Posttraumatische Störung : Dreck im Kopf

Viele Frauen fühlen sich nach einer Vergewaltigung dauerhaft beschmutzt. Starke Bilder im Kopf helfen dagegen.

Immer wenn dieses Gefühl sie überkommt, geht Gudrun K. in Gedanken in ihr Bad, steigt in die Wanne, nimmt einen Hochdruckreiniger und spritzt sich damit von oben bis unten ihre Haut weg. Wie den Panzer einer Schildkröte sieht sie dann die Dreckschicht, die in großen Brocken abplatzt.

Sie sitzt auf einem Stuhl neben der Therapeutin, mit der sie dieses Vorstellungsbild erarbeitet hat, und während sie erzählt, dreht sie pausenlos einen kleinen Amethyst in ihrer Hand. Gudrun K. sagt: »Weil die Empfindung so extrem ist, hatte ich das Gefühl, ich brauche etwas Extremes, um sie loszuwerden.«

Den Dreck auf ihrer Haut sieht niemand – außer ihr. Früher war das anders. Da klebte der Dreck tatsächlich auf ihr, mal klebrig und stinkend, immer dann, wenn erst ihr Vater und später ihr Ehemann sie vergewaltigten.

Gudrun K. ist heute 57 Jahre alt. Zusammen mit 29 anderen Frauen nimmt sie an einer Pilotstudie der Universität Frankfurt am Main teil. Sie alle erfuhren in der Kindheit sexuelle Gewalt, und sie alle leiden – noch Jahrzehnte nach dem letzten Übergriff – an dem Gefühl, schmutzig zu sein.

Die Diplompsychologin Kerstin Jung hat mit Kollegen einen Therapieansatz entwickelt, der sich – ausschließlich – der Vorstellung widmet, dreckig zu sein. In vielen Therapien für Posttraumatische Belastungsstörungen wird darauf bislang nicht gezielt eingegangen. Dabei sind ungefähr sechzig Prozent aller Menschen davon betroffen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, wie eine Studie der kanadischen Psychologen Nichole Fairbrother und Stanley Rachman belegt.

Viele Patientinnen wissen gar nicht, dass die Fantasien eine typische Folge von sexuellem Missbrauch sind. Sie sehen darin nur ein Indiz dafür, abnormal zu sein. Sie fühlen sich dreckig, böse und sie schämen sich dafür. In Frankfurt sollen sie lernen, diese Gefühle zu kontrollieren.

Gudrun K. wusch ihre Wäsche nicht zusammen mit der Kleidung ihres Sohnes und benutzte nicht die Seife anderer. In der Öffentlichkeit bewegte sie sich in ständiger Furcht vor Berührung, und auch sich selbst wollte sie nicht anfassen. Berührte sie jemand, kroch ihr der Geruch des Missbrauchs in die Nase. »Es ist auf der Haut, im Mund, alles nur Ekel«, sagt sie. Sie trug langärmlige Jacken, auch wenn es draußen warm war. Um Hautkontakt zu vermeiden, fuhr sie nie Straßenbahn. Gudrun K. fühlte sich beobachtet, wurde nervös, schämte sich. Am Ende verlor sie ihre Arbeit und verließ das Haus nicht mehr.

Die Diplompsychologin Jung hat diese Entwicklung auch bei anderen Patientinnen beobachtet: »Oft wirkt das Gefühl wie ein Beweis: ›Wenn ich mich so fühle, dann muss es auch so sein.‹ Das wirkt sich stark auf das Selbstbild aus: ›Ich bin eklig, das heißt, ich bin wertlos.‹«

Zu Hause schnitt und schabte sich Gudrun K. mit Messern die Haut ab, in der Hoffnung, den Dreck loszuwerden. Eine andere Patientin hungerte, weil sie das Gefühl hatte, sich von innen zu besudeln. Eine dritte entwickelte einen heftigen Waschzwang, reinigte sich mit Terpentinöl und Metallbürsten. Alle Patientinnen isolierten sich.

