Soziale Kluft : Maria und Josef im Ghetto des Geldes
Seite 6/6:

Es gibt zahllose Charity-Zirkel in Kronberg - auf dem Papier

Wie soll das erst werden, wenn die Krise kommt und mit ihr neue Arbeitslosigkeit? Wenn sich die Gerechtigkeitsfrage noch drängender stellt?

Natürlich haben Kronberg und Königstein das Pech, Synonyme zu sein. Wie Sylt und Sankt Moritz. Dabei gibt es nicht nur Millionäre hier, sondern auch Menschen, die in "Geschosswohnungsbauten" leben. Genau jene waren es, die uns am menschlichsten erschienen: eine Bäckerin. Ein Pfarrer. Eine Rezeptionistin. Ein Gärtner. Die Hilfskräfte und Hoflieferanten im deutschen Wolkenkuckucksheim.

Es wird nicht richtig hell am Sonntag, dem zweiten Advent, an dem unser Experiment zu Ende geht, dieser ernst gemeinte Spaß, dieser oberflächliche Undercover-Einsatz. Anders als der wandernde Schriftsteller Holzach wären wir im Taunus nicht verhungert, eher satt erfroren, hätten wir’s darauf angelegt.

In Kronberg ruft Glockengeläut zum Gottesdienst. Was der Pastor wohl predigen wird?

Wir wandern zum Schlosshotel hinauf, nicht mehr Victorias Witwensitz, sondern "Germany’s Leading Resort" in Besitz des Landgrafen und der Prinzen von Hessen. Hier werden Knigge-Kurse für Kinder angeboten. In der Bar hängt ein Originalgemälde William Turners. Und falls ein Gast 700 Euro zahlt, wird ihm in der Royal Suite das Bett von Kaiser Wilhelm II. bezogen. Wir wollen nur einen Kaffee trinken – und bezahlen.

Die Straße zum Hotel hat keinen Bürgersteig. Hier läuft man nicht, hier fährt man vor. Wie ein zerklüfteter grauer Fels steht das Schloss auf dem Golfplatz. Es scheint von innen zu glühen, Kronleuchter strahlen. Heute ist ein besonderer Tag: Ein Kronberger Ehepaar – er ist Manager bei der Rating-Agentur Standard & Poor’s – hat zum Charity-Konzert geladen, wie jedes Jahr. Die Söhne und Töchter der Stadt werden Cello spielen, Geige und Klavier. Das Geld geht an erblindete Kinder in Bangladesch.

Es gibt zahllose Charity-Zirkel in Kronberg, aufwendig inszeniert und dokumentiert. Im Internet finden sich Bilder von Vorstandschefs in karger Krankenhauskulisse und Managern mit dunkelhäutigen Babys auf dem Arm. Die Konkurrenz scheint so groß zu sein, dass man schon Mehrfachbetroffenen helfen muss, um überhaupt aufzufallen. Nur Kinder in Bangladesch reichen nicht, sie müssen auch noch blind sein. Indirekte Hilfe wird bevorzugt – also verbunden mit Festlichkeit und Spenden nach möglichst weit weg. Bangladesch, Sri Lanka, Peru. Wer sich in die Nähe wagt, würde sich statt Dankbarkeit womöglich eine Verteilungsdebatte einfangen. So aber bleibt’s bei einem schönen Foto mit Riesenscheck.

"Das Tolle an Charity scheint zu sein", sagt Viola, "dass alle sehen: Man macht Charity."

Heute gibt es dieses gute Gefühl schon zum Eintrittspreis von 35 Euro.

