KernenergieOhne Zukunft

Die weltweite Nutzung der Kernenergie nimmt ab – daran ändern auch ein paar neue Meiler nichts. von Andrea Rehmsmeier

Baustelle des Reaktorblocks 3 im finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto (Foto vom März 2010). Block 3 soll 2014 in Betrieb gehen.

Baustelle des Reaktorblocks 3 im finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto (Foto vom März 2010). Block 3 soll 2014 in Betrieb gehen.  |  © Jacques Demarthon/AFP/Getty Images

Am 15. März 2011, an dem Tag also, an dem im japanischen Fukushima auch noch Reaktorblock 2 explodierte und das Brennelementelager bei Reaktor 4 Feuer fing, schüttelten sich in Minsk Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko die Hände. Der Ministerpräsident Russlands und der Präsident Weißrusslands besiegelten einen Vertrag über den Bau von Weißrusslands erstem Kernkraftwerk. Bis 2016 soll ein 1200-Megawatt-Reaktor bei der Stadt Ostrowez nahe der Grenze zu Lettland entstehen. Drei weitere Reaktorblöcke sind im Gespräch. Russland will seinem fast bankrotten Neukunden das Kernkraftwerk mit einem Kredit in Höhe von umgerechnet 6,7 Milliarden Euro vorfinanzieren.

26 Jahre nachdem auch Weißrussland Opfer der Strahlung aus dem havarierten ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl wurde, will es nun selbst zu einer Nuklearnation werden.

Anzeige

Weitere Staaten wollen den Weißrussen folgen: »Wir erwarten, dass auch Vietnam, Bangladesch, die Vereinigten Arabischen Emirate und die Türkei in diesem Jahr mit dem Bau ihrer ersten Atomkraftwerke beginnen werden«, sagte Kwaku Aning, Vizechef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Ende Februar während einer Veranstaltung in New York. Außerdem haben Ägypten, Indonesien, Italien, Kasachstan, Jordanien, Litauen, Polen und Thailand bei der IAEA um Unterstützung beim Aufbau ihrer nuklearen Infrastruktur gebeten. In den USA wurde derweil – erstmals seit mehr als 30 Jahren – der Bau von zwei neuen Atomreaktoren genehmigt. Der Regierung ist das Kreditgarantien über acht Milliarden Dollar wert, weil Kernenergie für Präsident Barack Obama nach wie vor eine unverzichtbare Säule seiner Energiepolitik ist.

Gibt es also eine »nukleare Renaissance« – trotz Fukushima? Immerhin sechs Reaktoren sind weltweit seit der Katastrophe neu ans Netz gegangen. Einer davon ist das iranische Atomkraftwerk Buschehr. »Die weltweite Kernenergienutzung wird weiter wachsen, jedoch langsamer, als wir prognostiziert haben«, sagt IAEA-Chef Yukiya Amano. »Die Unterstützung für Newcomer-Staaten – insbesondere solche, die bereits auf dem Weg sind, Reaktoren in Betrieb zu nehmen – wird eine unsere Top-Prioritäten bleiben.«

»Irrelevant«, lautet dazu der knappe Kommentar von Mycle Schneider. »Ob irgendwo in Vietnam, in Weißrussland oder den USA ein Atomkraftwerk gebaut wird, spielt für die Gesamttendenz keine Rolle.« Als einer der Autoren des jährlich erscheinenden World Nuclear Industry Status Report beobachtet Schneider die globale Entwicklung der zivilen Nuklearindustrie seit mehr als 20 Jahren. Seit einem Jahrzehnt zeigt sie einen stabilen Abwärtstrend. Im Vergleich zu den Uraltmeilern, deren Laufzeit zu Ende geht, ist die Zahl der Neubauten sehr gering. Als Konsequenz des Unglücks in Fukushima würden strengere Sicherheitsauflagen die Bauprojekte nun weiter verzögern, glaubt Schneider, von Zusatzkosten ganz zu schweigen: »Mögen 2011 in Asien, Russland und im Iran neue Reaktoren ans Netz gegangen sein – allein Deutschland hat im selben Zeitraum die doppelte nukleare Produktionskapazität außer Betrieb genommen.«

Zurzeit beträgt der Anteil der Atomkraft an der weltweiten Stromerzeugung etwa 13 Prozent. Ende 2010 waren 441 Kernreaktoren am Netz, ein paar weniger als 2002. Das Durchschnittsalter des globalen Meilerparks liegt bei 26 Jahren. Während Neubauprojekte wie das finnische Kraftwerk Olkiluoto mit Bauverzögerungen und Kostenexplosionen Negativschlagzeilen schreiben, versuchen die Nuklearstaaten, über Laufzeitverlängerungen und Kapazitätserhöhungen bei laufenden Kraftwerken den Beitrag der Kernenergie zur globalen Stromversorgung zu stabilisieren. 2009 beispielsweise, im letzten Jahr, für das Zahlen vorliegen, produzierten die Reaktoren weltweit 2,558 Milliarden Kilowatt Strom. Das waren nur etwa zwei Prozent weniger als im Jahr zuvor, aber die moderate Verringerung währte damit schon vier Jahre in Folge.