In der Therapie lernen die Frauen, Realität und Fantasie wieder auseinanderzuhalten. In einer ihrer ersten Übungen recherchieren sie im Internet, wie oft sich die Haut erneuert hat, seit dem letzten Kontakt zum Täter: Alle vier bis sechs Wochen wachsen sämtliche Hautzellen komplett nach – im Fall von Gudrun K. 252 Mal. Auf ihrer Haut können keine Spucke, kein Sperma oder Blut des Täters mehr haften. »Das ist eine wichtige Information, und die Patientinnen verstehen das kognitiv, aber dann kommt immer ein ›Ja, aber!‹«, sagt Kerstin Jung. Sie wüssten zwar, »Ich bin nicht schmutzig«, fühlten sich aber anders.

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

53 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

4. Absatz von unten

Der Kommentar eines fach-fremden Psycho-Rüpels:

"Angst, die Kontrolle zu v e r l i e r e n ", muss man da nicht auch an Krankheitsgewinn denken? Sehen können wir doch nur die Haut, nicht aber die innere Verwirrung incl. Folgeschäden, und alles auf vielleicht vorher schon wackeligem Fundament.

Es müsste sehr schwierig sein, über die Fälle zu schreiben, bei denen jede Hilfe scheitert.

Die Angst, die Kontrolle zu verlieren, ist ja auch berechtigt, weil wenn durch so eine Therapie das "Erinnern" angestoßen wird, und die ganzen Erinnerungen hochkommen, dann muss man damit auch klar kommen. Dann gibt es nämlich kein Zurück mehr. Ohne die Sicherheit, dass man da aufgefangen werden kann, kann so eine Therapie sehr gefährlich werden.

Fatal wäre, wenn die Kontrolle erstmal verloren ist, und man dann alleine gelassen wird.

Und wenn die Patienten Angst haben, dann kann das auch ein Signal der Psyche oder des Körpers sein, dass es noch zu früh ist. Und sowas muss man dann auch ernst nehmen und respektieren.

Die einen verkraften solche Vergewaltigungen

und andere nicht.

Es gibt kein einheitliches Muster.
Wie krank wäre ansonsten die Gesellschaft bezogen auf Frauen gewesen, denkt man an die Nachkriegszeit.
So viele Mädchen und Frauen wurden Opfer, aber die Sorge ums Überleben der gesamten Familie muss wohl alles beiseite gedrängt haben.

Denkt man an die Leidensgrenze, so hat da jeder einen anderen Spitzenwert des zu ertragenen.

Opfern helfen, Offenheit schaffen, Wir brauchen Euch

Das Problem ist, dass Missbrauchte oft schweigen. Daher setzt auch eine Heilung nur schwer ein und es kommt zu Verdrängungen s.o..

Warum schweigen Missbrauchte?

Weil Sie abgestempelt werden, wenn Sie sich „outen“
-Du bist ein Missbrauchter,
* so einer, der missbraucht sicher dann auch wieder Andere.
* ach der will ja nur die kath. Kirche schlecht machen.
* die bleibt Ihr Leben lang krank und komisch.

-> Opferstatus anerkennen,
Jemand der mit dem Auto angefahren wird, wird auch nicht einfach auf der Straße liegen gelassen und muss darüber schweigen.

-> spezialisierte Therapiemöglichkeiten
und bitte Frau Schavan nicht nur Forschungsgelder für die Täter sondern zuerst! für die Opfer.

-> Verjährungen ganz abschaffen
(dann können auch geheilte Opfer Anzeige erstatten, die Täter sind ja oft Wiederholungstäter). Auch wenn die Taten nicht mehr nachweisbar sind, wird es im Wiederholungsfall dann einfacher für das nächste Opfer sich zu wehren.

-> ein offenes Klima. Wenn keiner mehr schweigt, müssen sich die Täter fürchten.

-> abschreckende Strafen für überführte Kinderschänder.

Elisabeth missbraucht mit 8a v. kath. Pfarrer.
-------
Im aktuellen Fall aus Salzgitter. Kath. Pfarrer gesteht Jungen (zw. 9a !!!! und 15a) 280 Mal missbraucht zu haben. Strafe max.! sechseinhalb Jahre Gefängnis
Die Mutter, die es angezeigt hat, erzählte, sie werde inzwischen von einigen Gemeindemitgliedern gemieden.
Versteht Ihr was ich meine?

