüsiere, wenn ich mir vorstelle wie eben jene unter blaustichigen Energiesparlampen, sich von spärlicher Kohlkost ernähren, die sich vorher mit Ihren Liegeräder vom eigenen Feld holten. Leben in einer Bauernkate aber anstatt unter der Knute des Adligen unter der freiwilligen Knute das eigenen Leben zu verneinen.

    Den Deutschen ist wieder einmal alles zuzutrauen.

  5. Kann mich dem Vorkommentar nur anschliessen. In der DDR gab's quasi nur regional und saisonal, aber die Leute hatten irgendwann - auch davon - die Schnauze voll.

    Interessant finde ich auch die Haltung ins Restaurant zu gehen, und wenn einem das Angebot nicht zusagt, den mitgebrachten, einzig essbaren Salat zu vertilgen. Chapeau! In den Lokalen, in denen ich meist verkehre wird man bei Eigenverzehr rausgeworfen.

    Ebenso spannend der Bio-Gutsbesitzer: Zurück ins Mittelalter inklusive Bodenbearbeitung mit der Hand und kostenlosen Arbeitskräften. Ich hoffe für den Mann nur dass die Nachfrage nach seinen Produkten nicht zu gross wird, sonst gehen ihm schnell die Arbeitskräfte aus - oder er muss intensivieren...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Ananas | Lebensmittel | Stiftung Warentest | Argentinien | Berlin | Marokko
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service