WeihnachtenWünschen hilft

Weihnachten ist das Fest der Hoffnung: Jede Geburt ist ein Glück, nichts ist zu Ende. von 

Im englischen Hambleton führen Kinder ein Krippenspiel zu Weihnachten auf.

Im englischen Hambleton führen Kinder ein Krippenspiel zu Weihnachten auf.  |  © Bethany Clarke/Getty Images

Die Weihnachtsgeschichte gehört zu den erfolgreichsten und folgenreichsten Erzählungen der Weltliteratur. Auch wer die Botschaft, die sie verkündet, nicht glaubt oder nicht versteht, hat von Maria und Josef und vom Jesuskind in der Krippe schon mal gehört oder gelesen. Wenn er zwischen den Glühweinständen der Weihnachtsmärkte umherschlendert, wird er in den Kitsch- und Nippesbuden die geschnitzten oder gemalten Anverwandlungen des Weihnachtswunders so selbstverständlich wiederfinden, als wäre es gerade erst geschehen. Und es wird ihm nicht leicht werden, den ewigen Weihnachtsschlagern zu entrinnen, ob Stille Nacht, heilige Nacht oder Kling, Glöckchen, klingelingeling.

Die Konfessionen sind derzeit von Zwist und Zweifel gequält, aber im Glanz der Kerzen fassen sie wieder Mut. Die Zahl der Kirchgänger sinkt, aber an Weihnachten sind die Gotteshäuser voll . Selbst in glaubensferne Wohnungen dringt die christliche Bilderwelt mit Macht hinein. Kaum ein Jahresgruß von Freunden oder Geschäftspartnern ohne weihnachtliches Motiv, kaum ein Fernsehprogramm ohne irgendeinen Bezug zu diesem eigenartigen Ereignis vor ewigen Zeiten.

Anzeige

Je mehr sich Lukas dem Wunder nähert, desto kürzer seine Sätze

Ist das nicht erstaunlich? Hartnäckig hält sich diese Geschichte, widersteht, ähnlich wie die großen Mythen, allen Umwälzungen. Dafür gibt es zunächst einen handwerklichen Grund: Sie ist gut erzählt. »Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging...« So fängt Lukas (in Luthers Übersetzung) an, indem er Zeit und Ort mit dem zurückgelehnten Blick des Historikers genauer umschreibt. Je mehr er sich aber dem Wunder nähert, desto kürzer werden seine Sätze: »Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und siehe, des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht!«

Wie ein Kind nach Hause rennt, atemlos von einem Ereignis erzählt und alle Sätze mit »und« beginnt, so auch erzählt Lukas, um keinen Zweifel daran zu lassen: So war es.

War es so? Von der Geburt Jesu gab es keine Dokumente oder Augenzeugen, auf die sich Lukas, rund achtzig Jahre danach, hätte stützen können. Die Geburt war für die ersten Christen von nachrangiger Bedeutung. Zentral waren Tod und Auferstehung und die Verheißung der Wiederkunft. Lukas jedoch unternimmt eine Art Rekonstruktion, die Wirkliches und Spekulatives verschränkt und theologisch überhöht. Sein Ziel ist nicht der objektive Bericht, sondern die Beglaubigung einer unerhörten Begebenheit: Gott kam in die Welt, indem er als Baby zur Welt kam. Und nicht in einem Palast, sondern auf freiem Feld, unter ärmlichen Umständen. Das ist ein radikaler Geschichtsbruch, ein neuer Beginn ab ovo. Und deshalb ist die Jungfräulichkeit Marias für die Evangelisten (und für die Gläubigen) zentral: Die Genealogie der Königshäuser ist ein für alle Mal unterbrochen. Kein Stammesfürst hat hier seinen Samen hinterlassen. In die mörderische Horizontale der Menschheitsgeschichte fährt die göttliche Vertikale wie ein Blitz.

Markus, der früheste Evangelist, erzählt von der Geburt Jesu gar nichts. Johannes, der letzte, fasst sie in einer einzigen Wendung zusammen: »Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.« Lukas und Matthäus aber schmücken das Hauptwunder durch allerlei Nebenwunder aus: das Heer der Engel, den Stern über Bethlehem, die Weisen aus dem Morgenland, die geglückte Flucht vor dem Kindesmörder Herodes. Spätere Autoren eifern ihnen nach. In den sogenannten Apokryphen, den nicht in der Bibel vereinten Texten, finden wir Elemente, die uns aus den grandiosen Bildern der Kunstgeschichte vertraut sind: die Grotte oder Höhle als Ort der Geburt, den Ochs und den Esel im Stall und anderes mehr. Das waren keine freien Erfindungen, sondern kongeniale Ergänzungen. Sie bezogen sich auf die prophetischen Schriften des Alten Testaments und wollten bedeuten: Hier geschah etwas unerhört Neues, aber es war vorhergesagt.