Dauerhaft beschmutzt...

...fühlte ich mich als Betroffene eigentlich erst, NACHDEM ich darüber geredet habe. Dann fängt nämlich die ganze Spirale erst an: Man wird darüber ausgequetscht, mitleidig angesehen, wird von einigen in Watte gepackt, andere wissen nicht, wie sie mit dem Wissen umgehen sollen und meiden einen, wie auch immer die Reaktionen der Gesellschaft geartet sind, es wird nichts mehr so sein, wie es mal war. Natürlich muss ein Täter bestraft werden, und dafür ist es auch wichtig, dass das Opfer sich jemandem anvertrauen kann. Aber auch nur dafür. Das schmutzige Gefühl geht davon meist nicht weg, sondern man wird durch die Spiegelung seines Umfeldes noch viel sonderbarer.

@fancy82

Sie sprechen aus Ihrer Sicht von einem Nachher. Ich kann gut nachempfinden, was Sie erleben. Haben Sie einmal darüber nachgedacht, was Sie sich (und wie lange) antun würden, wenn Sie weiterhin geschwiegen hätten? Ich kenne eine Frau, die sich wegen eines Missbrauchs von ihrer Familie getrennt hat, um nicht eines Tages darüber reden zu müssen. Und sie leidet ebenfalls sehr. Es gibt keine allgemeine Lösung. Es gibt nur den Weg zu einer effektiven Hilfe, was immer das auch für die jeweilige Betroffene sein muss: ob Therapeut, Auswandern, alles hinter sich abbrechen ... ich denke, dass jeder für sich einen Weg finden muss, den gefühlten Schmutz abstreifen zu können. Weil es sonst ein Kreislauf ist, aus dem man schlecht entrinnt. Trennen Sie sich von Menschen, die Sie meiden, die Sie mitleidig ansehen ... denn: was wollen Sie auf Dauer mit denen? Man kann sich nur auf Menschen verlassen, die in schlechten Zeiten für einen da sind. Nicht auf die, die da sind, wenn die Sonne scheint. Haben Sie den Mut, sich selbst egoistisch zu finden, denken Sie auch an sich selbst. Sonderbar kann man durch viele Erfahrungen werden. Das finde ich aber nicht schlimm. Schlimm ist es, wenn man gelernt hat, seine eigenen Bedürfnisse immer zurückzustellen, und ein Leben der Selbstverleugnung lebt. Suchen Sie sich, und gehen Sie Ihren ganz eigenen Weg. Der darf ruhig sonderbar sein, warum eigentlich nicht? Wenn Sie auf dem Weg ankommen, wird auch ganz sicher das Gefühl, schmutzig zu sein, sich verlieren.

@WBrandenburg:

Danke für ihren Kommentar. Trotzdem wollte ich noch anfügen, dasss ich nicht für die Allgemeinheit sprechen wollte. Wie wir schon feststellten, wird unter dem Wort "Vergewaltigung" landläufig ein breites Spektrum zusammengefasst, und sicher gibt es Fälle, welche schwerer wiegen als meiner, siehe der Fall der von Ihnen angeführten Frau. Ich wollte nicht dafür plädieren, zu schweigen.
Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, das Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch ja doch durchaus ziemlich häufig und zu allen Zeiten vorkommen und vorgekommen sind, und für kein Opfer wirklich eine schöne Erfahrung darstellen. Es ist aber auch nicht so, dass sich jedes Opfer per se schuldig und schmutzig fühlt, weil es Vergewaltigt wurde. Es gibt durchaus Opfer, welche die Schwere der Tat sehr wohl gut einordnen können, dabei aber wissen, dass es die Schuld des Täters ist, und nicht die Schuld des Opfers. Was ich sagen wollte ist, dass dieser Verarbeitungsprozess manchmal durch gesellschaftliche Prozesse unterbrochen wird, in dem einem vin Psychologen und soz. Umfeld unterstellt wird, man hätte Schuldgefühle oder fühle sich schmutzig. Das ist, wie gesagt, nicht ausschließlich immer der Fall und das wird sehr häufig vergessen, weil sich Nicht-Betroffene ein glückliches Leben von Vergewaltigten oft nicht vorstellen können und und hinter jedem Versuch der Lebensgestaltung einen Verdrängungsmechanismus vermuten.
Das wird leider oft vergessen.

