Wahl in RusslandDer Wiedergänger

Wladimir Putin wird noch einmal zum russischen Präsidenten gewählt werden. Aber er hat sich politisch überlebt und versteht sein eigenes Land nicht mehr. von 

Wladimir Putin in Moskau

Wladimir Putin in Moskau  |  © NATALIA KOLESNIKOVA/AFP/Getty Images

Er mag solche Auftritte nicht. Zehntausende umringen die quadratische Bühne, doch der Mann im schwarzen Anorak über dem grauen Pullover wirkt wie alleingelassen. Schneeflocken umtanzen ihn, nur ein Mikrofonständer gibt Halt. Wladimir Putins Auftritt im Moskauer Sportstadion am vergangenen Donnerstag ist der Höhepunkt seiner Wahlkampfinszenierung: Er allein kann das Land retten . Einsam steht er da, so die Botschaft, weil er einzigartig ist. Aber er produziert sich ungern vor den Massen. Er, der sich einen »Fachmann für Menschen« nennt, bevorzugt die kleine Runde mit Augenkontakt.

Doch vor dieser Präsidentschaftswahl muss Putin sich plagen wie nie zuvor. Zwar ist ihm der Sieg am Sonntag aus Mangel an attraktiven Kandidaten sicher, aber erstmals bedrängt ihn eine Gegenbewegung mit Straßenprotesten. Putins Wahlkampfstab wollte mit dem Massenaufmarsch zurückschlagen. Alles war organisiert: Menschenmengen, Plakate aus der Massenproduktion, eine riesige Bühne und eine martialische Rede. Aber der Funke zündete nicht.

Anzeige

Putin versuchte vergeblich, die Stimmung mit Fragen ans Publikum anzuheizen . Als sei er seiner Wirkung nicht sicher, bat er die Menschen vorweg, doch bitte mit »Ja« zu antworten. Dann fragte er: »Liebt ihr Russland ?« Das »Ja« der Zehntausende, der Anhänger und Tagelöhner, die sich für 15 Euro zum Jubeln verpflichtet hatten, rollte nicht wie ein Donnerhall über die Ränge. Es erklang kurz und verhalten. Putin stimmte das Motiv eines Russlands an, das gegen ausländische Kräfte um sein Leben kämpfen muss. Zum Abschluss zitierte er den Dichter Michail Lermontow, der beschreibt, wie die russischen Soldaten 1812 für die Heimat zu sterben versprachen. Doch seinen Anhängern, den jungen Frauen und Beamten, stand mehr nach Tee und Pfannkuchen der Sinn. Von Krieg wollten sie nichts hören.

Noch vor vier Jahren hatte Putin am selben Ort in einer Wahlkampfrede mit gleicher Inbrunst vor den inneren, fremdgesteuerten Feinden gewarnt, die auf der Suche nach einem Bissen Fleisch »wie Schakale« um die ausländischen Botschaften strichen. Damals tobte die Menge. Sein Wahlkampf heute versucht, die alten Erfolgsrezepte zu kopieren. Vor gut einer Woche versprach er eine »beispiellose« Aufrüstung der Streitkräfte über 580 Milliarden Euro im laufenden Jahrzehnt: 400 Interkontinentalraketen, 2300 Panzer, 600 Kampfflugzeuge. Vor zwölf Jahren war seine Popularität nach mehreren Häuserexplosionen und dem Beginn des Tschetschenienkrieges in die Höhe geschnellt. Am Montag erfuhr die Öffentlichkeit von einem angeblichen vereitelten Islamisten-Attentat auf Putin.

Doch es scheint, als habe Putin die Liebe der Russen verloren . Er wirkt veraltet. Wird er dennoch fähig sein, sich ein letztes Mal zu verwandeln – doch noch in einen zeitgemäßen Präsidenten und russischen Reformer?