Uns modernen Rationalisten erscheint das wie ein Märchen: nett und gut erfunden. Aber wir sollten wissen, dass die Märchen haltbare Weisheiten und Wahrheiten transportieren. Das macht sie unvergänglich. Sie erzählen von Wundern, von jenen »alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat«, wie Wilhelm Grimm im Froschkönig sagt. Und wenn wir das Wünschen und Wundern verlernt hätten, wäre es wohl aus mit uns. Es gibt Geheimnisse, die wir nicht erklären können. Ohne sie wäre unser Leben erbärmlich. Deshalb müssen wir davon erzählen.

Auch die Weihnachtsgeschichte erzählt von einem Geheimnis, von einer Wahrheit. In ihrer Mitte steht die Freude über die Geburt. Jede Geburt, ungeachtet der damit verbundenen Schmerzen, zeugt von der Verheißung, dass etwas Neues beginne, und sei es bloß ein neuer kleiner Mensch. Zugleich zeugt sie von der Gewissheit, dass es weitergeht. Nichts ist zu Ende. Ich bin nicht allein. Die Geburt Jesu aber bezeugt weit mehr, und das singen die Engel: »Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden!« Wer daran glaubt, gewinnt Zuversicht. Und wer nicht daran glaubt, wird zugeben: Es ist eine der besten Geschichten der Weltliteratur. Deshalb ist sie seit zweitausend Jahren so erfolgreich.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. Als ob

    Als ob das heutige Weihnachten auch nur iiiiiiiiiiiiirgendetwas mit der Bibel oder dem christlichen Glauben zu tun hätte.
    Ernsthaft.

    Der Weihnachtsbaum, der Tag, die Feste sind alles Rituale der "heidnischen" Völker und wurden vom Christentum nur übernommen.

    5 Leserempfehlungen
    • flobber
    • 24. Dezember 2011 22:47 Uhr

    Ein guter Artikel. Es ist ziemlich egal, ob der Weihnachtsbaum ein "heidnisches" Symbol ist, ob heute der Konsum im Vordergrund zu sein scheint, oder die Kirche es für christlich hält. Das Fest wäre längst Vergangenheit, würde uns die Kernbotschaft nicht immer noch berühren und wenn nur indirekt über die Ansicht, Weihnachten sei eben ein Familienfest.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Warum wohl ist Weihnachten trotz massenhafter Kirchenaustritte und fortschreitender Säkularisierung das beliebteste Fest der Deutschen? Seiner immer noch rührseligen Beliebtheit erfreut es sich offenbar nicht nur wegen der Geschenke. Immerhin wurde es in Kriegszeiten auf Schlachtfeldern, in Lazaretten, Gefangenenlagern und selbst im entferntesten Dschungel mit Inbrunst gefeiert.
    Warum feiern wir „alle Jahre wieder“ Jesu Geburtsfest, bei dem Mutter und Kind im Mittelpunkt des Krippen-Geschehens stehen, während sich Vater Josef diskret im Hintergrund hält?
    Heiligen wir damit nicht eine Begebenheit, die unserer alltäglichen Haltung und Einstellung komplett widerspricht?

    Wie anders wäre wohl sonst die unsägliche Mütterverachtung hierzulande zu erklären, die dazu führt, dass Mütter permanent nicht nur ins Abseits gestellt werden, sondern auch an den Pranger?
    Wieso berichten die Medien zwar über die beklagenswert zunehmende Kinderarmut, jedoch ohne die ihr vorausgehende Mütterarmut zu benennen?
    Stattdessen wird Müttern pauschal vorgeworfen, mit den ohnehin zu geringen Transferleistungen nicht angemessen umzugehen.
    Dass jedoch weder davongelaufene Väter noch Vater Staat in angemessener Weise für den Nachwuchs sorgen, den es ohne die Gratisleistungen der Mütter gar nicht gäbe, wird dabei gern verschwiegen.
    An Dankbarkeit den Müttern gegenüber gar nicht zu denken, im Gegenteil:
    ---
    Forts.: „Krippenbild ohne Mutter?“ (2)

  2. Vor 50 Jahren hätte sich niemand getraut, die Geburt Christi als grandiose Geschichte darzustellen, in 50 Jahren
    wird es vielleicht wiéder so sein, derzeit ist es "in""! Lieber Herr Greiner, wenn Sie schon analysieren wollen, dann bitte mit Erkenntnis, daß nach über 2000 jähriger Geschichte auch Ihre Einstellung nur eine Momentaufnahme
    ist. Jeder mag glauben, was er wil..............