Dass aus angekündigten Neubauprojekten gerade bei der Nukleartechnik nicht unbedingt auch neue Kraftwerke werden, bestätigt das Marktforschungsinstitut Prognos. Einer 2009 für das Bundesamt für Strahlenschutz erstellten Studie zufolge erwartet das Institut, dass nur ein Viertel bis ein Drittel der bis 2030 avisierten Kernkraftprojekte auch wirklich realisiert werden.

Leserkommentare
  1. 1. Irrweg

    Alle bisherigen Voraussagen von Atomkraftgegnern seit Mitte der 70er Jahre haben sich bestätigt. Die "friedliche" Nutzung von Wärme aus Atomspaltung war schon immer ein Irrweg, sowohl finanziell als auch ökologisch. Ja, wenn die Politiker damals auf die Alten aus unserem Dorf gehört hätten...!

    • Fuji
    • 20. März 2012 20:31 Uhr

    ... bezüglich der Unwirtschaftlichkeit von neuen AKW:

    https://www.citigroupgeo.com/pdf/SEU27102.pdf

    Diese Untersuchung der Banker war natürlich vor Fukushima... die Aussichten für die Atomenergie dürften jetzt mit strengeren Sicherheitsanforderung wohl noch düsterer sein.

    • joG
    • 20. März 2012 21:22 Uhr

    ...dem Artikel beigefugt sind, die Kosten verschiedener Energieerzeugung gegenueberstellen. Das waere aussagekraeftiger als ein paar Zahlen aus Frankreich. Auch waere eine Liste der geplanten und im Bau befindlichen Reaktoren sowie der geplanten Abschaltungen alter Werke hilfreich. Das stuetzte das Argument des Autors.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lagara
    • 21. März 2012 9:45 Uhr

    planen Argentinien, Brasilien und Mexico den Bau weiterer Reaktoren, um ihre Energieerzeugung zu verdoppeln bzw. verdreifachen.

    • Crest
    • 20. März 2012 22:49 Uhr

    Dann ist ja alles gut. :-) C.

    <em>Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Sie wissen es doch besser. Danke, die Redaktion/ls </em>

  2. ...ob in den letzten 30 oder 40 Jahren überhaupt irgendwo in der Welt irgendein größeres Kraftwerk ohne staatliche Hilfen gebaut wurde. Insofern halte ich den Abgesang auf die Atomenergie für reichlich optimistisch. Niemand hält Idee die erneuerbaren Energien für unsinnig, obwohl sie subventioniert werden. Wir subventionieren das ja gerade deshalb, weil wir es für sinnvoll halten. Andere Staaten mögen nun durchaus das gleiche von der Atomenergie denken. Frankreich, Großbritannien, die USA, Russland, China, Indien, Pakistan u.a. werden schon aus militärischen Gründen nicht auf eine Nuklearindustrie verzichten.

  3. Das beste Beispiel ist der überstürzte Ausstieg den die deutsche Regierung verordnete.
    Statistisch gesehen hat der Ausstieg letztes Jahr 216 Todesopfer gefordert. Ich will mich nicht noch einmal wiederholen, sondern verweise zu Komentar 10 im folgenden Artikel:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-03/energiewende-roettgen-merkel?comme...

    Es bleibt nicht nur bei den 216 Todesopfer die durch den vermehrten Einsatz der Braunkohlekraftwerke in Deutschland verursacht wurden. Da wohl eindeutig Deutschlands Atomstromexporte zurückgegangen sind werden andere Länder gezwungen diesen fehlenden Strom aus eigenen fossilen Kraftwerken zu erzeugen das weitere Todesfälle verursacht. Weiters hat Deutschland ziemlich viel Strom aus der Tschechei importiert. Dieser wurde dort wohl vorwiegend in Kohlekraftwerken erzeugt, denn deren AKWs können kaum die Grundlast des Eigenbedarfs decken.
    Man kann davon ausgehen dass der deutsche Atomausstieg letztes Jahr europaweit so zwischen 300 und 500 zusätzliche Todesfälle durch die zusätzlich angefallenen Luftverschmutzung verursacht hat. Diese Zahl wird dieses Jahr steigen weil ein volles Jahr ohne der stillgelegten AKWs schlagend wird. Wenn wir dies über die nutzbare Zeit der AKws hochrechnet belaufen sich die Todesfälle auf mehrere tausend. Deutschland übertrifft damit das Tschernobyle Unglück.
    Der Volkswirtschaft kostet es über €30Mrd/a um 300 Menschen jährlich in den frühzeitigen Tod zu schicken. Dies alles nur für eine Ideologie?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 20. März 2012 23:52 Uhr

    ...habe weitaus höhere Zahlen aus anderen Beispielen, aber ich denke sie haben in etwa recht.

    Deshalb habe ich meine Schätzungen sehr konservatiev angesetzt.