Veränderungen waren früher Putins Stärke. »Als er 1999 Premierminister wurde, konnte er nur mit Mühe vor großem Publikum sprechen«, erzählt der Spindoctor Gleb Pawlowski. »Er fühlte sich unsicher und verlor den Faden.« Doch Putin arbeitete hart an sich, obwohl er von Natur aus, so Pawlowski, eher »Hedonist« sei. »Er war anfangs sehr offen und lernfähig, verstand schnell die Probleme und arbeitete im Team.«

Pawlowski ist einer der Architekten der Putinschen Ära. Die Polittechnologen seiner Stiftung Effektive Politik haben seit 1999 Putin in einen modernen Zaren verwandelt. »Unsere Aufgabe war es, ihn alternativlos zu machen«, sagt Pawlowski. »Wir haben darunter allerdings nicht Verbote, sondern ein Charisma verstanden, mit dessen Hilfe nötige Reformen umgesetzt würden. Damals brauchte Russland einen Arzt. Er sollte der Gesellschaft einen Gips anlegen. Wir ahnten allerdings nicht, dass wir aus diesem Gips nicht wieder herauskommen sollten.« Das Verhältnis zu Putin ist mittlerweile abgekühlt. Die Zusammenarbeit der Stiftung Effektive Politik mit dem Kreml endete im vergangenen Frühjahr.

Leserkommentare
  1. - und beide Funktionen haben sich überlebt - es wird Zeit, dass Russland erwachsen wird .

  2. Was bleibt uns denn in Zeiten wie diesen übrig als nur die Reichen aus ganzem Herzen zu hassen. Ich sehe darin keine niederen Instinkte sondern die bare Vernunft. Nur ein dummer Mensch kann heutzutage für die Reichen wohlsame Worte übrig haben.

    mfG Nietse

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In Wirklichkeit füttert er die Superreichen, so lange sie ihm die politische Macht lassen. Die Korruption hat aber derartige Ausmaße, dass sich sogar Investoren zurück ziehen.

    Dem Volk ginge es gut? Eine Legende aus dem Märchenreich der Fernsehsender Putins. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist seit dem Ende der Sowjetunion auf 61 Jahre für Männer gesunken. Nicht umsonst saufen sich die Russen tot.

    Ein Blick in dortige Gefängnisse (wo auch Regimegegner verschwinden):

    Die Hölle von Moskau

    http://www.youtube.com/wa...

  3. Wladimir Putin wird noch einmal zum russischen Präsidenten gewählt werden. Aber er hat sich politisch überlebt und versteht sein eigenes Land nicht mehr.

    Ein Mann von gestern? Werfen wir dochmal einen Blick nach Deutschland. Frau Merkel regiert die zweite Amtszeit mit völlig rückwärtsgewandter Politik. Sie war engagiert in Agitation und Propaganda in der DDR. Ihr Koalitionspartner hängt einer Ideologie aus den 80ern hinterher, die noch nichtmal mehr 3% der Deutschen überzeugt.

    Nein, der Grund warum in westlichen Gefilden schlecht über Putin geredet wird ist ein anderer: man hat Angst. Angst vor einem Erstarken der Großmacht aus dem Osten. Angst vor einer Macht, die zusammen mit China der NATO (die 70% aller militärischen Mittel bündelt) Paroli bieten können.

    Das Imperium hat Angst vor Putin. Es will wieder einen saufenden Jelzin, den man auf Kongressen in seinem Suff belächeln kann. Jemand der auch den zweifelhaftesten Resolutionen zustimmt, um endlich in Ruhe nachhause gehen zu können, wo die nächste Flasche Wodka auf ihn wartet.

    Ehrlich, die Russen werden keine andere Politik wählen. Auch ohne Putin werden de Russen antiwestliche, antikapitalistische, antiimperialistische Poliik wählen.
    Nur ohne Putin wird diese auch noch kommunistisch sein. Nicht weil die alle Russen manipipuliert sind von irgentwelchen KGB Medien, sondern weil 80% ernsthaft davon überzeugt sind.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sehr guter Kommentar, Sie sprechen mir ganz aus dem Herzen! In unsern Medien, egal ob Deutschlandfunk o. in den Printmedien, ständig diese Negativberichte über Putin. Und eine paar tausend Demonstranten der Opposition (angeblich 10.000) in einer 11,5 Mio Einwohnerstadt wie Moskau. Das ist als ob in Berlin 80 Leute vor dem Hauptbahnhof demonstrieren... kein Mensch würde das mitkiegen aber in unserer Presse wird das hochgejubelt als ob die Revolution in Russland kurz bevor steht.

