• Ausgabe 01/2012

    Ausgabe 01/2012

    Artikelübersicht

    Im Inhaltsverzeichnis dieser ZEIT-Ausgabe finden Sie ab dem Erscheinungstag die Artikel der ZEIT und des ZEITmagazins aufgelistet, die bereits online sind und von Ihnen abgerufen werden können.

  • Politik
  • Politik und Lyrik Nr. 43

    Alte Tante Politik

    Jede Woche veröffentlicht die ZEIT Gedichte über Politik. Diese Woche widmet sich Nora Bossong der "Alten Tante Politik".

    Von Nora Bossong

  • Nahost

    Die zwei Israels

    Die israelische Gesellschaft steht für den Regisseur und Autor am Scheideweg: Werden sich die religiösen Fundamentalisten oder die säkularen Demonstranten durchsetzen?

    Von Etgar Keret

  • Streit um Völkermord

    Mehr Vergangenheit wagen

    Ein wirtschaftlich und politisch erfolgreiches Land kann auch große Widersprüche aushalten, schreibt Özlem Topcu. Die Türkei sollte ihre Vergangenheit aufarbeiten.

    Von Özlem Topcu

  • Staatsverschuldung

    Herr Orbán bekommt ein Problem

    Ungarn schlittert in die Finanzkrise – und plötzlich wächst der Protest gegen den Premierminister. Zigtausende Ungarn fürchten, dass Orbán ihr Land ruiniert. Von A. Bota

    Von Alice Bota

  • Europa

    Helden, Touristen...

    Touristen in Athen, Rassismus in Helsinki, Helden in Bratislava und Madrid: Wie unser Brüsseler Korrespondent Matthias Krupa das europäische Krisenjahr erlebt hat.

    Von Matthias Krupa

  • Politischer Rückblick

    Das Jahr in wenigen Worten

    Welcher Vorname war für Politiker verhängnisvoll und was ist ein Merkozy? Der politische Rückblick gibt Antworten – von A wie Aufschwung bis Z wie Zickenkrieg.

    Von Peter Dausend

  • Rückblick

    Nur zu schwach?

    2011 hätten sie groß rauskommen können, die Röslers, Lindners, Guttenbergs, Schröders. Doch gegen die Machtspiele der Alten hatten sie keine Chance. Warum nur?

    Von Marc Brost

  • Rückblick 2011

    Jahr der Wahrheit

    Gadhafi hofiert, Berlusconi ertragen, Schulden gemacht, die Kernenergie propagiert – die Ereignisse im Jahr 2011 haben so manche Lebenslüge entlarvt. Von H. Wefing

    Von Heinrich Wefing

  • Nach dem US-Abzug

    In Feindschaft vereint

    Nach dem Abzug der US-Truppen befürchten viele einen Zerfall des Iraks. Tatsächlich aber setzen Sunniten, Schiiten und Kurden auf den starken Staat. Von U. Ladurner

    Von Ulrich Ladurner

  • Islamismus in Nigeria

    Afrikas Taliban

    Islamisten überziehen Nigeria mit Terror. Nicht Glaubensstreitigkeiten zwischen Muslimen und Christen spielen ihnen in die Hände, sondern soziale Spannungen. Von B. Grill

    Von Bartholomäus Grill

  • Donnerstalk

    Social Media

    Kolumnist Alfred Dorfer über die missverstandene Social-Media-Kampagne der Regierung Faymann

    Von Alfred Dorfer

  • Syrien

    Der neue Feind

    Türkei und Syrien waren Verbündete, nun hilft Istanbul der syrischen Opposition. Noch ist eine Intervention unwahrscheinlich, doch das kann sich ändern. Von M. Thumann

    Von Michael Thumann

  • Politiker-Affären

    Nützliche Tipps

    Bundespräsident Christian Wulff hätte sich viel Ärger ersparen können. ZEIT-Redakteurin Susanne Gaschke hat ein paar goldene Regeln für Politiker zusammengestellt.

    Von Susanne Gaschke

  • Pro & Contra

    Kann Christian Wulff jetzt weitermachen?

    Hat der Bundespräsident die Affäre überstanden? Nein, meint Bernd Ulrich, er hat uns bewusst in die Irre geführt. Robert Leicht entgegnet: Schluss mit dem Moralismus!

    Von Bernd Ulrich

  • Gewalt in Syrien

    "Die Menschen sind unsere Munition"

    Was wird aus dem Protest in Syrien? Hat er eine Zukunft, wenn er auf Gewalt verzichtet? Die Syrerin Razan Zeitouneh hat mit dem Aktivisten Ussama Nassar gesprochen.

    Von Razan Zeitouneh

  • Wirtschaft
  • Grüne Unternehmer

    Die Besseren

    Nicht jeder Unternehmer, der sich als grün bezeichnet, ist auch wirklich ein solcher. Für wahre "Ecopreneure" ist der ökonomische Aspekt der am wenigsten entscheidende.

