Paul McCartney"Ich lag auf dem Teppich und lauschte"

Als Paul McCartney noch ein Kind war, spielte sein Vater zu Hause alte Jazzsongs am Klavier. Der Sohn hat sie nie vergessen und singt sie nun auf seinem neuen Album. Ein Gespräch über die Wurzeln der Beatles im Jazz von Christoph Dallach

Paul McCartney wird im Juni 70 Jahre alt.

Paul McCartney wird im Juni 70 Jahre alt.  |  © Concord/Universal

Ein Termin bei Sir Paul McCartney ist wie eine Audienz beim Papst. Die Regeln sind strikt. Der Fragesteller bekommt kaum Zeit und die unmissverständliche Anweisung, beim Thema, also der aktuellen CD, zu bleiben. Wer lieber über die Beatles , Yoko Ono , John Lennon oder Heather Mills plaudern möchte, muss damit rechnen, dass das Gespräch umgehend beendet wird. Es wird auch ausdrücklich darum gebeten, nichts mitzubringen, was Sir Paul signieren soll, denn Autogramme gibt der 69-Jährige offiziell nicht (inoffiziell doch!). Dafür, dass die Regeln eingehalten werden, sorgen zwei Aufpasser, die während des Interviews auf der Lauer liegen: ein Assistent mit schulterlangen grauen Haaren und grimmigem Blick, der aussieht, als ob McCartney ihn seit Liverpooler Kindergartenzeiten kennt. Sowie eine junge Frau, die so tut, als arbeite sie an einem Laptop. »So ist das eben, wenn man einen Beatle trifft«, sagt ein Mitarbeiter seines Managements, kurz bevor sich die Tür zur Hotelsuite in London-Kensington öffnet.

DIE ZEIT: Mr. McCartney, Sie haben ein Album mit alten Jazzsongs eingespielt, die Ihr Vater bei Familienfesten sang. Wie liefen solche Feiertage im Hause McCartney ab?

Paul McCartney: Mein Dad spielte meist einfach so im Wohnzimmer Klavier und sang dazu. Der Höhepunkt der Hauskonzerte war traditionell die Neujahrsparty der McCartneys, da wurde der Teppich zurückgerollt, und alle Frauen saßen um Dad herum, schlürften Rum mit schwarzem Johannisbeersaft, und spätestens nach einer halben Stunde sangen alle mit.

Anzeige

Der Höhepunkt der Hauskonzerte war die Neujahrsparty. Alle saßen um Dad herum, schlürften Rum mit Johannisbeersaft und sangen nach einer halben Stunde mit

Paul McCartney

ZEIT: Wie viele McCartneys kamen da zusammen?

McCartney: Mindestens hundert. Alle Onkel, Tanten, Großonkel, Cousins, Cousinen trafen sich bei uns. Stellen Sie sich mal vor, wie toll das klang, wenn alle sangen. Und das taten sie.

ZEIT: Empfanden Sie Jazzsongs wie It’s Only a Paper Moon oder Bye Bye Blackbird als Musik Ihrer Eltern oder als Ihre eigene Popmusik?

McCartney: Gute Frage, es war vor allem die Popmusik meiner Eltern. Dazu kamen aber die ersten Rock-’n’-Roll-Songs, die ich damals im Radio hörte, Songs von Fats Domino oder Little Richard. Die waren anders, irgendwie neu und aufregend, aber wissen Sie was? Die alte Musik gefiel mir besser. Ich habe bereits als Teenager verstanden, wie außerordentlich brillant diese alten Songs geschrieben waren. Die entstammten ja einer großartigen Musik-Ära, und das begriff ich schnell.

ZEIT: Sie sprechen ausschließlich von amerikanischer Musik.

McCartney: Selbstverständlich, die beste Musik kam damals aus den USA . Ich denke an Komponisten wie George Gershwin , Cole Porter oder Harold Arlen. Auch die amerikanischen Filme waren erstklassig. In Los Angeles , Chicago und New York wurden die kulturellen Standards für die ganze Welt gesetzt. Ich lese gerade ein Buch über George Gershwin , und da steht, dass damals fast jede Familie in den USA ein Klavier zu Hause hatte, egal wie arm sie war. Kein Wunder, dass so eine Gesellschaft Meister wie Gershwin hervorbrachte. Haben Sie schon den Film The Artist gesehen? Das ist ein sehr cleverer Film, der daran erinnert, was für eine kulturell reiche Ära das war.

ZEIT: Es war aber auch eine politisch sehr angespannte Zeit. Wir sprechen über Songs, die in den zwanziger und dreißiger Jahren entstanden.

