ToulouseWas hier zerbrochen ist

Politische Erklärungen erklären nichts: Die Morde von Toulouse zeugen von einer viel tieferen Krise im Islam, aber auch in Frankreich und Europa. von Pierre Zaoui

Gedenken der Opfer von Toulouse

Gedenken der Opfer von Toulouse  |  © ERIC CABANIS/AFP/Getty Images

Jenseits des Leids der Opfer, das immer einzigartig und unermesslich bleibt, ist ein Verbrechen stets auch ein Symptom. Oft jedoch sagt die Deutung eines Symptoms mehr über den, der es interpretiert, als über das, was interpretiert wird. Das gilt auch im Fall der Verbrechen Mohamed Merahs, der in Montauban und Toulouse drei Soldaten, drei jüdische Kinder und einen Lehrer ihrer Schule ermordet hat.

Aufseiten der Rechten lässt sich beobachten, wie ihre beiden traditionellen Deutungen wieder auftauchen. Einerseits konzentriert sie sich auf die individuelle Verantwortung des Mörders und leugnet jede gesellschaftliche oder politische Erklärung. Die Untaten sind, Nicolas Sarkozy zufolge, »nicht zu rechtfertigen und nicht zu erklären« – das ist der alte populistische Sophismus, der Erklärung mit Rechtfertigung gleichsetzt. Andererseits kommt uns die Rechte mit dem Schreckgespenst des radikalen Islamismus und jener Fremden, die sich »nicht integrieren wollen«, um ein weiteres Mal neue repressive Gesetze zu fordern, einer unseligen, typisch französischen Neigung zur Gesetzesinflation folgend.

Anzeige

Doch auch auf der Linken tauchen zwei hergebrachte Interpretationen wieder auf: Zum einen ist für sie mit der mörderischen Untat das französische System der Integration gescheitert (die Schule, die Justiz, die Stadtpolitik, der Arbeitsmarkt), ohne dass allzu sehr nach dem eigentlichen Sinn dieses Integrationsgedankens gefragt wird: Was ist eine »integrierte« Gesellschaft? Ist nur sie erstrebenswert? Zum anderen sieht die Linke, ganz im Sinne ihres Wahlkampfs, in dem Verbrechen das Scheitern der xenophoben und repressiven Politik Nicolas Sarkozys.

Pierre Zaoui

Pierre Zaoui, Franzose jüdisch-algerischer Herkunft, lehrt Philosophie in Paris.

Nicht viel Neues mithin, wie es scheint, nicht einmal viel spezifisch Französisches. Waren es nicht im Prinzip dieselben Positionen, die 1995 nach den Attentaten des algerischen Terroristen Khaled Kelkal in Frankreich aufkamen, 2004 nach den Terroranschlägen in Madrid und nach dem Mord an Theo van Gogh in Amsterdam, 2005 nach den Attentaten in der Londoner U-Bahn oder auch, wenngleich ideologisch anders gepolt, im vergangenen Jahr nach dem Massenmord im norwegischen Utøya? Die Wiederholung dieser unbeweisbaren, in sich abgeschlossenen Argumente führt letztlich zu nichts anderem als Allgemeinplätzen, die ebenso wahr wie traurig sind: dass der Hass auf andere, woher er auch kommen mag, hässlich ist und ein Mord an Kindern, jüdisch oder nicht, zutiefst böse.

Schließt man sich in diese argumentativen Zirkel ein, bleibt es unmöglich, in dem blutigen Verbrechen Mohamed Merahs ein zusammenhängendes klinisches Bild zu sehen, in dem mehrere Anzeichen einer spezifischen, soziopolitischen Krankheit ein Ganzes bilden. Stattdessen erscheint die Tat dann nur als monströse, singuläre Synthese einer Vielfalt unzusammenhängender Symptome.