Gesprächspartner mit Bedacht wählen

Ich denke, man darf die Opfer aber auch nicht dazu drängen, sich zu outen. Ich habe das im christlichen Kontext im Bezug auf andere Probleme erlebt, und erst später gemerkt, wie sehr ich unter Druck gesetzt wurde, und mein Verhalten von außen kontrolliert wurde. Das sind persönliche Dinge und die gehen nur mich und mir nahe stehende Menschen etwas an, Punkt. Jemand, der derart negative Erfahrungen nicht oder nicht so heftig gemacht hat, würde sich ja auch nicht hinstellen, und aller Welt erzählen, wenn er Eheprobleme hat, Stress mit den Kindern, wegen irgendetwas trauert ...

Und zur Ergänzung meiner Vorrednerin möchte ich sagen: Menschen sind eben leider nur Menschen, sexueller Missbrauch erregt ganz einfach Aufmerksamkeit, Mitleid, Vorurteile, bestimmte Reaktionen, vielleicht sogar Abstand; ich wage zu bezweifeln, dass man das aus den menschlichen Verhaltensweisen einfach rausradieren kann. Man sollte vorher genau überlegen, was man "öffentlich macht" und was nicht.

Was nicht bedeutet, dass man nicht darüber reden sollte, nur sollte man die Gesprächspartner mit Bedacht auswählen ....... was andererseits in einer solchen Situation wieder schwer fallen kann ... weil manche Menschen auch dazu neigen, sich zu tief in Dinge einzumischen, die sie nichts angehen, und man selbst als Hilfesuchender ersteinmal für jede Hilfe dankbar ist ...

@fancy82

Aus meiner Sicht ist es nicht so zu verstehen, dass Sie für die Allgemeinheit sprechen. Es ist fatal, wenn Sie über Ihre Erfahrungen sprechen, und Sie dann in einen Kontext eingeordnet werden, der gesellschaftlich als richtig ("Sie müssen sich doch beschmutzt und schuldig fühlen") bewertet wird. Manche Menschen können nicht differenzieren, und für sie stellt es ein Problem dar, dem einzelnen Menschen Raum zu geben, anders (als "normalerweise" üblich) mit seinen Erfahrungen umzugehen. Das betrifft leider auch Therapeuten. Vielleicht muss man sich gegen solche Bewertungen und Vor-Urteile zur Wehr setzen, um deutlich zu machen, dass das Schubladendenken eben hin und wieder nicht funktioniert.

Individualität innerhalb des Kontextes

Vor allem ist es auch nicht so, dass alle Symptome bei einem Opfer immer da sind. Das Gefühl, schmutzig zu sein, kann auch nur phasenweise auftreten, und wann das passiert, ist auch individuell.

Manche haben Waschzwang ohne zu wissen, dass sie missbraucht wurden.

Manche fühlen sich erst dann schmutzig, nachdem die Erinnerungen hochkommen.

Manche fühlen sich nur dann schmutzig, wenn sie bestimmte Personen treffen.

Bei manchen ist es eher ein Zeichen der Schuldgefühle und Schamgefühle, bei manchen ist es eher eine Körpererinnerung, wiedermal bei anderen ist es Kontaktabwehr.

Es gibt auch keine DIE Therapie. Jeder Mensch ist von der Persönlichkeit auch anders, und sie reagieren dementsprechend anders auf eine Therapieform, selbst wenn das Erlebnis das Gleiche war.

Und nicht jeder Waschzwang kommt vom Missbrauch.

