Der kostbarste Rohstoff der Gegenwart wird an keiner Börse gehandelt, und doch will ihn jeder haben: das Wissen. Wenn eine Firma ein Produkt einführen, Märkte erschließen, neue Strategien fahren will, dann gelingt das nur mit dem Wissen ihrer Mitarbeiter. Heißt das: Je mehr ein Mitarbeiter weiß, desto höher steht er im Kurs? Ist Wissen tatsächlich Macht? Steigen das Gehalt, das Ansehen und die Karrierechancen proportional mit dem Wissen? Eben nicht!

Mit dem Wissen ist es wie mit dem Öl: Interessant für die Firmen ist nicht der Rohstoff an sich, sondern das, was er in Bewegung bringt. Öl treibt Maschinen an. Und Wissen wird nur dann für Ihre Karriere kostbar, wenn es von Denken begleitet wird (wie Wilhelm von Humboldt sagt) – und zu Handlungen führt.

Die Frage lautet: Was kann das Unternehmen mit Ihrem Wissen am Markt bewegen? Wie können Sie den Kunden einen Mehrwert verschaffen? Keine leichte Übung!

Ich kenne Fachgenies, die auf großen Vorräten an Wissen sitzen , diesen Rohstoff für ihre Firmen aber nicht nutzbar machen. Da ist der Redakteur, der sein Fachthema besser als jeder andere durchdringt – aber nur dröge, weil er allzu detaillierte Artikel schreibt. Da ist der Lebensmittelchemiker, der absoluter Fachmann für eine Produktkategorie ist – aber weniger Innovationen als seine Kollegen zustande bringt. Und da ist der Außendienstler, der über jeden seiner Kunden eine Biografie schreiben könnte – aber dennoch weit hinter den Verkaufszahlen seiner Kollegen zurückbleibt.

Wer wenig weiß und viel daraus macht, überrundet im Beruf diejenigen, die viel wissen und wenig daraus machen. Der Erfolg, die Karriere, der Aufstieg hängen davon ab, wie viel Aufmerksamkeit Sie mit Ihrem Wissen erregen – und welche zählbaren Erfolge Sie erzielen. Wer als Chef seine Abteilung zu Spitzenergebnissen führt, steht auch mit wenig Führungswissen besser da als ein erstklassiger Theoretiker, der sich mehr mit neuen Führungstheorien als mit seinen Mitarbeitern beschäftigt.

Fragen Sie sich immer: Wie kann mein Wissen der Firma am meisten dienen? Vielleicht, indem Sie hausinterne Fortbildungen geben, anspruchsvolle Kunden beraten und binden oder eine innovative Idee mit Umsatzpotenzial entwickeln. Erst in einer solchen Verbindung wird Ihr Wissen zu einem Öl der besonderen Art, nennen wir es Karriere-Treibstoff.