Gewiss, ein solches Verbrechen ist Symptom eines radikalen Islamismus, der nicht nur in Frankreich zuschlägt, sondern in ganz Europa, den Vereinigten Staaten und noch viel mehr in der arabisch-muslimischen Welt. Doch die Mordtat erscheint ebenso als ferne Antwort auf den Nahostkonflikt, der sämtliche Beziehungen zwischen dem Okzident und dem Orient vergiftet – krankhaft, aber eben auch symptomatisch war es, dass Mohamed Merah vorgab, mit dem Mord an jüdischen Kindern »die palästinensischen Kinder« rächen zu wollen.

Ebenso zeigt seine Tat, wie das zerbricht, was der Historiker Gérard Noiriel den »französischen Schmelztiegel« nannte. Noiriel beschrieb damit Frankreichs Fähigkeit zur Aufnahme von Fremden im 20. Jahrhundert, namentlich durch die Industrialisierung, mithilfe der Schule und in der Armee. Vielleicht ist es gar kein Zufall, dass Mohamed Merah ein arbeitsloser Karosseriearbeiter war, der Schüler und Soldaten tötete, nachdem er in der Schule gescheitert war und es ihm verwehrt worden war, in die französische Armee einzutreten. So wenig wie es ein Zufall ist, dass der junge Mann in einer sich selbst überlassenen Vorstadt von Toulouse aufgewachsen war, ganz wie Khaled Kelkal in einer benachteiligten Vorstadt Lyons. Seit Jahren krankt Frankreich an einer diskriminierenden und verantwortungslosen Stadtpolitik, wie übrigens auch ein großer Teil Europas.

Leserkommentare
  1. Vielleicht (?) ist es AUCH eine Krise des Islam. Mit etwas Abstand sehe ich INSGESAMT eine Kulturen und politische Richtungen übergreifende und von ihr unabhängige Kultur des Hasses entstehen, eine kurze (fortsetzbare) Aufzählung bedenklicher Symptome:

    1. Amokläufe (weder politisch noch religiös begründet)
    2. NSU, Breivik etc., also rechtsradikale Gewalt
    3. Islamismus
    4. Erfolg von Hass-Sendern in den USA
    5. Erklärung von Hass-Büchern wie Solanas SCUM zu "Klassikern" in Europa
    6. Zustimmung zur Gewalt (und seien es nur Autofackeleien) gegen "die Anderen" auch in linksradikalen Kreisen
    7. Zunehmende Gewalt vieler Menschen gegen sich selbst in Form von Selbstausbeutung unter kapitalistischen Bedingungen
    8. Kiunderfeindlichkeit bis hin zur demographischen Selbstaufgabe

    WENN man mal versucht, diese bedenklichen Symptome nicht INNERHALB des Systems den "anderen" Systembewohnern zuzuschreiben, gegen die man sich INNERHALB DES SYSTEMS aufgestachelt fühlt, sondern GRUNDSÄTZLICH überlegt, woher solche Hass-Bereitschaft INSGESAMT kommt,

    ... müsste man da nicht ganz neue, viel grundsätzlichere Fragen stellen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Naja. Kinderlos zu bleiben ist wohl eher ein schlichter Lebensentwurf, denn ein Hassverbrechen. Ein stark schichtgebundener Lebensentwurf, überdies.

    • gorgo
    • 29. März 2012 14:20 Uhr

    Aber Hallo jetzt mal: "1. Amokläufe (weder politisch noch religiös begründet)
    2. NSU, Breivik etc., also rechtsradikale Gewalt
    3. Islamismus
    ...
    8. Kiunderfeindlichkeit bis hin zur demographischen Selbstaufgabe"
    Es gibt Menschen, die sich anders entscheiden als Sie (und nicht wenige, die gerne Kinder hätten, aber nicht können). Sie rufen hier zum Hass auf, indem Sie diese Leute mit Hassverbrechern gleichsetzen!