    Von Anne Kunze

  • Marktwirtschaft

    Gegen alle Regeln

    Wer Fehler macht, soll auch die Folgen spüren – das ist das eherne Gesetz der Marktwirtschaft. Bitter, dass wir uns nicht daran halten können. Von Mark Schieritz

    Von Mark Schieritz

  • Transrapid

    Die Zukunft von gestern

    Nicht nur mit der Atomkraft ging es 2011 in Deutschland zu Ende. Auch ein anderer großer Techniktraum wird am 31. Dezember begraben: der Transrapid. Von Wolfgang Uchatius

    Von Wolfgang Uchatius

  • Ressourcen

    Der Segen der Knappheit

    Natürliche Ressourcen werden weltweit immer teurer. Erfolg wird nur der haben, der auch ökologisch wirtschaftet, schreibt der Forscher Horst Wildemann im Gastbeitrag.

    Von Horst Wildemann

  • Grüner Leben – Der Öko-Fragebogen

    "Ich bin nun mal gern in Südostasien"

    Wir können uns allein mit grünem Strom versorgen, ist Dietmar Schütz, Präsident des Bundesverbands Erneuerbare Energie, überzeugt. Besonders wichtig sei sparsames Heizen.

    Von Anne Kunze

  • Rente mit 67

    Alt werden im Job

    Ab 2012 steigt das Rentenalter stetig an. Die Rente mit 67 ist ein sozialpolitisches Experiment. Die Risiken dürfen nicht nur die Arbeitnehmer tragen. Von C. Tenbrock

    Von Christian Tenbrock

  • Wissen
  • Chinas Geschichte

    Wir sind das System

    Chinesen aus drei Generationen erzählen: Hung Huang wurde 1961 geboren, noch unter Mao. Die Moderatorin und Bloggerin schreibt: Jetzt ist es an uns, China zu verändern.

    Von Hung Huang

  • Chinas Aufstieg

    Der geteilte Himmel

    Im 19. Jahrhundert lernt China, dass es nur ein Land von vielen ist. Nun ist das "Reich der Mitte" fast so mächtig wie einst. Der Weg dorthin kostete Millionen das Leben.

    Von Susanne Weigelin-Schwiedrzik

  • ZEIT Geschichte 1/12

    China - Alter Glanz und neue Macht

    Das Ende des Kaiserreichs, Maos Revolution und Dengs Reformen: Wie das moderne China entstand

  • Zeitzeugen gesucht

    Dabei gewesen sein ist alles

    Der Jahrhundertbus fährt durch Deutschland und soll Zeitzeugen anlocken. Damit sie von ihren Erinnerungen berichten und Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.

    Von Wulf Kansteiner

  • Psychologie

    Kann man Glück lernen?

    Ob im Erbgut festgelegt oder durch die Umwelt bestimmt – das Glücksrezept hat viele Zutaten. Die wichtigste: Menschen haben ihr Glück selbst in der Hand. Von S. Schramm

    Von Stefanie Schramm

  • Stimmt's?

    Wird der Ton beim Rühren im Cappuccino immer höher?

    Verändert eine Tasse Cappuccino ihren Klang beim Umrühren?

    Von Christoph Drösser

  • Naturwissenschaft

    Der weiße Hai der Physik

    Die Fundamente der Wissenschaft wurden in diesem Jahr mehrmals – fast! – revolutioniert. Aber was ist aus all den angekündigten Umstürzen geworden? Von Ulrich Schnabel

    Von Ulrich Schnabel

  • Edzard Ernst

    Edzard gegen Charles

    Edzard Ernst untersucht die Alternativmedizin – mit ernüchternden Ergebnissen. Damit hat er sich viele Feinde gemacht. Sogar im britischen Königshaus. Von Max Rauner

    Von Max Rauner

  • Tierexperimente

    Die armen Schweine

    Trotz Alternativen steigt die Zahl getöteter Tiere in der Forschung. Das liegt an schlechten Vorbereitungen der Experimente und der Angst vor Tierschützern. Von J. Merlot

    Von Julia Merlot

  • Psychologie

    "Abscheu ist auch eine Form von Vergnügen"

    Der Psychologe Paul Bloom erforscht die Gelüste der Menschen: Warum sie Dinge als Kunst erachten, Pullover von George Clooney begeistern oder Ekel faszinierend finden.

    Von Claudia Wüstenhagen

  • Ernährung

    Das Energiedepot

    Weizen, Roggen, Reis – Getreide ist unser wichtigstes Nahrungsmittel. Was bedeutet das für unsere Gesundheit? Und ist Vollkorn immer die bessere Wahl?