Starke Frauen

Eine Vergewaltigung trifft eine Frau besonders, da sie in ihrem Gehirn auf soziale Beziehungen spezialisiert ist und eine Vergewaltigung eben ein Akt im sozialen Nahraum ist. Der Gewaltanwender ist dagegen ganz anders, ihm fehlt da in dieser Gegend ein wesentlicher Teil im Gehirn, der ihm Einfühlungsvermögen vermitteln würde. Daher ist leider oft beim Täter nur wenig Reue zu erwarten, was leider auch die Wiederholgefahr steigert (Modell: "schittegal").
Will man hier bei den Frauen etwas verändern, muss an der üblichen Sozialisation etwas verändert werden. Nicht mehr "die Magd des Herrn", sondern wenn schon christlich: Maria Magdalena, die heimliche Freundin von Jesus und andere starke Vorbilder. Unchristlich etwa "die rote Zora", also Frauen, die nicht nur nett lächeln, sondern durchaus auch selber etwas vorhaben.
Realvorbilder dieser Frauen finden sich eher im Norden, in Skandinavien, denn im Süden, weshalb man jungen Frauen nur raten kann, nach solchen Bildern in der Umwelt zu suchen.

Ach, wer im sozialen Bereich sich bewegt, dem wäre auch zu raten, sich auch entsprechend mit den weniger erfreulichen Dingen darin auseinander zu setzen. So wie der Polizist nicht nur ältere Frauen über die Strasse begleitet, sondern auch sich gegen bewaffnete Verbrecher zur Wehr setzen können muss, darf eine Frau durchaus die weniger netten Formen der Kommunikation lernen, etwa Karate o.ä., halt angepasst auf Frauen. So wie Jungs Kochen lernen dürften, wäre für Mädchen ein Kampfkurs ok.

Machen Sie es sich nicht etwas einfach?

Ja, Frauen können stark sein, sie können auch die von Ihnen genannten Kampfsportarten lernen, um sich eventuell zu verteidigen. Doch, wenn sie das genau (noch) nicht getan haben? Sie scheinen ein allgemeines Rezept gegen Verletzlichkeit durch eine geschehende Vergewaltigung damit propagieren zu wollen, dass Sie vorschlagen, eine Frau könne sich doch zur Wehr setzen, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wenn ich Sie verstehe, haben Sie anscheinend analysiert, warum eine Frau verletzt reagiert, wenn sie vergewaltigt wird: Nämlich nicht, weil ihr mit Gewalt ihre körperliche und psychische Freiheit und ihr Wille genommen wird, sondern "weil eine Vergewaltigung eben ein Akt im sozialen Nahraum ist"! So einen Quatsch habe ich selten gelesen. Ich würde mir wünschen, dass Sie demnächst Ihre Klappe zu Themen halten, von denen Sie nicht annähernd die geringste Vorstellungskraft entwickelt und die kleinste Erfahrungswelt gewonnen haben.

Berührung schafft Verbindung - und die gilt es da zu lösen

(ich versuche einen von mehreren möglichen Aspekten bzw. Mechanismen darzustellen:)

Vielleicht steckt darin auch die Frage nach der generellen Reaktion auf Gewalt. Sexuelle Gewalt ist etwas Besonderes weil sie einen besonders intimen Bereich berührt, der der Seele sehr nahe ist und in dem Zärtlichkeit und Freundschaft eine besonders große Rolle spielt bzw. spielen sollte.
Aber auch andere Formen von Gewalt können ein Gefühl des Beschmutzt-seins erzeugen, weil sie nicht nur die Unversehrtheit des Opfers, sondern auch immer das Vertrauen in die Menschlichkeit des Täters gleich mit bricht. Und wo dies Vertrauen bricht und womöglich ein Verwandtschafts- oder Bekanntschaftsverhältnis mit zuvor großem Vertrauen bestand, fühlt sich das Opfer mit in die Unmenschlichkeit gezogen. Das ist dann oft eine unerträgliche Beschmutzung des Selbstbildes des Opfers.

Die Lösung besteht darin, dass das Opfer lernt, die beiden Bilder (Selbstbild und Täterbild) in sich rigoros zu trennen, die durch die gewalttätige Berührung entstandene (negative) Verbindung zum Täter wirklich zu kappen und sich innerlich wieder aufzurichten. Solange eine untergründige Identifikation mit dem Täter(bild) bestehen bleibt, die manchmal trotz großen damit verbundenen Leides nicht leicht abzustreifen ist, bleibt auch das Gefühl des Beschmutzseins erhalten. Es gibt verschiedene Methoden falsche Identifikationen zu aufzulösen, aber zuerst muss sie bewusst werden - das ist oft die größte Hürde vor der Heilung.