Heavy MetalGute, kleine, hässliche Rockfans

Heavy Metal ist heute die große konservative Kraft der Musikbranche. Seine Anhänger beharren auf den Insignien des Rock 'n' Roll. Moritz von Uslar gehörte auch mal dazu. von Moritz von Uslar

Fans auf einem Konzert der Band Destruction in Oakland

Fans auf einem Konzert der Band Destruction in Oakland  |  © Jörg Brüggemann/Ostkreuz

Es war Mitte der achtziger Jahre – zu jener guten Zeit also, als der Heavy Metal der Plattenindustrie, die es damals auch noch gab, die höchsten Gewinne einbrachte und als zwei junge, harmlose Nichtsnutze, die ihre Kraft testen wollen, noch nicht wie Neonazis aussehen mussten, um einer Kleinstadt im Schwarzwald einen schönen Schrecken einzujagen. Wir waren im Kino gewesen, jetzt lungerten wir auf den Stufen der Sparkasse herum und warteten auf den Zug, der uns zurück ins Internat bringen würde – zwei Stunden Stumpfsinn in der Kleinstadt: klassische Heavy-Metal-Zeit.

Mein Kumpel, der mit seinem Streifenhemd so überhaupt nicht wie ein böser Junge aussah, er steckte sich die Kopfhörer seines Walkmans in die Ohren, und vor der Sparkasse fing er an, den Krach des Heavy-Metal-Klassikers Better Motörhead than Dead/Live at Hammersmith in die Kleinstadt hineinzubrüllen: »Killed by death...« Erst guckten ein paar Kleinstadtbürger; einer spendete sogar Geld; dann kam ein freundlicher Polizist. Wir entschuldigten uns, dann nahmen wir den Zug ins Internat. Es war ein klassisches Heavy-Metal-Erweckungserlebnis: Krach aus England fegt Langweile im Schwarzwald hinweg. Und, Entschuldigung, natürlich war dies auch einfach nur eine mickrige Pubertätsgeschichte.

Anzeige

Im Jahr 2012 ist die Heavy-Metal-Kultur vielleicht so groß wie nie, neben dem Hip-Hop und dem Techno besteht sie als dritte globale Weltmacht, irgendwo zwischen dem Heavy-Metal-Festival im schleswig-holsteinischen Wacken , skandinavischen Dorfdiscos, illegalen Spelunken im Iran und den Stadien von Brasilien , Indonesien und Ägypten . Wer diesen fortlaufenden Erfolg begreifen will, der muss den Krach, den der Heavy Metal produziert, verstehen: Es ist vielleicht nicht die intelligenteste und schönste Musik auf Erden. Aber es ist die Musik, die aus sehr schnellen, sehr harten Gitarrenklängen gemacht wird, und man hört diese Musik laut. So einfach. Wenn der Rock’n’Roll das Versprechen ist, dass Schnell, Hart und Laut glücklich macht, dann ist Heavy Metal das Glück des Schneller, Härter und Lauter. Kleine Jungs, denen es irgendwie komisch geht, wird es immer geben.

Fotostrecke
Klicken Sie auf das Bild, um zur Fotostrecke zu gelangen

Klicken Sie auf das Bild, um zur Fotostrecke zu gelangen  |  © Jörg Brüggemann/Ostkreuz

Gut vierzig Jahre sind vergangen , seitdem die Band Steppenwolf die Worte »Heavy Metal« in dem Song Born to be Wild zum ersten Mal intonierte: Anfang der siebziger Jahre erschienen die Klassiker des Genres, Led Zeppelin, Iron Butterfly und Black Sabbath. Dreißig Jahre ist es her, dass Ozzy Osbourne , das Urvieh des Metal, bei einem Konzert in Des Moines, Iowa , einer Fledermaus den Kopf abbiss. Wahre Geschichte! Nach den vier Großen des Thrash Metal ( Metallica , Slayer , Anthrax, Megadeth ) waren es Metallicas 20-Millionen-Seller Enter Sandman und ihr Black Album (1991), die die über Jahrzehnte gepflegte Aura des Bösen, Hässlichen und Gefährlichen im Erfolg auflösten.

Das Fotomodel Kate Moss ließ sich in einem Motörhead-T-Shirt fotografieren, in den Stadien tauchten Fans auf, die, mit Seitenscheitel und randloser Brille, auch nicht anders als FDP-Politiker in deutschen Talkshows aussahen. Richtig, die Frau des letzten deutschen Bundespräsidenten trug eine Tätowierung auf dem Oberarm. Das Genre, das einst nichts so sehr fürchtete wie Hipness, Schönheit und Bürgerlichkeit, ist heute die große konservative Kraft der Musikindustrie, eine Kultur des Beharrens auf den ewigen Insignien des Rock’n’Roll: Bier saufen, Faust ballen, mit nacktem Oberkörper vor Lautsprechertürmen herumtaumeln. Ganz brutal. Und ein bisschen rührend. Neben den Fans des Schlagers sind Metal-Fans heute die Letzten, die ihre Musik noch lieber auf CD kaufen, als sie im Internet herunterzuladen.

