Kermit der Frosch"Wer schafft schon den Sprung aus dem Sumpf ins Showgeschäft?"

Kermit der Frosch träumte schon als Kaulquappe davon, unter Menschen zu leben. Der Ruhm, der mit seinen Auftritten bei der "Muppet Show" kam, bedeutet ihm dagegen wenig. von Jörg Böckem

Früher, als ich noch eine Kaulquappe war und in den Sümpfen gelebt habe, träumte ich davon, mein Schwanz würde abfallen und mir würden Beine wachsen. Der Traum wurde wahr. Dann, als junger Frosch, habe ich von einem Banjo geträumt. Und irgendwann trieb eines auf dem Wasser vorüber. So ging es weiter. Das ist das Großartige an Träumen – sie können wahr werden. Einmal hatte ich einen sehr lebendigen, etwas verstörenden Traum: Darin stand ich völlig nackt auf einer Bühne, umlagert von einem durchgedrehten, lauten und chaotischen Haufen – Schweine, Bären, Pinguine, Hühner und anderes Getier. Als ich dann die Augen öffnete, war wirklich alles genau so. Zum Glück ist Nacktheit auch in der Öffentlichkeit für einen Frosch kein großes Problem.

Kermit

der Frosch, geht seit dem Ende seiner Kaulquappenzeit mit geöffneten Augen durchs Leben – und so träumt er auch. Er begann seine Karriere in den Siebzigern in der Sesamstraße. Von 1976 an wurde er als Conferencier der Muppet Show weltberühmt und wurde sogar mit einem Stern auf dem Walk of Fame geehrt.

Manchmal erscheint mir mein gesamtes Leben wie ein Traum. Welcher Frosch schafft schon den Sprung aus dem Sumpf ins Showgeschäft? Unsere Träume sind sehr wichtig, in ihnen sagt unser Herz unserem Verstand, was wir tief in unserem Inneren wünschen, hoffen und fürchten. Seit vielen Jahren plagt mich ein Albtraum immer wieder: In diesem Traum bin ich tatsächlich mit Miss Piggy verheiratet. Ich weiß, dass sie diesen Traum auch hat, aber für sie ist es kein Albtraum. Das macht es noch schlimmer. Damit wir uns nicht missverstehen – natürlich ist Miss Piggy meine Traumfrau . Schließlich besteht ja die Gefahr, dass sie das hier liest. Sie hat eine sehr laute Stimme und kann Karate.

Anzeige

Ich habe mein Leben lang davon geträumt, zu singen, zu tanzen und die Menschen glücklich zu machen. Aber nie davon, berühmt zu sein. Der Celebrity-Lifestyle bedeutet mir nichts, Paparazzi gehen mir auf die Nerven. Ich habe einen sehr einfachen Geschmack – im Sumpf unter einem Stein hocken, Fliegen, Mücken, hin und wieder eine Heuschrecke, damit bin ich zufrieden. Überhaupt bin ich mit meinem Leben sehr zufrieden. Na gut, ich bin klein, grün, habe spindeldürre Arme und Beine und Stielaugen, aber das ist in Ordnung.

Ich habe einen Traum
Alle bisherigen Träume zum Nachlesen

Alle bisherigen Träume zum Nachlesen  |  © Miss Jones/Photocase

Große Karriereträume habe ich nicht. Ich träume noch immer davon, Filme und TV-Sendungen zu machen und die Menschen zum Lachen zu bringen. Wieder jede Woche mit der Muppet-Show im Fernsehen zu sein, das wäre wunderbar! Dieses Mal würden wir auch unseren Müll wegräumen. Quentin Tarantino hat mir vor einiger Zeit die Rolle des Mr. Green in Reservoir Frogs versprochen, aber irgendwie geht das Projekt nicht voran. Wenn man grün ist, gibt es leider nicht viele Rollenangebote in Hollywood. Deshalb hatte ich davon geträumt, eines Tages den Hulk spielen zu können. Aber die haben dann leider doch jemand anders genommen.

Einen Oscar zu gewinnen bedeutet mir nicht allzu viel. Miss Piggy ist da ganz anders. Tatsächlich wünscht sie ihn sich manchmal so verzweifelt, dass sie mich mit goldener Farbe besprüht und mich zwingt, auf ihrem Kaminsims zu stehen.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Ich habe einen Traum
  • Schlagworte Film | Bühne | Fernsehen | Glück | Hollywood | Müll
Service