    Eine Leserempfehlung
    • umzu
    • 25. Dezember 2011 0:15 Uhr

    Die Geschichte gibtes nur noch deshalb, weil sie 1500 Jahre in die Menschen hineingprügelt wurde. Sie ist auch nicht gut erzählt, wer das glaubt möge sich mal die Prophetenszene in Monty Pythons Leben des Brian ansehen. Dann wird man fsststellen, dass der Duktus sehr gut zu dieser Leierei passt.

    Wenn man schon kleinen Kindern diese Geschichte aufzwingt, dann muss man sich nicht wundern, das sie jeder kennt.

    Übrigens war Herodes kein Kindermörder, bitte unterlassen Sie diesen postumen Rufmord. Außer in dieser Lügengsschichte gibt es nirgendwo sonst auch nur irgendeinen Hinweis darauf.

    2 Leserempfehlungen
  3. Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • _bla_
    • 25. Dezember 2011 11:00 Uhr

    Das ist keine andere Betrachtung, sondern hier tischt uns lediglich die GWUP etwas als Neuigkeit auf, was die Universitätstheologie schon seit langer Zeit raus gefunden hat.
    Und auch der Artikel macht das völlig klar, bspw.:
    "Lukas jedoch unternimmt eine Art Rekonstruktion, die Wirkliches und Spekulatives verschränkt und theologisch überhöht. Sein Ziel ist nicht der objektive Bericht, ..."

    Also, naja ... die GWUP ist keine verlässliche Quelle, sie ist eine Versammlung von "Skeptikern" mit stark eingeschränktem einseitigen Weltbild, das sollte man dabei immer im Hinterkopf behalten wenn man deren "Analysen" liest. Hier mehr darüber in deutsch (auf englisch gibt es aber noch bessere Seiten zu diesen Vereinigungen (pseudo-)"rationaler" Dogmatiker):

    http://www.skeptizismus.de/

    Am besten immer die Quellen und deren Hintergründe prüfen.

    • Mesa
    • 25. Dezember 2011 0:37 Uhr

    Die sogenannte "Weihnachtsgeschichte" ist keine historische Begebenheit, sondern ein zutiefst astronomisches Gleichnis. Die Geburt Jesu, die 3 Könige, der Stern im Osten, aber auch seine 12 Jünger und die Auferstehungsgeschichte - dies sind alles astronomische Gleichnisse, die im übrigen keinesfalls neu sind. Es gibt dutzende, hunderte gleicher Göttergestalten aus dem Mittelmeerraum, die sogar viele Jahrhunderte älter sind.

    Es empfiehlt sich wirklich, dies selbst mal alles nachzuforschen.

    • Todoy
    • 25. Dezember 2011 4:28 Uhr

    Für eine Märchen-und Lügengeschichte ein unglaublicher internationaler Erfolg. Klingt irgendwie nicht überzeugend, nicht?

  4. Ich bin weder getauft noch gehöre ich irgendeiner Sekte an.
    Was ich weiß ist, mal soll keine Götzen anbeten.
    Ich glaube lieber an das Gute im Menschen.

    War es so? Von der Geburt Jesu gab es keine Dokumente oder Augenzeugen, auf die sich Lukas, rund achtzig Jahre danach, hätte stützen können.
    Hört sich doch komisch an, die Menschen wurden früher ja nicht so alt ; (so wie Heute zB.)also sind achzig Jahre zwei Generationen also ist das ganze auf eine Art Rekonstruktion aufgebaut.

    Markus, der früheste Evangelist, erzählt von der Geburt Jesu gar nichts.

    Zugleich zeugt sie von der Gewissheit, dass es weitergeht. Nichts ist zu Ende. Ich bin nicht allein.
    Ich wünsche allen Menschen auf der Welt Friede auf Erden!« Wer daran glaubt, gewinnt Zuversicht.
    Ich kann einem Menschen an seinem Handeln erkennen und nicht nach seinen Worten.

    PS: Die Stadt Bonn mußte extra Personal einstellen, um den ganzen Kirchenaustritten Herr zu werden. ( dafür gibt es Dokumente oder Augenzeugen)

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Augustus | Geburt | Königshaus | Märchen | Weihnachtsgeschichte | Wilhelm Grimm
Service