Stimmt's?Sind Gummibärchen gut für die Gelenke?

…fragt Jens Lubbadeh aus Hamburg. von 

Wegen der in Gummibärchen enthaltenen Gelatine könnte man meinen, dass ihr Verzehr gut für die Gelenke ist.

Wegen der in Gummibärchen enthaltenen Gelatine könnte man meinen, dass ihr Verzehr gut für die Gelenke ist.  |  © Carol I/photocase.com

Gummibärchen enthalten Gelatine, und Gelatine wird aus Kollagen gewonnen, einem Eiweiß, das für die Struktur von Haaren, Haut, aber auch Knorpel verantwortlich ist. In den Gelatinepillen, die als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich sind, ist aber nicht diese zähe Lebensmittel-Gelatine enthalten, sondern wasserlösliches Kollagen-Hydrolysat.

Was ist nun von der Behauptung zu halten, dass Gelatine beziehungsweise das Hydrolysat die Knorpelzellen regenerieren kann und etwa Patienten mit Arthrose Linderung verschafft? Immerhin riet schon die heilige Hildegard von Bingen bei Gelenkschmerzen zum Verzehr ausgekochter Kalbsknorpel. Findet die Gelatine auf geheimnisvolle Weise den Weg dorthin, wo sie wirken soll?

Anzeige
Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Im Verdauungstrakt werden Eiweiße in ihre Bausteine, die Aminosäuren, zerlegt und dann über das Blut im Körper verteilt. Das körpereigene Kollagen wird aus diesen Bausteinen wieder neu synthetisiert. Das (inzwischen nicht mehr existierende) Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz fand 1998 deshalb harte Worte für die Gelatinepillen: Es sei physiologisch unmöglich, ein bestimmtes Körperorgan gezielt mit einem bestimmten Nährstoff zu versorgen. "Es kann demnach keine Gelenk-Eiweißnahrung existieren."

Bis heute ist die Wirksamkeit der Gelatinepillen nicht wissenschaftlich belegt. Und solange es keine entsprechenden Studien gibt, muss man sie – wie die Gummibärchen – als Lebensmittel betrachten.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg, oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • den-m-s
    • 19. November 2011 12:18 Uhr

    An dieser Stelle sei erwähnt, dass Gelantine ein Produkt aus dem Bindegewebe von Schweinen und Rindern ist und somit nicht vegetarisch ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Anja66
    • 20. November 2011 11:17 Uhr

    und was sollte das mit irgendwas zu tun haben??

    Allenfalls könne man noch postulieren, dass, wenn man schon versucht ein Mehr an passenden Aminosäuren für die Gelenksubstanz zu sich zu nehmen, man dieses natürlich mit tierischer Gelatine tun muss, da genau diese Aminosäuren in genau der erforderlichen Konfiguration in pflanzlichen Dickungsmitteln eher nicht enthalten sind.

    • Puki
    • 20. November 2011 11:36 Uhr

    Kann mich nun nicht entsinnen das im Text jemals was anderes behauptet worden wäre... und da der Kommentar auch der 1. war kann es auch keine Antwort auf einen Kommentar gewesen sein... also was will man uns hier sagen?

  1. 2. Logik

    Gelatine wird (als Eiweißmix) im Darm vollständig verdaut. Die Paar Aminosäuren, die dann ins Blut gelangen bekommt man auch von anderen tierischen Speisen.

    Also nix besonderes "für die Gelenke".

    • Anja66
    • 20. November 2011 11:17 Uhr

    und was sollte das mit irgendwas zu tun haben??

    Allenfalls könne man noch postulieren, dass, wenn man schon versucht ein Mehr an passenden Aminosäuren für die Gelenksubstanz zu sich zu nehmen, man dieses natürlich mit tierischer Gelatine tun muss, da genau diese Aminosäuren in genau der erforderlichen Konfiguration in pflanzlichen Dickungsmitteln eher nicht enthalten sind.

    Antwort auf "Tierprodukt"
    • Puki
    • 20. November 2011 11:36 Uhr

    Kann mich nun nicht entsinnen das im Text jemals was anderes behauptet worden wäre... und da der Kommentar auch der 1. war kann es auch keine Antwort auf einen Kommentar gewesen sein... also was will man uns hier sagen?

    Antwort auf "Tierprodukt"
  2. haben bestimmt den selben Effekt und schmecken echt lecker. Leider gibts das nicht regulär beim Schlachter.

    • goddi
    • 20. November 2011 16:37 Uhr

    Also ... Ich bin irgendwie durch Nachdenken draufgekommen, auf Gummibärchen.
    Subjektiv natürlich, meine ich, daß eine Gummibärchendiät bei akuten Gelenkproblemen (Schmerzen in Knie, Hüfte ....)
    durchaus effektiv ist.
    So 'ne große Tüte Gummibärchen jeden Tage 'ne Woche lang mit viel Bewegung scheint super zu funktionieren.

    Natürlich könnten meine Gelenkbeschwerden theoretisch ja psychisch bedingt sein und Gummibärchen wirken positiv auf die Psyche oder so. Quasi wie Placebos.

    Aber ich find das trotzdem besser als Titangelenke.

    • SuR_LK
    • 20. November 2011 18:22 Uhr

    die uns die Gummibären "madig" machen wollen mit Argumenten wie Bindegewebe und Hühnerfüsse sollten mal schauen was in regulärer Wurst, Konserven oder auch nur in normalem Fast Food(wie z.b. Döner in den Hacklagen die in dem Spiess drin sind, auch alles nur Schlachtabfälle) drin ist...
    Im Prinzip ists egal was drin ist solangs schmeckt, in vielen Ländern gelten die Gelatine Zutaten als Delikatesse(ihre Hühnerfüsse z.b.), Angst um seine Gesundheit braucht man sicher nicht haben ausser die üblichen Dinge bei zu hoher Dosierung wie mit allen Dingen des Lebens.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    1. Sieht man bei Hühnerfüssen, dass das Produkt aus Hühnerfüssen besteht. Gut, womit die Hühner gefüttert wurden, weiss ich nicht. Jedoch denke ich die Menge der künstlichen Aromen hält sich in Grenzen.
    2. War meine Vorliebe dafür ernst gemeint.
    3. Mache ich Gummibärchen nicht madig sondern esse sie gerne als Süssigkeit. Ich habe mich in meinem vorhergehenden Kommentar nur auf Hühnerfüsse als Kollagenquelle berufen. WIeso unterstellen Sie mir nichts von der Delikatesse Hühnerfüsse zu wissen? Mir gefällt Ihre oberlehrerhafte Art irgendwie nicht.

  3. 1. Sieht man bei Hühnerfüssen, dass das Produkt aus Hühnerfüssen besteht. Gut, womit die Hühner gefüttert wurden, weiss ich nicht. Jedoch denke ich die Menge der künstlichen Aromen hält sich in Grenzen.
    2. War meine Vorliebe dafür ernst gemeint.
    3. Mache ich Gummibärchen nicht madig sondern esse sie gerne als Süssigkeit. Ich habe mich in meinem vorhergehenden Kommentar nur auf Hühnerfüsse als Kollagenquelle berufen. WIeso unterstellen Sie mir nichts von der Delikatesse Hühnerfüsse zu wissen? Mir gefällt Ihre oberlehrerhafte Art irgendwie nicht.

    Antwort auf "Die Leute"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's?
  • Schlagworte Archiv | Hildegard von Bingen | Körper | Hamburg
Service