Wirft man dieses Problem in ein Internetforum, dann kann man davon ausgehen, dass die Diskussion erstens uferlos wird und zweitens die Beiträge bald einen beleidigenden Charakter annehmen.

Genauer lautet die Frage folgendermaßen: Ein Flugzeug steht auf einem 3.000 Meter langen Laufband. Sobald die Räder des Flugzeugs anfangen, sich zu drehen, setzt eine Steuerung das Band automatisch in Bewegung. Und zwar mit der gleichen Geschwindigkeit, nur in die entgegengesetzte Richtung. Das Flugzeug versucht zu starten. Wird es abheben?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild. © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Ein Flugzeug wird nicht durch die Räder angetrieben, sondern durch die Düsen oder Propeller. Die Räder haben nur den Zweck, die Reibung mit dem Boden zu minimieren, über sie wird keine für den Start relevante Kraft übertragen.

Der Einfachheit halber nehmen wir an, diese Reibung sei gleich null. Dem Flugzeug ist es dann völlig egal, was unter seinen Rädern passiert. Durch seinen mächtigen Antrieb wird es relativ zur Umgebung beschleunigt und hebt genauso gut ab wie von einer normalen Startbahn.

Kritiker dieser Erklärung verweisen auf die geheimnisvolle Steuerung, die die Geschwindigkeit des Laufbands immer an die der Räder anpasse – also könne sich das Flugzeug nicht bewegen. Aber eine solche Steuerung kann es nicht geben. Da die Räder durch den Schub von Düsen oder Propeller immer schneller sind als das Band, müsste dieses immer weiter beschleunigen, theoretisch würde es unendlich schnell – ohne dass von ihm irgendeine Bremswirkung ausgeht.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg, oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio