FamilienmanagerinOhne sie geht nichts

Die neuen beruflich erfolgreichen Mütter wollen mehr als eine Kinderfrau: eine pädagogisch ausgebildete Fachkraft, die sich um Haushalt und Hausaufgaben kümmert. Hier erzählen zwei Familienmanagerinnen von ihrer Arbeit. von 

Mary-Poppins-Figuren mit Kostüm und streng zurückgekämmtem Haar haben ausgedient. »Die jüngere Generation der Spitzenverdiener bevorzugt zeitgemäßes, weniger formelles Personal«, sagt Michaela Pohlmann von der Familien-Agentur Pohlmann und Lange. Birgit de Fries von Nanny4yourkid berichtet Ähnliches: »Gerade gut verdienende Eltern wünschen sich junge Frauen mit pädagogischer Ausbildung, die auch mal mit dem Kind herumtoben.« Ein klassisches Hausmädchen reicht da nicht mehr aus: Zusätzlich zu ihrem pädagogischen Hintergrund soll die Nanny von heute mehrere Sprachen sprechen und über spezielle Zusatzausbildungen im musischen oder sportlichen Bereich verfügen. Sie muss in der Lage sein, einen Haushalt zu koordinieren und gegebenenfalls andere Angestellte zu unterweisen. Die Bezeichnung Familienmanagerin ist noch kein offizieller Begriff, aber im Grunde ist die moderne Kinderfrau nichts anderes: Sie hält der karriereorientierten Chefin den Rücken frei nicht nur in der Erziehung, sondern auch in zahllosen anderen Lebensbereichen. Ein Fulltimejob.

»Oft bewerben sich Erzieherinnen, die sich wieder auf den pädagogischen Kernbereich konzentrieren wollen – ohne den manchmal beträchtlichen Verwaltungsaufwand der Kitas. Aufstiegschancen finanzieller Art spielen natürlich auch eine Rolle«, sagt de Fries. Selbstbewusste Frauen seien das, sehr ambitioniert. »Sie haben richtige Managerqualitäten.« Trotzdem empfinden viele den neuen Job als Sprung ins kalte Wasser. »Wie man am besten mit dem Kinderwagen Rolltreppe fährt oder auf Reisen ein kindgerechtes Ausflugsprogramm organisiert? Viele müssen da erst mal ihre eigene Mutter fragen, darauf bereitet auch die Erzieherinnen-Ausbildung nicht vor. Deshalb ist Birgit de Fries dabei, eine Akademie für angehende Familienmanagerinnen zu gründen. Auf dem Stundenplan sollen Themen wie Umgang mit Druck in der Schule, Reisebegleitung und Haushaltsführung stehen. Der Start der Akademie ist für Januar 2012 geplant.

Anzeige

»Ich arbeite nicht mehr für Prinzen«

Andrea Zissler, 30 Jahre, betreut drei Kinder:

Ich liebe meinen Beruf, aber für Schauspieler und Fußballer will ich nicht mehr arbeiten. Das habe ich meiner Vermittlungsagentur schon gesagt. Diese Familien haben zwar viel Geld, aber oft bezahlen sie nicht ordentlich. Sie suchen nach besseren Hampelmännern, nicht nach einer Nanny oder Familienmanagerin. Bei einem Bayern-München-Spieler musste ich der Frau immer die Fußnägel lackieren, und dann habe ich noch erfahren, dass sie mich nicht einmal sozialversichert hat. Nach acht Jahren habe ich eine gewisse Wut auf solche Leute. Ich arbeite nur noch für normale Familien, die in bürgerlichen Gegenden wohnen und ihre Kinder ohne Standesdünkel erziehen; Familien, die mich angemessen bezahlen und mich nicht als Untergebene behandeln. Ich möchte zufrieden sein, und ich weiß, dass ich das mit 1.000 Euro netto nicht bin. Schließlich habe ich eine fünfjährige Erzieherinnen-Ausbildung gemacht. Ich spreche Englisch und Italienisch und habe zehn Jahre Erfahrung als Familienmanagerin.

Wenn man bei reichen Leuten angestellt ist, muss man viele Einschränkungen hinnehmen. Ich habe einmal für eine Prinzenfamilie gearbeitet, in der jedes der vier Kinder eine eigene Nanny hatte. Wir durften nie ohne Bodyguard aus dem Haus gehen, ich durfte zu keinem meiner Freunde etwas über die Familie sagen. Diese Geheimnistuerei und das Zwei-Klassen-Gesellschafts-Denken waren mir irgendwann zu viel. Als Familienmanagerin verbringt man sehr viel Zeit in der Familie. Da müssen die Persönlichkeiten miteinander harmonieren, die Bezahlung muss stimmen, und der Umgang muss respektvoll sein. Sonst kommt es früher oder später zu gewaltigem Krach – so wie mit einer meiner früheren Chefinnen: Sie hat versucht, mich in ihren Sorgerechtsstreit zu verwickeln, und wollte mich mit Geld zu einer falschen Aussage vor Gericht bringen. Weil ich das abgelehnt habe, hat sie mich rausgeworfen, und ich musste mir erst einmal eine neue Wohnung suchen.

Glücklicherweise liegt das nun alles hinter mir. Meine jetzige Familie ist so toll, dass ich mir keinen besseren Beruf denken kann – auch weil meine Chefin und ich ein sehr freundschaftliches Verhältnis haben: Wenn ich mal Nachtdienst machen muss, darf ich sogar meinen Freund mitbringen. Trotzdem ist es gut, dass ich nicht mit ihr zusammenwohne. Das gibt mir den nötigen Abstand, auch zu ihren drei Kindern: Zwei sind noch Babys, das dritte ist zwei Jahre alt. Sie zu betreuen ist meine Hauptaufgabe. Außerdem erledige ich Botengänge für meinen Chef und organisiere Arzttermine. Dafür bekomme ich etwa 600 Euro mehr pro Monat als Erzieherinnen im Kindergarten. Außer mir hat meine Chefin noch eine Zugehfrau angestellt, die putzt und wischt. Sonst gibt es aber kein weiteres Personal – eine ganz normale Familie. Das ist angenehm. Oft hilft meine Chefin sogar mit, wenn wir arbeiten. Als Fotografin ist sie viel unterwegs, aber wenn sie da ist, bedankt sie sich immer für meine Arbeit. Sie weiß es zu schätzen, dass ich ihr als Erzieherin Tipps geben kann. Zum Beispiel geht ihr Älterer jetzt auf meine Anregung hin zum Musikunterricht. Seitdem ist er gegenüber anderen Kindern viel weniger schüchtern.

Ich freue mich, dass meine derzeitige Chefin so viel von mir hält. Es ist schließlich nicht einfach, darauf zu vertrauen, dass die Familienmanagerin das Kind nicht vom Wickeltisch fallen lässt. Vertrauen kann man nicht kaufen. Deshalb glaube ich auch nicht, dass es Frauen mit viel Geld einfacher haben bei der Kinderbetreuung. Ich jedenfalls weiß, dass ich meine Kinder nie aus der Hand geben würde, wenn ich welche hätte.

Leserkommentare
  1. Da verdienen Familienmanagerinnen 600 Euro mehr als Erzieherinnen im Kindergarten, aber wenn sich eine Mutter genau diesen Aufgaben in der eigenen Familie widmet, gilt sie im moderen Deutschland schnell als Heimchen, die es sich daheim bequem macht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Am besten wäre es doch, wenn einfach alle Mütter ihre Kinder untereinander zur Betreuung austauschen und sich gegenseitig als Tagesmütter beschäftigen. Auf diese Weise hätte man endlich keine Hausfrauen mehr und eine 100% Beschäftungsquote von Frauen. Damit wären doch die wesentlichen Staatsziele erreicht, oder?

  2. aber werden von den Müttern leider nicht direkt benannt. Hinder der Fassade vom Kindeswohl dienen die "Managerinnen" vor allem den Vater (besser gesagt: Zahlesel und Samenspender) zu ersetzen. Dazu reich entweder ein Blick auf die stetig wachsende Zahl Alleinerziehender oder den Film von Douglas Wolfsperger "Der entsorgte Vater". Leider ist die ZEIT feministisch zu indoktriniert um die Sache aus dieser Perspektive zu betrachten.

  3. Ich empfinde den Artikel als diskriminierend und männerfeindlich. Es wird nirgends nur im Ansatz daraufhingewiesen, dass auch Männer gute Kinderbetreuer und Haushälter sein können. Offensichtlich wird die Gleichberechtigung der Männer wieder einmal mit Füßen getreten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ..., denn ganz sicher hat sich Frau Meister bei der Recherche für diesen Artikel kategorisch geweigert, mit einem der vielen Dutzend Männer zu sprechen, die ihr von ihrer Tätigkeit als Kinder-/ Familienbetreuer berichten wollten. Pf...

  4. ..., denn ganz sicher hat sich Frau Meister bei der Recherche für diesen Artikel kategorisch geweigert, mit einem der vielen Dutzend Männer zu sprechen, die ihr von ihrer Tätigkeit als Kinder-/ Familienbetreuer berichten wollten. Pf...

    Antwort auf "Diskriminierung"
  5. wozu ein solcher Artikel nötig war. Weil es wirklich so weit von meiner Lebenswirklichkeit entfernt ist. Ich will gar nichts wissen von Familien von Spielern des FC Bayern oder von Prinzen. Ich will nichts wissen von Fotografen oder Erziehern, die sofort stellvertretende Leiterin werden und sich ihre Stellen aussuchen können und ihrer Chefin, von der niemand etwas wissen darf und Fachwissen, das bei Bedarf als Rechtfertigung dient. Ich will nicht wissen wie viel höher der Verdienst dafür ist einkaufen zu gehen, Essen zu kochen und mit sein Kunden auszukommen verglichen mit dem, was jemand bekommt, der am Fließband steht und das Essen herstellt mit dem der Kühlschrank gefüllt wird.

    Sicher kann man sagen, dann lies es doch nicht, wenn es dich nicht interessiert. Aber solange nichts ordentliiches kommt werde ich für Zeitungen, die man kaufen kann nichts ausgeben sondern nur hier etwas lesen in der Hoffnung jemand interessiert sich für Verbesserungsvorschläge, die man hier im Gegensatz zu anderen Diktatur-Blättern wenigstens noch kundtun darf, weil ich eh nicht solch pädagogisch wertvoll tätig bin wie in diesem Artikel und sonst nichts zu tun habe und damit ich nicht dumm dastehen muss, wenn ich in der Familie oder in der Schule gefragt werde ob ich denn Zeitung lese und wenn irgendein Lehrer der Meinung ist seinen Schülern! einen intelligenten Zeitungsartikel zum Lesen geben zu müssen, damit man auch mal über anderes lesen kann als realitätsferne Situationen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich verstehe die Nörgler (in their own words!) nicht, die sich über einen solchen Artikel beschweren; ich fand ihn ganz amüsant.

    Besonders gefreut hat mich der Ausdruck "eine ganz normale Familie" von Frau Zissler. Ein Service der, wie Frau Groß feststellt, für ein Vorstandmitglied im Großunternehmen (da wo die Quote diskutiert wird) zu teuer ist, aber genau richtig für ganz normale Familien...

  6. wohl einfach nicht zur Zielgruppe. Denn jemand, der sich davon angesprochen fühlt kauft diese Zeitung bestimmt auch und muss entsprechend bedient werden, damit er dann jenen, die sich nicht angesprochen fühlen vorhalten kann, dass aus ihnen ja nichts werden kann, wenn sie keine Zeitung lesen, in denen über sie als leuchtendes Beispiel berichtet wird. ;-)

    • Varech
    • 04. Dezember 2011 8:04 Uhr

    ... sollte die Autorin noch etwas ausschmücken, und fertig wäre ein wunderschöner Heftchen-Roman. Man müsste dann sowas nicht aus Versehen in der Zeit lesen.

  7. und eine Firma, die Haushaltgeräte herstellt, wählt seit Jahren unter diesem Motto die Hausfrau des Jahres.

    Ich vermute, dass es Verwirrung geben könnte, wenn man zum einen eine hochqualifizierte Fachkraft mit diesem Titel beglücken will und bereits seit längerem dilletierende Nicht-Erwerbstätige damit bezeichnet werden.

    Vielleicht sollte man noch mal schauen, ob es im deutschen Sprachraum für solche Profis nicht eine bessere Bezeichnung geben könnte.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Chef | Familie | Hockey | Kindergarten | Peter Pan
Service