BorchardtDie Kantine der Berlinale

Filme angucken? Okay. Aber hinterher geht es ins Borchardt. Seit 20 Jahren. von 

Es kann passieren, dass man hier an einem normalen Samstagabend am Tisch sitzt und sich plötzlich sehr wichtig fühlt. Ein Blick auf die Warteschlange an der Bar genügt. Man selbst hat schon das Schnitzel vor sich, Peter Sloterdijk muss noch warten. Es wäre dumm, daraus zu schließen, dass hier jeder gleich behandelt wird, aber zumindest für den Moment kann man es sich einbilden.

Ums Essen geht es in diesem Restaurant nicht, schon eher ums Trinken. Es ist schwer zu erklären, warum diese Halle mit den hohen Säulen so ein magischer Ort ist. Seit 20 Jahren ist das Borchardt die Kantine der Republik, Promi-Treff, Lobbyisten-Wohnzimmer und nicht nur während der Berlinale ein guter Ort, um eine Party zu feiern. Eine, bei der der Champagner gleich in Flaschen aufgetragen wird und die Gäste anschließend aus der Rolle fallen dürfen, wenn sie das möchten.

Anzeige

Man würde zum 20. Geburtstag des Borchardt ja gern Fotos zeigen von all seinen berühmten Gästen, von Jack Nicholson , der beim Gang auf die Toilette alle Aufmerksamkeit auf sich zog und einen spontanen Applaus bekam, von Barack Obama , auf den ein weiblicher Gast einmal über die Sicherheitsleute hinweg zusprang, nur um ihn zu berühren. Aber diese Fotos gibt es nicht. Zur Berlinale werden jetzt wieder die Fenster zugeklebt, um die Berühmtheiten vor den Paparazzi zu schützen, nicht mal den Kellnern ist es gestattet, sich mit den Gästen fotografieren zu lassen. "Wenn über ein Lokal zu viele Anekdoten erzählt werden, dann ist das keine gute Gastronomie", sagt Roland Mary, der Besitzer, "weil dann jeder weiß, dass er dort nicht ungestört ist."

Die Privatsphäre seiner Gäste ist Roland Mary heilig und auch deren Freiheit, fast alles tun und lassen zu können, was sie wollen. Solange sich kein anderer beschwert, ist alles gut. Und wenn wie vor einiger Zeit eine angetrunkene Frau meint, ihr Oberteil ablegen zu müssen und barbusig dasitzt, dann ist das auch okay. Inmitten des 160 Jahre alten Dekors wirkt selbst das noch gesittet.

"Ein guter Laden muss schon ein bisschen was aushalten", findet Roland Mary. Er hat vor vielen Jahren selbst einmal Hausverbot in einer Berliner Bar bekommen, weil er auf dem Klavier herumklimperte und die Internationale anstimmte. Als er und seine Freunde die anderen Gäste aufforderten mitzusingen, flogen sie raus. Im Borchardt wäre das vermutlich kein Problem, gäbe es ein Klavier. Hier bemüht man sich zwar um Diskretion, aber der Chef selbst ist für fast jeden schmutzigen Witz zu haben.

Roland Mary hat die Berliner Republik von Anfang an begleitet. Im Borchardt wurde in den letzten Jahren an dem einen oder anderen Abend Geschichte geschrieben. Aber Mary findet es nicht lohnenswert, das in irgendeiner Form festzuhalten. "Wozu denn? Ich finde klasse, dass das, was hier passiert, nur für den Moment existiert. Stell dir vor, man würde sich hier in zehn Jahren Fotos ansehen von Obama im Borchardt, das ist doch nichts."

Berlin ist eine Stadt, die schwer zu fassen ist, aber das Borchardt ist ein Ort, an dem man das Gefühl hat, etwas von ihr begriffen zu haben. Vielleicht liegt es an der richtigen Mischung der Besucher, an der Nähe zur historischen Mitte.

Vor 20 Jahren, als das Restaurant für die Neueröffnung umgebaut wurde, da war es hier so ruhig, dass man die wenigen Autos, die vorbeifuhren, schon aus der Ferne hörte. Links und rechts Baubrachen, nur das Haus mit der Aufschrift F.W. Borchardt, in dem bis zum Krieg das gleichnamige Weinlokal untergebracht war, stand noch. In der DDR war hier zunächst ebenfalls ein Restaurant, sein Betrieb wurde jedoch Mitte der siebziger Jahre eingestellt, auch wegen des schlechten Zustands des Hauses.