    Von Julia Kimmerle

  • Neurobiologie

    Das Superhirn

    Zelle für Zelle, Synapse für Synapse wollen Forscher das Gehirn simulieren. Kein künstliches System ist derart leistungsfähig. Ein genialer Plan oder Geldverschwendung?

    Von Ulrich Schnabel

  • Deutscher Zukunftspreis

    Die Solarifizierung der Welt

    Mit effizienterer Solartechnik begegnen deutsche Wissenschaftler der Konkurrenz aus China. Drei von ihnen sind für den Zukunftspreis nominiert. Von Max Rauner

    Von Max Rauner

  • Inhaltsverzeichnis

    Das ZEIT Wissen Magazin

    Inhaltsverzeichnis des ZEIT Wissen Magazin, Ausgabe 1/12

  • Chinas Reformer

    "Ich fürchtete um sein Leben"

    Altbundeskanzler Helmut Schmidt erinnerts sich gut an seine Begegnungen mit Maos Nachfolger Deng Xiaoping. Der Reformer wurde von Mao streng beäugt.

    Von Helmut Schmidt

  • Modernes China

    Ritt auf dem Tiger

    Nach Maos Tod übernimmt 1976 Deng Xiaoping Chinas Macht. Der Reformer und Reaktionär verwirft die Dogmen der Planwirtschaft – und lässt Panzer gegen Regimegegner rollen.

    Von Sebastian Heilmann

  • Qing-Imperium

    Triumph der Barbaren

    Rauschgifthandel, Kriege, Strafexpeditionen: Der Westen erzwingt im 19. Jahrhundert die Öffnung von Chinas Märkten. Das einstige Weltreich scheint dem Untergang geweiht.

    Von Nele Noesselt

  • Chinas Geschichte

    Generation Ich

    Chinesen dreier Generationen erzählen: Kun Kun wurde 1980 geboren. Die Autorin zählt zu Chinas Ich-Generation, der es materiell gut geht, aber wenig über Geschichte weiß.

    Von Kun Kun

  • Chinas Geschichte

    Feuer und Papier

    Chinesen aus drei Genrationen erzählen: Mao Yushi wurde 1929 geboren und erlebte die Schrecken der Kulturrevolution. Bis heute blicke China diesen aber nicht ins Auge.

    Von Mao Yushi

  • Glückstipps

    Der Kick beim Hausputz

    Was macht glücklich, welche Tipps sind Humbug? Gretchen Rubin hat ein Jahr lang zahllose Glückstipps selbst erprobt. Im Interview berichtet sie von ihren Erfahrungen.

    Von Stefanie Schramm

  • Glücksphilosophie

    Im Herzen der Sekte

    ZEIT-Autor Burkhard Strassmann hat einen schrecklich harmonischen Tag mit dem US-Glücksguru Martin Seligman verbracht. Am Ende war es ihm zu viel des seichten Glücks.

    Von Burkhard Strassmann

  • Gesichtsprothesen

    Zweites Gesicht

    Künstliche Augen, Ohren oder Nasen: Spezialisten formen Gesichtsteile nach, um Krebskranken und Kriegsverletzten ein Stück ihrer Identität zurückzugeben. Von C. Heinrich

    Von Christian Heinrich

  • Streit um Grippevirus

    Duales Dilemma

    Sollten Forscher eine Anleitung für ein tödliches Virus publizieren? Oder sich lieber zensieren? Wissen zurückzuhalten, ist keine Lösung, kommentiert Stefan Schmitt.

    Von Stefan Schmitt

  • Solarenergie

    Grüne Vorbilder

    Mit der Photosynthese verwandeln Pflanzen das Sonnenlicht in klimafreundliche Energie. Forscher wollen diesen Prozess nachahmen. Von Hanno Charisius

    Von Hanno Charisius

  • Solarenergie

    Sonnige Zeiten

    Ohne Solarenergie keine Energiewende. Doch um die Technik richtig zu nutzen, müssen wir die Versorgung dezentralisieren und Energiespeicher schaffen. Von Niels Boeing

    Von Niels Boeing

  • Technik

    Fitnessclub für Erfinder

    Wer schon immer mal einen Raketenrucksack bauen wollte oder ein Mondlandefahrzeug, kann dies endlich tun: Techshops lassen in den USA Bastlerträume wahr werden.

    Von Jens Uehlecke

  • Psychologie

    Die Macht der Musik

    Sie macht glücklich und wirkt wie Medizin: Musik befriedigt uralte emotionale Bedürfnisse. Wie Psychologen und Mediziner ihre Kraft ergründen und für Therapien nutzen.

    Von Birgit Herden

  • Hirnforschung

    "Kriminelle Gehirne funktionieren anders"

    Der Hirnforscher David Eagleman möchte Verbrecher mit der Kraft ihrer eigenen Gedanken heilen. Soll man Angeklagte vor dem Prozess künftig durch den Hirnscanner schieben?