Grauenhafte oder doch ganz großartige Zeiten für den Heavy Metal? Es ist heute jedenfalls nicht einfach, ein guter, kleiner, hässlicher Heavy-Metal-Fan zu sein – aber natürlich macht es immer noch Spaß. Man schaue nur in die Fußgängerzonen von deutschen Kleinstädten: Da sehen die jungen Leute, auf eine wahrlich heldenhafte und großartige Art, immer noch gut scheiße aus.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Es ist vielleicht nicht die intelligenteste und schönste Musik auf Erden."

    das mit derschönheit kann man ja noch durchgehen lassen, aber ich denke die sache mit der intelligenz ist so nicht richtig. es sind gerade die metal bands die intelligente musik machen.
    bei wikipedia stehts. :-)
    http://de.wikipedia.org/w...

    2 Leserempfehlungen
  2. liegt im Auge des Betrachters. War die Szene in den 80igern noch eher homogen, hat in den 90igern eine Zersplitterung der Szene stattgefunden, bzw. neue Einflüsse wie Rap, Klasik und Gothic haben ihren Einzug in den Schwermetall gefunden. Aus dieser Zeit würde ich als Beispiel für Schönheit Theatre of Tragedy, Therion, Empyrium und hunderte andere Musikgruppen anführen. Als Beispiel für die Abwesenheit von Intelligenz fallen mir nur einige unbedeutende Blackmetalbands, denen es vor allem um ihr Image als böse satanistisch Buben geht, ein. Die nimmt aber heutzutage in der Szene sowieso keiner Ernst. Übrigens muß man nicht den Klischees entsprechen um die Musik zu hören. Wenn man das ganze Drumherum wegnimmt, bleibt immer noch eine hörenswerte Musik mit Tiefgang. Ob man das auch bei jeder anderen Musikrichtung sagen kann, bezweifele ich

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    So z. B. aus heimischen Gefilden: http://www.youtube.com/wa...

    Oder folgender Klassiker: http://www.youtube.com/wa...

    Auch Aktuelleres weiß zu entzücken: http://www.youtube.com/wa... http://www.youtube.com/wa...

    Konservativ?

  3. Eine Leserempfehlung
  4. ...bleiben heutzutage nur Klassik und Heavy Metal.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Metal ist die Klassik Musik von heute.Davon bin ich überzeugt.Und nicht jeder mag Klassik und oder Metal.
    Hier nur ein Beispiel:

    http://www.youtube.com/wa...

    Meinen Sie das ernst? Was ist denn mit allen anderen Subgenres des heutigen Rock (z.B. Indie Rock, Punk, Prog, Post-Rock, Hardcore), was ist mit Folk, mit Jazz, mit Reggae usw.?

    • dacapo
    • 25. März 2012 10:13 Uhr

    .Sonst fällt Ihnen nichts ein? Das ist ein Armutszeugnis

  5. Metal ist die Klassik Musik von heute.Davon bin ich überzeugt.Und nicht jeder mag Klassik und oder Metal.
    Hier nur ein Beispiel:

    http://www.youtube.com/wa...

  6. Um ehrlich zu sein, finde ich den Artikel ganz schön frech.

    Statt zunächst einmal zu klären, wovon wir hier reden, geht es von einer Plattitüde zur nächsten. Bier und böse Buben, das sit alles?

    Also worum geht es? Um klassischen Heavy Metal? Oder doch um Metal mit seinen dutzenden, teils sehr unterschiedlichen Subgenres? Black, Death, Folk, Power, Thrash, ("Nu"), Metalcore um mal die Hauptvertreter zu nennen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es gerade die extremeren Subgenres sind, die sich der Loyalität ihrer Hörer erfreuen, weit ab von der Welt von Metallica, Motörhead und Ozzy.

    Zweitens sind es mitnichten pubertierende Jugendliche, die den größten Anteil der Fans ausmachen. Der Besuch eines Festivals könnte Unwissenheit oder Ignoranz Abhilfe schaffen...

    2 Leserempfehlungen
  7. Meinen Sie das ernst? Was ist denn mit allen anderen Subgenres des heutigen Rock (z.B. Indie Rock, Punk, Prog, Post-Rock, Hardcore), was ist mit Folk, mit Jazz, mit Reggae usw.?

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Anthrax | Genre | Hip-Hop | Internat | Kate Moss | Ozzy Osbourne
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service