  4. unsere westlichen Vorstellungen von Demokratie und Menschenrechten gelten nicht weltweit , nicht für andere Kulturen, Gesellschaftssysteme, in Zeiten von massiven Umbrüchen.

    Wir, insbesondere unsere "Gutmenschen", sollten das lernen, respektieren.

    Ich war von 1987 bis 2002 zahllose !! Male privat und dann beruflich, in der UdSSR/GUS.

    Ein Land, ein Vielvölker-, Vielkulturen-Staat dieser Dimension, das/ der nie Demokratie gelernt hat, kann überhaupt nicht anders regiert werden als Putin es tut.
    Ich habe die Jelzin Zeiten dort aus meiner Sicht genossen, und auch das Elend dort gesehen.

    Ein Land wie dieses wird noch Jahre/ Jahrzehnte brauchen, um an unsere westlich (dekadenten) Vorstellungen heran zu kommen.

    Russland in seiner vielfaltigen Dimension kann aus meiner Sicht nicht anders als demokratisch gelenkt regiert / geführt werden.

    Ich muss nicht alles gut finden, was dort abläuft:
    Tschechenien, Chodorkowski, politische Morde sind nicht zu rechtfertigen.
    Ich selbst bin wegen der Korruption dort wieder ausgestiegen.

    Sag mir einer, wie es für dieses im Wesen liebenswerte Volk stabil besser werden soll, mit den bestehenden Alternativen, derzeit.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hallo !

    Dein Kommentar genau den Nagel auf den Kopf da gebe ich Dir volle Punktzahl 100%ig sogar !! Dazu moechte ich noch vollgendes sagen ich lebe seid 5 jahren hier in Russland und bin sehr Gluecklich mit einer Russinn verheiratet ! Es gibt wirklich fuer Russland nichts besseres als solch einen starken Mann als Praesident zu bekommen wie es der Wladimir Putin es ist Deutschland waere sehr froh und super Gluecklich wenn sie solch einen Bundeskanzler haetten wie Wladimir Putin auch das ist 100 %ig die volle Punktzahl !

  5. Putin selbst sagt: "Ich muss so sein, wie es mein Volk von mir erwartet, nicht wie der Westen sich das wünscht."

    "Unsere Gesellschaft hat sich so aufgestellt, dass es keinen Weg zurück in die Vergangenheit gibt."

    "Ich sagte (den Oligarchen) dass mit dem Raubbau an Russland nun schluss sei!"

    Wenn Putin die Vergangenheit als nicht wünschenswert betrachtet, wieso ist eine angeblich freiheitlich demokratische Gesellschaft darauf erpicht, nur aus diesem Blickwinkel Russland zu betrachten und das ewige Feindbild zu beschwören? Der "Westen" schustert sich seine Realität zurecht und es spielt überhaupt keine Rolle, was Putin tut oder sagt. Wir paktieren lieber mit Klerikalfaschisten als mit Russland ein Stabilitätsbündnis zu schaffen. Putin hat uns auf der Münchner Sicherheitskonferenz deutlich gesagt, was er von der NATO und ihrem Drang nach Osten hält. Ein Jahr später entfacht Saakaschwili, der NATO Zögling, einen Konflikt mit Russland und verliert. Die Kriegsrhetorik in den Medien war erschreckend. Ein Krieg mit Russland schien wünschenswert, Wahnsinn! Wer seine Sicherheitspolitik nur auf veralteten Dogmen aufbaut, muss unweigerlich scheitern. Russland zu destabilisieren ist eine denkbar schlechte Variante schlechter Möglickeiten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    meine Zustimmung!

  6. "Aber er ist ein Mann von gestern, der sich politisch überlebt hat."

    Ich denke das sollen die russischen Wähler entscheiden.

  7. 8. Putin

    "Ich sagte (den Oligarchen), dass mit dem Raubbau an Russland nun schluss sei!"

    Gut!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    doch eine Putina in der Regierung, die unseren Oligarchen so was sagen wollte!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Wladimir Putin | Russland | Kreml | Michail Chodorkowski | Kuba | Vietnam
Service