    Von Anna Gielas

  • Wunder

    Oh Wunder!

    Heilungen, Jungfrau-Erscheinungen oder das Herz Jesu: Wer glaubt schon an solche Wunder? Dabei sind sie so gut gemacht, dass man fast in Versuchung kommt. Von D. Binnig

    Von David Binnig

  • Therapeutischer Nutzen

    Achtsam ist heilsam

    Anfangs als Esoterik belächelt, setzen heute sogar Ärzte auf Meditation. Studien belegen ihren Nutzen. Das lockt auch Anbieter, die nur schnelles Geld machen wollen.

    Von Susanne Schäfer

  • Auf dem Laufenden

    Tödliche Bewegung?

    Wenn Menschen beim Sport sterben, werden Doping und Überlastung verantwortlich gemacht. Doch die Ursachen sind meist andere.

    Von Tim Meyer

  • Lernforschung

    "Erwachsene müssen sich Zeit geben"

    Auch als Erwachsener kann man noch ein Instrument lernen, sagt Psychologe Gary Marcus. Er selbst hat es ausprobiert – und hält sich für ziemlich unmusikalisch.

    Von Claudia Wüstenhagen

  • Reisen
  • Wussten Sie, dass...?

    Das Wasser der Präsidenten

    Politiker mögen hohe Prozentzahlen – nicht nur bei Wahlen. Aber wussten Sie, dass die Wodka-Marke Gorbatschow nichts mit dem ehemaligen russischen Präsidenten zu tun hat?

    Von Marcus X. Schmid

  • Indien

    Schlagende Verbindung

    Für Touristen ist Ladakh in Nordindien ein beliebtes Wanderziel. Für die Mädchen vor Ort sind die zugefrorenen Flüsse vor allem eins: Trainingsgebiet für Eishockey.

    Von Oliver Schulz

  • Münchner Hofbräuhaus

    Stammtischniveau steigt

    Von der Touristenfalle zum Traditionsgasthaus: Das Hofbräuhaus in München kehrt zurück zu seinen Wurzeln, mit furchterregenden Fleischportionen und wahrer Wirtshausmusik.

    Von Georg Etscheit

  • Dinner for One

    Dinner for one

    Im Sketch kümmert sich Butler James um Miss Sophie, die allein am Tisch sitzt. Hier erzählen Künstler, Autoren und Schauspieler, wo sie gerne ohne Begleitung essen.

    Von Andrea Thilo

  • Südafrika

    Faust aufs Herz

    Gesund leben mit Gott, Ganja und Gelassenheit: In einer Township in Südafrika erlebt der Gast die Rastafari-Kultur. Von Mirco Lomoth

    Von Mirco Lomoth

  • Städtereisen

    Sieben Richtige für 2012

    Sieben Städte feiern sich groß im Jahr 2012: Als Weltdesignhauptstadt, Standort der Weltgartenschau oder Olympische Spielstätte bieten sie viel für Touristen.

    Von Anne Lemhöfer

  • auto
  • Renault Kangoo dCi 90

    Klempners Traum

    Kerstin Bund fährt den Renault Kangoo dCi 90 und stellt fest, dass sie das Potenzial des Fahrzeugs verschwendet. Schließlich fährt man einen Kastenwagen nicht zum Spaß.

    Von Kerstin Bund

  • Digital
  • Jahresrückblick

    Unsere Internet-Top-Ten

    Was hat die virtuelle Welt dieses Jahr an Außergewöhnlichem hervorgebracht? Zehn Mitarbeiter der ZEIT präsentieren eine bunte Auswahl

    Von Franziska Bulban

  • Gesellschaft
  • Ostdeutschland

    Wir suchten Sicherheit, nicht Abenteuer

    Zwei unserer Autoren trafen 2011 ihre Abiturjahrgänge wieder. Beide machten in Ostdeutschland ihren Abschluss, der eine 1996, der andere 2006. Welten liegen dazwischen.

    Von Ralf Geißler

  • Glücksunterricht

    Unter der Honigdusche

    Rund hundert Schulen bieten schon Glücksunterricht an. Was unterscheidet ihn von einer Theater-AG? Wann er wirklich glücklich macht, ist jedenfalls noch nicht bewiesen.

    Von Burkhard Strassmann

  • Jacobs-Stiftung

    Kinder sind wichtiger als Delfine

    Christian Jacobs steht einer der größten Stiftungen Europas mit Sitz in Zürich vor. Wie weiß er, ob es gut ist, was er tut?

    Von Matthias Daum

  • Intellektuelle

    Diese gottverlassene Lächerlichkeit

    Warum die Schweiz keine echten Intellektuellen mehr hat. Ein Aufschrei von Alois Bischof

    Von Alois Bischof

  • Gesellschaftskritik

    Über Eheversprechen

    Britney Spears ist 30 und will zum dritten Mal heiraten. Warum gesteht sie sich nicht ein, dass sie zwar will, doch ihr Versprechen nicht einlösen kann?