Mit Sack und Pack treten wir ein. Im Foyer hilft ein Page den Gästen aus ihren Mänteln. Überall Kellner, mit jedem Schritt auf spiegelndem Marmor um Würde bemüht. In einer Vitrine ein Füller von Faber-Castell für 3200 Euro. Klingen von Gläsern. Freudiges Gemurmel. Viel Haut. Viel Anmut. Viel Schwarz. Viel Weiß. Und dazwischen plötzlich wir, die poor, direkt vorm Weihnachtsbaum. Gesichtsmuskeln, auf zig Empfängen auf Contenance trainiert, geraten außer Kontrolle. Getuschel. Gezischel. Endlich einmal trennt uns keine Tür, kein Zaun, keine Windschutzscheibe von den Studienobjekten! Wir suchen nach bekannten Gesichtern, nach den Koppers, Ackermanns und Blessings. Aber dazu bleibt keine Gelegenheit, nach dreißig Sekunden ist der Manager on Duty da, ein junger Mann mit alter Guttenberg-Frisur und tadellosen Türstehermanieren. Mit der Showtreppen-Eleganz eines Entertainers schiebt er uns durch ein schweigendes Spalier ins Freie.

"Das ist wirklich unpassend heute", sagt er mit hochgezogenen Augenbrauen. "Wir haben hier nämlich eine Wohltätigkeitsveranstaltung."

Draußen im Regen schauen wir uns um. Wie konnten wir das nur vergessen.

Mitarbeit: Amrai Coen und Caterina Lobenstein

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

508 Kommentare Seite 1 von 67 Kommentieren

Das Wort (Sozial-) Neid wird in diesem Zusammenhang leider inflationär und oft auch fälschlicherweise benutzt. Neidisch ist "Otto Normal Verbraucher" wohl eher auf den direkten Nachbarn, der das bessere Auto fährt und dessen Haus größer und schöner ist.
Auf Menschen, die ihr z.T. pervers großes Vermögen ererbt- oder unredlich zusammen gerafft haben, sind die wenigsten. Diese monetäre Distanz ist viel zu groß.
Aber worum diese Ultrareichen am wenigsten zu beneiden sind, ist die Angst vor Entführung ihrer Kinder und der Begegnung mit dem Fußvolk.
Wer sich hinter Mauern und Zäunen abschotten muss, kann imho kein wirklich entspanntes und lebenswertes Leben leben.

Vielen Dank, @3, für Ihren...

...Kommentar.
Das Beispiel mit dem "Spiegel" ist so passend. Im Grunde ist es vielleicht die einzig überzeugende Reaktion auf den hervorragenden, wenn auch erschütternden Artikel...

Wir wissen um die soziale und emotionale Kälte in unserer Gesellschaft. Aber oft ändert sich nichts oder nur wenig daran...

Es wird viel zu wenig von den Menschen berichtet, die sehr wohl "Gutes" tun. Vielleicht, weil sie selbst zu bescheiden sind, darüber zu sprechen. Oder, weil für sie Nächstenliebe etwas Selbstverständliches ist, worüber man nicht gross zu tönen braucht. Oder, weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass man sie verlacht und sie als "Gutmenschen" bezeichnet...
Man könnte viel, sehr viel zu dem Thema sagen.
...
Wenn man nur sehr wenig zu essen hat, allein ist und zu zerbrechlich, sich in der harten Menschenwelt "zurecht" zu finden, dann hilft dieser Rat, den ich selbst einmal bekommen habe:
"Kaue ganz langsam - dann geht der Hunger schneller weg."

Allen noch einen schönen 2. Weihnachtstag und alles Gute für das Neue Jahr.

Im wohlhabenden Frankfurt

Nachdem ich die gedruckte Version dieser Reportage bereits gelesen habe, kam bei mir die Frage auf, wie es den Beiden wohl ergangen wäre, wenn sie diese Reportage in Frankfurt gemacht hätten.
So wie in anderen Großstädten gibt es hier sehr wohlhabende Mitbürger und nicht eben wenige, die mit Arbeitslosengeld II irgendwie zurande kommen müssen.
Obdachlose sind aber auch hier eine ganz besondere Gruppe in der Gesellschaft. Ich würde mal davon ausgehen, wenn man (Frau) hier in Frankfurt an fremde Türen klopft, um nach einer Möglichkeit zum Übernachten zu suchen, fallen die Reaktionen ähnlich "reserviert" aus wie im Taunus. Der Unterschied ist eher, hier gibt es Menschen / Institutionen die sich schwerpunktmäßig um Obdachlose kümmern.
Anders ausgedrückt, es gibt hier so etwas wie ein soziales Netz, welches sich um jene kümmert, die in unserer Gesellschaft "ganz unten" angekommen sind.