McCartney: Weltwirtschaftskrise, Kriegsstimmung – politisch keine gute Ära. Aber die Kultur blühte. Den Menschen, die die Weltwirtschaftskrise und die Weltkriege erlebten, half die Musik, diese bedrückenden Zeiten auszuhalten. Den McCartneys aus Liverpool ging es auch nicht gut. Aber in meiner Familie wurde nie geklagt. Die Stimmung war immer optimistisch. Unsere Laune signalisierte stets: Hey! Alles wird gut! Ich habe von klein auf gelernt: Egal wie schlimm die Lage auch scheint, zwei Dinge helfen immer – Musik und Humor. Das gilt für mich bis heute.

ZEIT: Ihr Vater hatte zeitweilig sogar eine eigene Band: Jim Mac’s Jazz Band. Erinnern Sie sich daran?

Leserkommentare
  1. Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs ... nicht mehr verfügbar.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    HA! Tatsächlich... meine güte - um beim Thema des Beitrags zu bleiben: it's a fine line between copyright and censorship

    Redaktion

    Liebe Leser,

    leider wurde das Youtube-Video zwischenzeitlich gesperrt. Wir haben es aus dem Artikel entfernt.

    Beste Grüße aus der Redaktion

  2. 2. HAHAHA

    HA! Tatsächlich... meine güte - um beim Thema des Beitrags zu bleiben: it's a fine line between copyright and censorship

    Antwort auf "Eingebundenes Video"
  3. Redaktion
    3. Video

    Liebe Leser,

    leider wurde das Youtube-Video zwischenzeitlich gesperrt. Wir haben es aus dem Artikel entfernt.

    Beste Grüße aus der Redaktion

    Antwort auf "Eingebundenes Video"
  4. john lennon liebte musik der melodien wegen. seine lieder klingen authentisch und gehen ans herz. mccartney entwirft und plant songs, und das hört man ihnen an. es ist wohl eher der geschäftsmann als der musikliebhaber mccartney, der uns regelmässig mit neuen platten versorgt.

    "..ein faszinierender Markt", "..verkauft sich heutzutage ja viel besser als eine neue CD."

    • 15thMD
    • 31. Januar 2012 15:00 Uhr
    5. Frage.

    Was ist eine "akustische Zenith-Gitarre"?

    Das Interview gefällt mir sehr gut.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "In the 50s Paul McCartney owned a model of a Framus Ivor Mairants "Zenith" guitar." (http://en.wikipedia.org/w...)

    Und so oder so ähnlich sah sie wohl aus: http://www.whitstableguit...

  5. auch nicht von einem Paul Mc Cartney, Werbung für dessen Produkte zu machen um dafür als Gegenleistung abgedroschene Antworthäppchen serviert zu bekommen. Es gibt genug andere gute Musiker über die man berichten könnte ... und einen nicht im Schnellgang abfertigen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Aber auch die anderen guten Musiker werden es sich kaum nehmen lassen, über ihre jüngste Platte zu reden, Werbung hin oder her.
    Abgedroschenheit kann ich übrigens in den Antworten von Sir Paul keine ausmachen, aber vielleicht habe ich da im Gegensatz zu Ihnen auch irgendeine Biographie nicht gelesen, wo all diese Anekdoten schon längst erzählt worden sind.

  6. "In the 50s Paul McCartney owned a model of a Framus Ivor Mairants "Zenith" guitar." (http://en.wikipedia.org/w...)

    Und so oder so ähnlich sah sie wohl aus: http://www.whitstableguit...

    Antwort auf "Frage."
  7. Aber auch die anderen guten Musiker werden es sich kaum nehmen lassen, über ihre jüngste Platte zu reden, Werbung hin oder her.
    Abgedroschenheit kann ich übrigens in den Antworten von Sir Paul keine ausmachen, aber vielleicht habe ich da im Gegensatz zu Ihnen auch irgendeine Biographie nicht gelesen, wo all diese Anekdoten schon längst erzählt worden sind.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sie müssen einfach das interview lesen, damit ihnen die abgedroschenen phrasen entgegenspringen. dieser mann erfindet sich nicht mehr neu. in 50 jahren beatles dürfte auch alles schon mehrmals erzählt worden sein.

    dass er ein gigant war, streitet niemand ab. seine liebe zur musik hat er aber schon vor jahrzehnten gegen eine tiefe liebe zum geld eingetauscht. lästiger noch ist aber sein wunsch, den schnöden pop-sphären zu entsteigen um sich mit bach und mozart (und gott?) zu messen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service