    Von Christine Meffert

  • DDR-Geschichte

    Meine Mutter, die Spionin

    1984 verschwindet eine Frau aus dem Leben ihres kleinen Sohnes – dass sie ihn nie wiedersehen wird, ist ihr egal. Ein Vierteljahrhundert später konfrontiert er sie damit.

    Von Wolfgang Büscher

  • Streetworker

    "Schule sollte keine Last sein"

    Warum ist Mitleid falsch im Umgang mit jugendlichen "Bildungsverlierern"? Ein Gespräch mit dem Streetworker Taner Avci.

    Von Jeannette Otto

  • Occupy-Bewegung

    10 Gebote für die Revolte

    Der Generation Occupy könnte gelingen, was uns damals nicht gelang. Die Neujahrsrede des Soziologen und amerikanischen Protestveteranen Mike Davis an die Jungen

    Von Mike Davis

  • Martenstein

    "Der Satz war in den Kritiken ausdrücklich gelobt worden"

    Eisbären sterben gar nicht aus. Harald Martenstein recherchiert im Internet und entdeckt, dass der Kabarettist den von der Kritik gelobten Satz abgeschrieben hat.

    Von Harald Martenstein

  • Helden des Verschwindens

    Hin und weg

    Manche ertragen den Ruhm nicht, andere finden ihn nur lästig: Modemacherin Jil Sander, Autor Patrick Süskind und Gitarrist Richey Edwards sind Helden des Verschwindens.

    Von Alexander Krex

  • Vietnam

    Das andere Ich

    Wenn du in Vietnam bist, vergisst du dich. Wenn du hier geboren wärst, wärst du eine andere. Khue Pham ist in die Heimat ihrer Eltern gereist.

    Von Khue Pham

  • Fremdenlegion

    Der unbekannte Soldat

    Er studierte Bauingenieurwesen, aber was er suchte, waren seine Grenzen. Gespräch mit einem, der sich entschied, alle Brücken abzubrechen und zur Fremdenlegion zu gehen

    Von Wolfgang Büscher

  • Kurzgeschichte

    Als ich neulich davonflog

    Das Kind schreit, die Wohnung ist ein einziges Chaos, der Mann auf Geschäftsreise. Wonach sehnt sich die Frau? Eine Kurzgeschichte

    Von Sonja Heiss

  • Pubertät

    Die verflixte achte Klasse

    Die Pubertät verändert die Beziehungen der Schüler zueinander, zu ihren Lehrern und Eltern. Wie gelingt das Lernen trotzdem? Besuch in einer Hamburger Stadtteilschule

    Von Johanna Schoener

  • Karriere
  • Betriebsklima

    Das Zitat... und Ihr Gewinn

    Aus der netten Idee, einen Kollegen zu beschenken, wird viel zu oft das reinste Geldeintreiben. Martin Wehrle plädiert für ehrliche Aufmerksamkeiten im Joballtag.

    Von Martin Wehrle

  • Work-Life-Balance

    Mein Leben gehört mir!

    Die Grenze zwischen Arbeit und Privatem verschwimmt. Eine frühere Google-Mitarbeiterin, ein freier Designer und eine Schauspielerin erzählen, wie sie sich dagegen wehren.

    Von Caterina Lobenstein

  • Erster Arbeitstag

    Was serviere ich zum Einstand?

    Die ersten Tage im Job sind entscheidend, um im Unternehmen und Team anzukommen. Was bei der Einstandsfeier zu beachten ist, erklärt der Psychologe Tim Hagemann.

    Von Tim Hagemann

  • Ideen-Lieferanten

    Raum für Gedankenspiele

    Gute Ideen sind ihr Beruf: Vier Kreative verraten, was sie inspiriert und welche Techniken sie anwenden, um ihren Ideenreichtum lebendig zu halten.

    Von Christian Heinrich

  • Offshorewindparks

    100 Kilometer bis zur Klinik

    Windparks auf See sollen die Energiewende bringen. Doch für alle, die auf den Plattformen arbeiten, bestehen hohe Risiken und es fehlt ein richtiges Sicherheitskonzept.

    Von Caterina Lobenstein

  • Betriebsklima

    Kuscheln und kämpfen

    In einem Kuschelklima entstehen keine neuen Ideen. Ein gutes Unternehmen kennt hitzige Diskussionen und schneidende Kritik, aber keine Angst, schreibt Jens Jessen.

    Von Jens Jessen

  • Kultur
  • Zeitschrift "Merkur"

    Ein Kreuzzug gegen das provinzielle Denken

    Nach dreißig Jahren verlassen Karl Heinz Bohrer und Kurt Scheel den "Merkur". Was macht ihr Nachfolger Christian Demand aus dem renommierten Heft?