Hals nicht voll bekommen?

Niemand ist in Deutschland gezwungen auf der Straße zu leben.
Und wenn man es unbedingt will, so kann man sich "nicht sesshaft" in den Perso eintragen lassen und 1x tägl 10€ vom Sozialamt holen..

Das wird halt über Steuern und Sozialabgaben finanziert.
Gäbe es dieses System nicht, würden Menschen vllt auch mehr Almosen geben.
Aber wieso muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man nicht alles doppelt und dreifach abgibt?

Wer ist "Niemand" ??

Solange ich bewusst zurück blicken kann (und dies umfasst inzwischen rund 4 Jahrzehnte) war Obdachlosigkeit hier in Frankfurt stets ein gesellschaftliches Faktum. Ob die Ursachen dafür in Suchtkrankheiten, Psychischen Erkrankungen allgemein, oder nicht verarbeiteten Lebenskrisen liegen - darüber mögen andere / kompetentere Urteilen.
Fakt ist auch, trotz der Bankenkrise ist Frankfurt am Main immer noch einer wohlhabenden Städte in der Republik (eine derartige Einnahmesituation hätte manch anderer Kämmerer nur allzu gerne), aber wo viel Licht da (auch) viel Schatten.
Unser soziales Netz gehört eindeutig zu den positiven Errungenschaften unserer Republik, aber ist schlechterdings unmöglich dafür zu sorgen, dass es "perfekt" funktioniert. Es wird immer Menschen geben, die durch die "Lücken" ganz nach unten durchgereicht werden.
Ich will mal folgende These aufstellen: selbst wenn es mir vergönnt sein sollte so alt wie Johannes Heesters zu werden (dies wären immerhin noch rund sieben Jahrzehnte in die Zukunft) werde ich den Tag nicht mehr erleben, an dem das Problem Obdachlosigkeit aus dieser Gesellschaft gänzlich verschwunden ist.
Wie Man / Frau mit Leuten umgeht, die um Hilfe bitten, dies ist eine ganz individuelle Entscheidung und da mag ich auch keine pauschale Wertung abgeben. Was ich keinesfalls will sind Zustände wie in den USA, weil die Gesellschaft dort zahlt letztlich einen hohen Preis dafür - auch wenn es keiner offen einräumen mag.

stimmt - *rein theoretisch* muss niemand auf der strasse leben

Und doch verkennt das völlig die Praxis. Bestenfalls kann man dazu Sozialromantismus sagen. Wenn das jedoch ein älterer Erwachsener schreibt, von dem ich dann eigentlich Lebenserfahrung erwarte, dann frage ich mich welche Gründe er hat, so was zu schreiben. Oder was ihn dazu bringt, so sehr die Realität auszublenden.

Lebenskrisen, psychische Krankheiten oder durchfallen durch alle sozialen Netze, Unkenntnis der Regelungen des Sozialstaates oder Unfähigkeit damit umzugehen ... Obdachlosigkeit kann bestimmt fast jeden treffen. Das Pech einer Psychose + niemanden, der dafür gut genung dafür sorgt, dass man in der Psychatrie gesichert wird, reicht völlig.

Auch andere Psychische Krankheiten, Lebenskrisen, Unkenntnis der Regelungen des Sozialstaates oder unfähigkeit sie anzuwenden, reichen völlig aus, um obdachlos zu werden.

Ich gehe davon aus: Ein Obdach zu haben ist kein eigener "Verdienst" - sondern Glück, wie alles was wir im Leben haben. Obdachlosigkeit kann jeden treffen.