Wäre ab Mitte der neunziger Jahre nicht die Regierung nach Berlin gezogen, würde es im Borchardt heute anders zugehen. Die Politprominenz gibt dem Laden, in dem auch Promi-Friseure und weniger bekannte Starlets verkehren, etwas Bedeutungsschweres.

Der Chef findet, dass so ein 20. Geburtstag nichts ist, was man feiern müsste: "Ich feiere ja auch meinen Geburtstag nie." Er könne außerdem schlecht 3.000 Leute im Borchardt empfangen, sagt Mary ganz unbescheiden. Da kommt es ihm gerade recht, dass das Studio Babelsberg, das seinen 100. feiert , ein Fest mit dem Borchardt veranstaltet. Zu viel, sagt Mary, solle man darüber bitte nicht schreiben. Eine gute Party verlangt schließlich Diskretion.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Das ist das Einzige, was mir zu Herrn Mary und seinem abgehobenen Promischuppen einfällt. In ein Restaurant, in dem nicht jeder gleich behandelt wird, möchte ich meine mit Mühe erarbeiteten Euro nicht investieren. Berlin hat kulinarisch so viel mehr zu bieten.

    • 9mal9
    • 13. Februar 2012 18:40 Uhr

    kann man vielleicht spielen im Borchardt ohne rausgeschmissen zu werden, aber in Gesellschaft einjähriger (schlummernder) Zwillinge kann man seinen Tisch gleich wieder räumen und wird eiskalt vor die Tür gesetzt.
    Ich werde oft auf einen Kaffee ins Borchardt gebeten. Dann erzähle ich die Geschichte mit meinen Kindern und das Thema Borchardt hat sich erledigt.

    Eine Leserempfehlung
  2. typischer Beitrag zu borchardt Restaurant vom 13 November 2011 auf qype:

    Ich verstehe mein beste Willen nicht was besondere an Borchard sein sollte! Vielleicht weil ich als Franzose an Originale gewohnt bin anstatt schlechte Kopien. Das Personal ist bemüht aber leider überfordert und mittelmässig. Freundlichkeit ist dort ein Fremdwort. Das Essen war ok aber nicht besondere. Wir wurden in ein Keller geführt obwohl wir bei der Reservierung ausdrücklich auf ein Tisch oben ausdrücklich bestanden haben. Die Krönung war der Ausgang über die Garderobe in Keller und durch den Hausflur in die Französische Strasse!! Das muss man erlebt haben. Vielleicht haben man uns als versehen über den “Promis” Ausgang geleitet. Fazit: Die Promis sollten sich weiterhin dort wohlfühlen. Denen geht es scheinbar nicht um Qualität. Ich muss nicht nochmals hin dafür gibt es viel bessere Restaurants in Berlin.

    3 Leserempfehlungen
    • Zack34
    • 13. Februar 2012 20:41 Uhr

    an dem man das flüchtige Berlin versteht..."

    Ja, vielleicht das flüchtige Berlin. Vielleicht.

  3. Naja, der Artikel ist wie aus der Journalistenschule: finde einen guten Einstieg "...und sich plötzlich sehr wichtig fühlt.", und man liest weiter. Und was kommt, ist schon ziemlich tief unten aus der Schublade gekramt und die Zitate sind auch so lala. Aber trotzdem gut geschrieben, das erkennt man auf den zweiten Blick. Eigentlich wie auf einer Zugfahrt von Berlin nach zum Beispiel Stuttgart: Erst am Ende merkt man, dass man doch viel zu erzählen hat.

    • xlhans
    • 14. Februar 2012 6:20 Uhr

    ... aus "Menschenfressers Sylvester":

    Nur dem Häuptling wird eine steinalte Frau
    Zubereitet als Karpfen blau.
    Riecht beinah wie Borchardt-Küche, Berlin,
    Nur mehr nach Kokosfett und Palmin.

    ... naja, eben Berliner Küche ...

    Eine Leserempfehlung
  4. Das Borchard ist ohne Zweifel die beste KANTINE Deutschlands

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Barack Obama | Berlinale | Champagner | DDR | Gastronomie | Jack Nicholson
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service