    Von Alexander Cammann

  • Edward St. Aubyn

    "Ich hatte das Glück, dass mein Vater starb"

    Der Schriftsteller Edward St. Aubyn wurde als Kind von seinem Vater missbraucht. Seine Not konnte er erst durch Literatur und das Wissen um mitfühlende Leser lindern.

    Von Ijoma Mangold

  • Set-Fotografie

    Eros der Kamera

    Die Berliner Doppelausstellung "Am Set" würdigt die Arbeit von Fotografen, die das Entstehen eines Films dokumentieren.

    Von Alexander Cammann

  • Bücherjahr 2011

    Atmen und Schreiben

    Martin Walser schrieb auch 2011 neue Romane im Ausatmen, während William H. Gass erst nach 30 Jahren einen Roman veröffentlichte. Über die Qualität sagt beides nichts.

    Von Ulrich Greiner

  • Jahreswechsel

    Her damit – Weg damit

    Mehr Leidenschaft im Leben, mehr Neurosen im Film und weniger Äpfel im Theater: 16 Autoren der ZEIT schreiben, was sie sich für 2012 dringend wünschen.

    Von Iris Radisch

  • Bücherjahr 2011

    Liebe und Trost

    Sie waren die krisenfesteste Ware des Jahres: Wer sich 2011 die großen Fragen stellte, konnte in den philosophischen Büchern von Habermas und Co. gute Antworten finden.

    Von Alexander Cammann

  • Brücke-Museum in Berlin

    Eine neue Tradition

    Der ZEIT-Museumsführer Nr. 126: Das Brücke-Museum in Berlin

    Von Tobias Timm

  • Musikgeschichte

    Heimat bist du großer Töne

    Österreich hat eine neue Version seiner Hymne. Am symbolischen Gesang der Nation wurde stets gerne herumgedoktert. Eine kleine Geschichte des Hymnen-Wirrwarrs

    Von Hubert Godeysen

  • Nachruf

    Traumtänzer

    Er war ein Luftikus und ein Günstling und nannte sich "Zirkustier". Zum Tod von Johannes Heesters.

    Von Ralph Geisenhanslüke

  • Prominente

    Die Schwierigkeit, Christian Ulmen zu sein

    Der Moderator Christian Ulmen wollte nie, dass man sich für ihn als Person interessiert. Deswegen wurde er Schauspieler. Doch die Liebe zog ihn wieder ins Rampenlicht.

    Von Matthias Kalle

  • Brian Wilson

    "Ich hatte genug von Surfsongs. Ich wollte ein großes Pop-Meisterwerk schreiben"

    Brian Wilson ist der Beach Boy, der niemals auf dem Surfbrett stand. Songs darüber schreiben konnte er allerdings mit Leichtigkeit, bis ihn die Melancholie ergriff.

    Von Christoph Dallach

  • Bücherjahr 2011

    Gier und Ehre

    Ob Joachim Radkaus "Ära der Ökologie" oder "Empört Euch!" von Stéphane Hessel: Auf die politischen Bücher des Jahres war bei aller Hektik des Geschehens Verlass.

    Von Elisabeth von Thadden

  • Theater in Russland

    Raus auf die Straße!

    Der Berliner Regisseur Thomas Ostermeier inszeniert "Fräulein Julie" in Moskau. Das Stück spiegelt die Verhältnisse vor Ort und gewinnt derzeit unerwartete Brisanz.

    Von Johannes Voswinkel

  • Kriminalromane 2011

    Mord und Totschlag

    Viel kam aus dem Norden, doch den besten Kriminalroman schrieb eine Französin. Von der Massenware abgesehen, war dies ein guter, aber kein sehr guter Krimi-Jahrgang.

    Von Tobias Gohlis

  • Bücherjahr 2011

    Furcht und Leere

    Iris Radisch blickt zurück auf die Romane des vergangenen Jahres. Dabei erkennt sie das literarische Grundgefühl von 2011: Ins Leere kippen ohne aufzuprallen.

    Von Iris Radisch

  • Südamerika-Drama

    Vergesst Kolumbus!

    Icíar Bollaíns Film "Und dann der Regen" erzählt die Geschichte Südamerikas ganz neu: als großes Missverständnis zwischen den Kulturen – und als eine einzige Kino-Lüge.

    Von Birgit Glombitza

  • "Der kleine Prinz"

    Das Evangelium nach Saint-Exupéry

    Richard Clayderman als Buch: Harald Martenstein macht sich ein paar Gedanken zum großen Buch der guten Vorsätze – dem Jahrhundertwerk "Der kleine Prinz".

    Von Harald Martenstein

  • Haruki Murakami

    Der Himmel hat die Erde still geküsst

    Haruki Murakami setzt mit dem zweiten Band von "1Q84" sein ironisches Weltverklärungswerk fort. Es ist eine Wiederverzauberung der entzauberten japanischen Gesellschaft.