    • Cherti
    • 21. März 2012 0:56 Uhr

    "Es ist umgekehrt: Der Atomausstieg ist Menschenleben verachtend ... Statistisch gesehen hat der Ausstieg letztes Jahr 216 Todesopfer gefordert."
    Mal abgesehen von der völlig fehlenden Grundlage fehlenden Polemik muss man sich vor Augen führen, welche Folgen die Atomenergieerzeugung hat. Hier wird Jahr für Jahr Müll produziert, der noch Zehntausende Jahre nicht nur Menschenleben gefährden wird - es wird unweigerlich Menschen töten. Deutschland ist ein Land, in dem Sicherheit und Sorgfalt groß geschrieben werden. Und trotz hoher Standards und vieler Milliarden Euro ist selbst nach wenigen Jahren bzw. Jahrzehnten Atommülllagerung offensichtlich, dass es keine sichere Lösung gibt. Wie sieht das erst in Jahrhunderten aus? Und in Ländern mit weniger Sicherheitsbewußtsein? Und bei instabilen Regierungsverhältnissen?

    Zugleich steigt jedes Jahr die Umgebungsradioaktiviät an. Zeitgleich mit der Nutzung von Kernenergie steigt die Krebstotenrate Jahr für Jahr. Wieviele der Millionen Krebstoten gehen wohl auf das Konto der Atomwirtschaft?
    Nicht vergessen wollen wir die Folgen der Förderung der radioaktiven Brennstoffe. Allein in der DDR sind daran hunderte Menschen gestorben. In den 50 Jahren der Uranförderung sind etwa 750 Menschen direkt bei Arbeitunfällen gestorben. über 5.000 sind an strahlungsbedingtem Lungen- bzw. Bronchialkrebs erkrankt.

    • Cherti
    • 21. März 2012 0:56 Uhr

    Bei etwa 15.000 wurde Silikose festgestellt. Das sind die offiziell anerkannten Zahlen der direkt Betroffenen - die tatsächliche Zahl ist weitaus höher. Viele der Betroffenen werden letztendlich daran sterben.
    Wieviele Opfer werden es weltweit sein? Hundertausende ganz gewiss.

    Was bleibt also unterm Strich? Was sind die tatsächlchen Folgen der Atomenergieerzeugung? Wieviele Menschen sind wohl bereits an den Folgen gestorben? Millionen Menschen ... und wir reden hier von tatsächlichen Opfern, nicht von Ihnen an den Haaren herbeigezogenen Ursachen für Todesfälle.

    "Der Volkswirtschaft kostet es über €30Mrd/a um 300 Menschen jährlich in den frühzeitigen Tod zu schicken. Dies alles nur für eine Ideologie?"

    Mit Verlaub, aber selten habe ich in einem Forum so einen haarsträubenden Unsinn gelesen!

    Abgesehen von der Kenntnisnahme der von Cherti bereits erwähnten Schäden an Mensch UND Umwelt bereits beim Abbau nuklearen Brennstoffs empfiehlt sich ein Blick in die "Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen" (Wikipedia).

    Kyschtym, Windscale, Three Mile Island, Tschernobyl, Fukushima ... - von jemandem, der in vollem Bewusstsein der Risiken und Nebenwirkungen von Fissionskraftwerken weiterhin Fürsprecher und/oder Abnehmer ist, erwarte ich nichts weniger, als daß er im Ernstfall als "Liquidator" herangezogen und die Suppe dann selber ausbaden darf, anstatt andere in den Tod zu schicken, und völlig absurd mit "für die Fehlleistungen diktatorischer Staaten hafte ich nicht" zu argumentieren.

    Kernenergie ist nicht -sicher- beherrschbar. Nichts ist absolut sicher, und der Schaden im Schadensfall bei Kernenergie ist derart hoch, daß niemand diesen versichert - noch Fragen? Wieviele Strahlen- und Krebstote sowie auf zig Generationen verstrahlte Landstriche braucht es denn noch, bis diese Einsicht reift?

    Selbstverständlich ist Kohle wie die anderen fossilen Energieträger endlich und damit "Brückentechnologie". Der Weg geht langfristig gar nicht an regenerativen Energien vorbei, das steckt doch schon im Wort drin..

    • joG
    • 20. März 2012 23:52 Uhr

    ...habe weitaus höhere Zahlen aus anderen Beispielen, aber ich denke sie haben in etwa recht.

  4. Gleichzeitig zu diesem Artikel hier gibt es auch noch den "mehr Extremwetter in Deutschland" Artikel. Dort ist auch wieder die Rede vom 2 Grad Erwärmungs-Ziel, welches immer schwerer zu erreichen sein wird.
    Auch wenn Kohle und Gaskraftwerke jetzt billiger sind, dies wird sich vielleicht in den kommenden Jahrzehnten noch Ändern, wenn CO2 Zertifikate oder Folgen vom Klimawandel sehr teuer werden. Aber diese Kosten werden natürlich nie zu diesem Strom addiert, in Deutschland argumentiert man eher noch weiter über Endlagerkosten für Millionen Jahre...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service