FleischkonsumDas Schwein bestimmt das Bewusstsein

Ein Berliner Student und ein Brandenburger Bauer wollen die Fleischerzeugung umkrempeln. von Jenni Roth

Schwein 2 alias "Flecki" auf der Wiese von Bernd Schulz

Schwein 2 alias "Flecki" auf der Wiese von Bernd Schulz  |  © Dennis Buchmann

Schwein 1 hat braune Augenbrauen und einen Fleck am Ohr. Es grunzt zufrieden. Es weiß nicht, dass der Schlachter gleich die Stromzange ansetzen wird. Dass es Momente später mit einer Kette am Hinterbein hochgezogen und per Stich in die Halsschlagader getötet wird. Dass aus ihm dann 123 Kilogramm Fleisch werden. 250 Gläser Wurst, 50 Schlackwürste, 40 Mettringe, dazu Räucherschinken.

Auf jedem Glas klebt ein Foto von Schwein 1. Wer die Wurst genießen will, sieht das Tier, das zum Zwecke ihrer Herstellung sein Leben lassen musste. Er sieht aber auch: Dieses Schwein hatte ein schönes Leben.

Anzeige

Das Projekt Fleisch ein Gesicht geben ist kurios, provokant und verstörend. Und es trifft den Nerv der Zeit. Aß der Durchschnittsdeutsche 1956 noch 27 Kilogramm Fleisch pro Jahr, sind es heute doppelt so viel. "Ich habe mir überlegt, wie man die Leute zu bewussterem Konsum mit Respekt bringen kann", sagt Dennis Buchmann, der sich die Sache ausgedacht hat.

Buchmann, 34 Jahre alt, steht am Rande eines Feldes, das so groß ist wie der Berliner Zoo , bei Brück in der Mark Brandenburg , eine Stunde von Berlin entfernt. Neben ihm lehnt Bernd Schulz am Gatter, der Bauer. Vor den beiden drängeln sich die Schweine am Trog. Buchmann und Schulz wollen die Kandidaten für Schwein 2 auswählen, für die nächste Runde Fleisch mit Gesicht. Die fünf Nominierten wühlen tief im Schlamm.

"Na, wat meenste, wat se wiegt?", fragt Schulz und zeigt auf seine Lieblingssau. Buchmann tippt auf 130 Kilo. Der Bauer ist zufrieden. "Hat schon viel jelernt, der junge Mann!" Das Schwein grunzt, die Kamera klickt. Buchmann stapft über den Acker und fotografiert die anderen Kandidaten für seine Webseite meinekleinefarm.org . Dort können die Kunden dann abstimmen, welches Schwein geschlachtet werden soll. Fridolin könnte das Rennen machen. Das Fell gescheckt, das linke Auge dunkel eingerahmt. 123 Kilo.

Am 8. Februar wird Bauer Schulz Schwein 2 zum Schlachter ein paar Dörfer weiter fahren. Wenig später wird das Tier als Wurst im Glas stecken, mit einem Foto, auf dem es uns froh entgegenblickt.

Dennis Buchmann will die Welt verbessern. Der Journalist und Biologe hat schon eine Zeitschrift erfunden, Humanglobaler Zufall , und allgemeine Feldforschung auf Tobago betrieben. Derzeit macht er seinen Master an der Berliner Humboldt Viadrina School of Governance. Er will den Menschen nicht den Appetit verderben, aber zu einem anderen Umgang mit Fleisch verhelfen: "Das Schwein bestimmt das Bewusstsein."

Bauer Bernd Schulz zieht seine Schweine nach Öko-Richtlinien auf.

Bauer Bernd Schulz zieht seine Schweine nach Öko-Richtlinien auf.   |  © Dennis Buchmann

Welcher Landwirt ist verrückt genug, sich mit solch einem Experiment das Geschäft zu versauen? "Ich bin in der Gegend verschrien als Spinner", sagt Schulz, ein Biobauer unter Massentierhaltern. Als Buchmann ihn anrief, saß er gerade vor der Tagesschau. Buchmann erklärte schnell sein Konzept: Er kaufe dem Bauern das Schwein ab, der Schlachter verdiene an Schlachtung und Verarbeitung, und er selbst am Verkauf der Wurst. Nach drei Minuten habe Schulz gesagt: "Supa, dit machn wa."

Seine Schweine leben neun Monate, nicht drei, sie haben Auslauf. Die Wurst ist doppelt so teuer wie übliche Ware. Schwein 1 war innerhalb weniger Tage ausverkauft, Schwein 2 kann jetzt bestellt werden. Noch vermarktet Buchmann jeweils nur ein Tier zur Zeit.

Der Ostwind bläst scharf über das Feld. Die Ferkel quieken. Eines wälzt sich im Modder und knabbert an den Wurzeln der Gräser – ein Vergnügen, das dem Bauern Arbeit erspart: "Ich muss dann nicht mehr pflügen." Buchmann will noch eine Webcam installieren, dann können seine Kunden ihrer Wurst beim Aufwachsen zusehen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 41. bitten

    zigarettenhersteller drucken auch nicht freiwillig fotos von raucherlungen oder impotenzwarnungen auf ihren packungen....

    Antwort auf "sie schreiben:"
    • HHo
    • 22. März 2012 19:53 Uhr

    Warum lebt der Mensch? Wem nutzt er, außer sich selbst?

    Ja, wahrscheinlich wurde das Hausschwein zum Verzehr gezüchtet, aber warum nicht aus alten Fehelern lernen? Schweine sind so wudnerbar intelligente Tiere, es macht Spaß ihnen zuzusehen.

    Kein Lebewesen auf der Erde sollte seine Daseinsberechtigung haben, weil es zum Verzehr geeignet ist!

    Antwort auf "Sie meinen sowas?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Fleisch | Glas | Master | Tagesschau | Tier | Berlin
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service