    Von Iris Radisch

  • Andrea Breth

    Ich doch nicht

    Die Theaterregisseurin Andrea Breth gilt als Seelenforscherin. Im Interview spricht sie über kommende Aufstände, überwundene Krankheiten und den Luxus, spielen zu dürfen.

    Von Peter Kümmel

  • Sachbücher 2011

    Grausamkeit und Kälte

    Die Sachbücher des Jahres sind widerständige Kiesel im reißenden Strom. Werke von Autoren wie Liao Yiwu oder Michael Hampe erklären auf berührende Weise die Welt.

    Von Susanne Mayer

  • Museumsjahr 2011

    Viel Museum, wenig Inhalt

    Die Architektur überstrahlt die Sammlungen, Betriebskosten überwuchern den Ankaufsetat. Norbert Lammert blickt auf ein Museumsjahr zurück, in dem nicht alles gut war.

    Von Norbert Lammert

  • Kunstmarkt

    Sicherer als Gold

    Warum ging es dem Kunstmarkt in dem Krisenjahr so blendend? Weil die Superreichen mehr Geld für Kunst ausgaben denn je, sagt der Kunstmarksoziologe Olav Velthuis.

    Von Tobias Timm

  • Václav Havel

    Auf zum Abgang!

    Pavel Kohout und Václav Havel verband eine jahrzehntelange Freundschaft. Zum Begräbnis Havels im Prager Dom kam der Schriftsteller dank einer wundersamen Einladung.

    Von Pavel Kohout

  • Jahresrückblick

    Graue Zellen leuchten

    Gottschalk ist reif für den MDR, Merkel gibt die Cinderella – und die Besten sterben still: So war 2011 für Schriftsteller Clemens Meyer

    Von Clemens Meyer

  • Lebensart
  • Stilkolumne

    Sie hält und hält und hält sich

    Jeans sind nicht die leichteste Übung im Modegeschäft. Während sich die großen Marken mit Innovation schwer tun, halten junge Jeanslabels den Hype um die Hose am Leben.

    Von Tillmann Prüfer

  • Liebeskolumne

    Was tun mit dem vergifteten Geschenk?

    Jede Woche beantwortet der Paartherapeut Wolfgang Schmidbauer eine große Frage der Liebe. Diesmal: Was tun mit dem vergifteten Geschenk?

    Von Wolfgang Schmidbauer

  • Bäckerhandwerk

    Mehr als nur klägliches Brot

    Wer die Manufaktur Gragger im Zentrum Wiens betritt, fühlt sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Die Edelbäckerei bemüht sich, Brot wieder zur Delikatesse zu machen.

    Von Herbert Hacker

  • Wochenmarkt

    Statt Neujahrskopfschmerzen: Austern

    Gerade nach einer durchgefeierten Nacht sind Austern ein perfektes Katerfrühstück. Sternekoch Johannes King zeigt, was man aus ihnen mit etwas mehr Aufwand machen kann.

    Von Wolfgang Lechner

  • spiele
  • Personenrätsel

    Lebensgeschichte

    Nachgesagt wurde ihr, sie sei eine "Meisterin des hohen politischen Spiels" gewesen.

    Von Wolfgang Müller

  • Brettspiel

    Scrabble

    Wie lässt sich mit den Buchstaben SILTPUN ein Wert in den 30ern erzielen?

    Von Sebastian Herzog

  • Brettspiel

    Schach

    Mit welch durchschlagendem Opfer konnte Schwarz gegen den Gegner ein Matt in drei Zügen erzwingen?

    Von Helmut Pfleger

  • Denksport

    Logelei

    Können Sie Familie Küstner helfen, herauszufinden, was Sache ist?

    Von Zweistein

  • Sport
  • Deutschlandkarte

    Fernsehzuschauer beim Fußball

    Dank Pay-TV erklären endlich harte Fakten, welcher Verein wieviele Fernsehzuschauer hat und warum. Die Deutschlandkarte zeigt klar: der FC Bayern München liegt vorn.

    Von Matthias Stolz

  • Studium
  • Zulassungschaos

    Als Bauernopfer ungeeignet

    In Sachen Hochschulzulassung hat das staatseigene Hochschul-Informations-System versagt. Das darf nicht über dessen Verdienste hinwegtäuschen, kommentiert J.-M. Wiarda.

    Von Jan-Martin Wiarda

  • Studentenleben

    Stoppt den Optimierungswahn!

    Auch Studenten spüren den Druck, überall schneller, fitter, besser zu werden. Ist das wirklich erstrebenswert? Unsere Autorin hat es ausprobiert. Von Johanna Schoener

    Von Johanna Schoener

  • Mensagespräch mit Zaimoglu

    "Die Wut ist mein Antrieb"

    Der Autor Feridun Zaimoglu hat Medizin und Kunst in Kiel studiert. In seiner alten Mensa spricht er über Bürgersöhne und sein ewiges Querulantentum.

