WochenmarktDie schlichte Schönheit der Pastinakensuppe

Klingt wie aus einem Frauenroman: Sonja Riker gab ihren Job auf und eröffnete einen Suppenladen. Ihre Suppen sind natürlich hausgemacht, auch die Pastinakensuppe. von Elisabeth Raether

Den Job hinschmeißen und einen Laden mit selbst gekochten Suppen in München aufmachen, das klingt wie der Plot eines Frauenromans. Dann ist der Schreiner, der den Laden mit Naturholzmöbeln einrichtet, gutaussehend und Besitzer eines Hundes. Sonja Riker hat aber tatsächlich ihren Beruf als Journalistin aufgegeben und betreibt jetzt ihren Suppenladen Susa in Schwabing . Unwahrscheinlicherweise helfen ihr in der Küche ihre Tochter, ihre Eltern und ihre Schwiegermutter. Es ist ein Buch mit Sonja Rikers Rezepten erschienen (im Kunstmann Verlag). Die Suppen sind hausgemacht, auch die Brühen, die die Grundlage bilden. Sonja Riker erläutert nicht nur gern ihr Rezept für eine Pastinakensuppe mit Muskatblüte, sondern auch, wie man eine Gemüsebrühe zubereitet, ein einfaches, köstliches Essen, dem viele Kochende aber so wenig Beachtung schenken wie Literaturkritiker dem Frauenroman.

Eine Brühe kocht man aus Gemüseschalen. Fast alle Gemüsesorten sind dazu geeignet: Karotten, Zwiebeln, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Sellerie. Sie werden in einem Topf mit Wasser bedeckt. Es werden außerdem Salz, Pfeffer, Lorbeer und Piment dazugegeben. Wer will, fügt noch Knoblauch, Ingwer, eine Zitronenscheibe, ein wenig Kurkuma hinzu. Das Ganze ungefähr eine halbe Stunde auskochen, dann abschmecken und abgießen. Die Brühe ist am Ende eher braun und trübe. Man sollte sich davon nicht verunsichern lassen, sagt Riker, echte Frauen sähen auch anders aus als Models auf bearbeiteten Fotos.

Anzeige

Pastinaken putzen oder schälen, in dicke Scheiben schneiden. Zwiebeln grob würfeln, in Butter andünsten. Pastinaken dazugeben, mit Brühe aufgießen, weich kochen, dann pürieren. Mit Zitronensaft abschmecken, mit Muskatblüte und Pfeffer würzen. Die Pekannüsse in einer beschichteten Pfanne mit Olivenöl und Cayennepfeffer rösten. Die Suppe auf Tellern anrichten, die Nüsse darübergeben und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Gemüsebrühe

Schalen von verschiedenen Gemüsen
Salz
Pfeffer
Lorbeerblätter
Piment
eventuell Knoblauch
Ingwer
eine Zitronenscheibe
Kurkuma

Pastinakensuppe mit Muskatblüte (für vier Personen)

500 g Pastinaken
2 kleine Zwiebeln
etwas Butter
1½ l Gemüsebrühe
2 Messerspitzen Muskatblüte
schwarzer Pfeffer
1 EL Zitronensaft
3 EL Pekannüsse
1 TL Olivenöl
½ Espressolöffel Cayennepfeffer
½ Bund frische Petersilie

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Zack34
    • 15. Januar 2012 20:05 Uhr
    2 Leserempfehlungen
  1. Was hat Cayenne in einer Pastinakensuppe zu suchen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Yulivee
    • 15. Januar 2012 20:45 Uhr

    ;)

    • Yulivee
    • 15. Januar 2012 20:44 Uhr

    Es könnte ruhig mehr Suppenbars geben. Besonders in der Kleinstadt scheint es so ein Konzept schwer zu haben, leider =(

    • Yulivee
    • 15. Januar 2012 20:45 Uhr
    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Warum Cayenne?"
    • simlei
    • 15. Januar 2012 21:13 Uhr

    Also nichts gegen Gemüsesuppen, wenn sie richtig gemacht werden sind auch die sicher ganz toll; aber eine Gemüsesuppe ist für mich in einer anderen Bedeutung wie ein Frauenroman: Schnell fertig, braucht nicht viel mehr als die üblichen Zutaten und ja, leicht bekömmlich.

  2. 6. Ekel -

    "Eine Brühe kocht man aus Gemüseschalen. Fast alle Gemüsesorten sind dazu geeignet: Karotten, Zwiebeln, Pastinaken,..."

    Bei der Vorstellung, die Schälabfälle mit Erdresten und bei Zwiebelschalen häufig auch etwas Schwarzschimmel zu einer Brühe zu verarbeiten, kommen bei mir Ekelgefühle auf. Da weiß ich, wo ich besser nicht zum Essen hingehe.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das ist eine ganz klassische Gemüsebrühe wie sie jedes Sternerestaurant zubereitet und verwendet. Ich bereite sie ziemlich genau so zu und koche sie in Gläsern ein. Für eine Gemüsebrühe kauft man natürlich einwandfreies Gemüse. Ausserdem wird das Gemüse gewaschen, dann entfernt man schadhafte Stellen und dann wird es geschält. Zwiebeln mit Schwarzschimmel sind nat. hierfür nicht geeignet. Aber die Schale der Zwiebel ist ein sehr wichtiges Thema bei der Suppenbereitung. Wie wäre es mal mit einem Kochkurs ?

    verkochen wollen, die sind doch nach dem Waschen noch dreckig.

    "Karotten, Zwiebeln, Pastinaken,..."
    ...Kohlrabi, Rettich, Lauch, Porree, Knoblauch, Kohl, Rübchen, Kohlrübe, Rosenkohl, Spargel, Brokkoli ...

    woraus kocht man denn dann im Hause "whateveryouthink"?

    Woraus werden Fonds hergestellt und wie bereitet man Essen zu, wenn Schalen von Kartotten und Co bereits als Abfall eingestuft werden.

    Dann möchte ich nicht wissen, was die Herstellung einer Fischsuppe oder gar eines Fischfonds zu erzeugen in der Lage ist...

    Oder wird dann zum Päckchen aus der Industrie gegriffen? Da wäre ich misstrauischer und vor allem würde ich dann mal einen Blick in die Suppenwürfel-Fabriken werfen. Das könnte zu einigem Staunen führen. ;-)

  3. Das ist eine ganz klassische Gemüsebrühe wie sie jedes Sternerestaurant zubereitet und verwendet. Ich bereite sie ziemlich genau so zu und koche sie in Gläsern ein. Für eine Gemüsebrühe kauft man natürlich einwandfreies Gemüse. Ausserdem wird das Gemüse gewaschen, dann entfernt man schadhafte Stellen und dann wird es geschält. Zwiebeln mit Schwarzschimmel sind nat. hierfür nicht geeignet. Aber die Schale der Zwiebel ist ein sehr wichtiges Thema bei der Suppenbereitung. Wie wäre es mal mit einem Kochkurs ?

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ekel -"
  4. verkochen wollen, die sind doch nach dem Waschen noch dreckig.

    Antwort auf "Ekel -"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Wochenmarkt
  • Schlagworte Essen | München | Schwabing
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service