    Von Justus Bender

  • Berufseinstieg

    Eine Bombe entschärfen

    Daniel Bartel, 27, arbeitet als Kampfmittelbeseitiger. In Afghanistan entsorgt er seine erste Mine. Wird er das Leben anderer retten oder sein eigenes verlieren?

    Von Leonie Achtnich

  • WG-Geständnisse

    Jetzt kommt's raus!

    Betrunkene Randale, Sex im Bett der Mitbewohnerin, tote Zierfische: Vier Studenten gestehen, was sie ihrer WG bisher verschwiegen haben.

    Von Leonie Seifert

  • European Business School

    Eine Limousine für den Prof

    Die European Business School hat Steuergelder verprasst. Die Studentenvertreter der privaten Hochschule finden das nicht schlimm. Von Leonie Seifert

    Von Leonie Seifert

  • Inhaltsverzeichnis

    ZEIT Campus 1/2012

  • Theologie

    Der 1. seiner Art

    Omar Hamdan ist Palästinenser mit israelischem Pass. An der Uni Tübingen leitet er seit wenigen Monaten das Zentrum für Islamische Theologie. Von Arnfrid Schenk

    Von Arnfrid Schenk

  • Bundesweites Zulassungssystem

    "Zum Glück verschoben"

    Der Kanzler der HAW Hamburg ist froh, dass die bundesweite Online-Zulassung wieder verschoben ist. Die Politik habe die Bedenken der Unis ignoriert, sagt er im Interview.

    Von Jan-Martin Wiarda

  • Reden und Präsentieren

    Keine Panik

    Anstrengender als der Vortrag selbst ist meist die Aufregung davor. Wer Schritt für Schritt plant, bleibt entspannter. Eine Hilfestellung

    Von Felix Kozubek

  • Libyen

    Der Soldat in Chucks

    Omar al-Bariki studiert in Berlin. Als sein Bruder in Libyen erschossen wird, lässt er seine Bücher liegen und zieht in den Krieg. Die Erinnerungen lassen ihn nicht los.

    Von Justus Bender

  • Miriam Meckel

    "Informationen sind der Kitt unserer Gesellschaft"

    Miriam Meckel war einst jüngste Professorin Deutschlands. Im Interview spricht sie über digitale und reale Identitäten und erzählt, wie sie Facebook nutzt.

    Von Inge Kutter

  • Studienfinanzierung

    Legale Hausbesetzer

    In den Niederlanden lassen Immobilienfirmen Studenten in leeren Häusern wohnen – mitunter in sehr luxuriösen. Auch in Deutschland gibt es ähnliche Angebote. Von M. Maas

    Von Marie-Charlotte Maas

  • Alkoholkonsum

    Müssen alle mittrinken?

    Forschern zufolge trinkt ein Drittel der Studenten in Deutschland zu viel. Eine Freundin des Exzesses und ein Abstinenzler diskutieren über Alkohol.

    Von Justus Bender

  • Reden und Präsentieren

    Überzeugungskräfte

    Studenten müssen ständig reden und andere für sich einnehmen. So meistert man mündliche Prüfungen und die Sprechstunde beim Professor souverän. Von Felix Kozubek

    Von Felix Kozubek

  • Josef Hader

    "Perfektion ist fad"

    Der Kabarettist Josef Hader steht seit 30 Jahren auf der Bühne und ist immer noch nervös. Im Interview sagt er, wie man den Auftritt vor Publikum trotzdem gut hinkriegt.

    Von Felix Kozubek

  • Studenten-Werbung

    Propaganda in der WG

    Getränke- und Snackhersteller wollen Studenten als Kunden gewinnen und statten großzügig WG-Partys mit ihren Waren aus. Studenten sind geteilter Meinung. Von L. Seifert

    Von Leonie Seifert

  • Studenten von früher

    Jim Morrison

    Bevor er mit The Doors die Bühne betrat, studierte Jim Morrison Filmwissenschaften. Er starb vor über 40 Jahren. Was wäre heute aus ihm geworden? Von Malin Schulz

    Von Malin Schulz

  • Studienplätze

    Ich will hier rein!

    Am Sonntag endet die Bewerbungsfrist für NC-Studiengänge. Die Konkurrenz ist groß. Mit diesen Tipps steigen die Chancen aufs Wunschstudium. Von K. Fromm

    Von Kathrin Fromm

  • Hochschulorte

    Deutschlandreise

    Ob Emden oder Eberswalde: Auch kleine oder unbekannte Studienorte haben was zu bieten. Wir zeigen Beispiele und sagen, warum sich ein Studium in der Provinz lohnen kann.

    Von Alexandra Wolters