    Ganz neue, grundsätzlichere Fragen müssen jetzt gestellt werden jenseits von religiösen, politischen oder traditionellen Dogmen. Mein Vorschlag, den ich schon seit vielen Jahren fertig im Kopf habe und nicht müde werden will, immer wieder vorzubringen, hört sich lächerlich einfach an, ist aber wahrscheinlich jetzt gerade deshalb das schwierigste Unterfangen überhaupt: Die Menschheit muß sich endlich grundsätzlich mehrheitlich und gemeinsam von jeglicher Form von Gewalt abwenden! Gewalt und Macht über andere darf nirgends mehr bewundert und erstrebt werden, sondern muß geächtet und verlacht werden! Der Mensch hat sich nicht so hoch und komplex entwickelt, um sich an seiner vermeintlichen Überlegenheit aufzugeilen, sondern, um die übrige Natur um sich herum zu hegen und zu pflegen und so auf behutsame Weise Kulturen zu entwickeln, die weder die Mitmenschen, noch andere Mitgeschöpfe benachteilen oder schädigen. Mein Glaube ist sowieso, daß Mensch schon einmal viel besser drauf war, als heute. Aber nicht, weil er primitiver war, sondern weil er feiner war und noch nicht so degeneriert.Mensch muß sich jetzt regenerieren, sonst ist es aus!

    Wenn man tagtäglich mit Gewalt auf dem Bildschirm konfrontiert ist, ist der Schritt zur Umsetzung bei manchen Mitbürgern nicht mehr weit. Sicher nicht bei allen, aber die einigen sind einige zu viel.
    Man vergleiche doch mal einen Krimi von heute mit Derrick von damals. Damals galt Gewalt als verpönt, zurecht wie ich denke, und wurde nur von den Verbrechern angewandt. Heute kommt ein Krimi ohne Gewalt auch von Seiten der Polizei oft nicht mehr aus. Hierbei findet unterschwellige Billigung von Gewalt statt. Die Botschaft der Zweck heilige die Mittel, setzt sich beim Zuschauer fest.

  2. In dem Artikel wird wortreich beschrieben das wieder mal alle Schuld sind, nur der Täter nicht.
    Die Erkenntnis das da einfach ein antisemitischer muslimischer Täter am Werk war scheinen die "Philosophen/Psychonanalyter_innen" einfach nicht wahr haben zu wollen.
    Sorry Herr Philosoph.
    Wer gezielt Kinder (den Lehrer habe und die anderen Opfer habe ich nicht vergessen) einer Religionsgemeinschaft tötet, ist ein antisemitischer und rassistischer Mörder.
    Es wir Zeit das sie dieses beim Namen nennen und nicht so geschwollen herumschwurbeln.
    Gruß

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Sie schreiben "In dem Artikel wird wortreich beschrieben das wieder mal alle Schuld sind, nur der Täter nicht" - nanu, wo steht denn das? Der Täter sei nicht schuld? Meinen Sie wirklich diesen Artikel?

    Natürlich hat der Täter Schuld. Die Frage ist aber doch, warum wird ein Mensch zum Täter? Nur wenn man diese Frage beantwortet, kann man solche Taten auch wirklich verhindern. Als Alternative böte sich höchstens noch die Totalüberwachung an, aber die will hoffentlich niemand ernsthaft in Betracht ziehen.

    Die Antwort auf die Frage nach den Ursachen ist keinesfalls monokausal zu beantworten. Letztendlich sind wir Menschen uns alle ähnlich, wobei natürlich intersubjektive Unterschiede bspw. bzgl. des Agressionspotentials zu finden sind. Prinzipiell trägt also jeder Mensch in sich das Potential, andere zu töten. Die Frage ist also, was die einen darin hindert und was die anderen dazu bringt, dieses in die Tat umzusetzen.

    Wenn ich die Taten richtig verstehe, dann hat der Täter sowohl Juden wie Moslems ermordet?

    Nehme ich seine Ansage ernst, dann ging er davon aus, mit diesen Exekutionen ein Zeichen gegen die französische sowie die jüdische Unterstützung von Kriegshandlungen in Afghanistan und Palästina setzen zu wollen, also den Krieg ins Mutterland der Krieger und der Sympathisanten von Unterdrückung zu bringen?

    Dass ich diese symbolischen Aktionen gegen persönlich Unschuldige an der französischen Politik nicht billigen kann, muss man mir abnehmen.

    Dass ich Attentate aus dem Hinterhalt ablehne, ebenfalls.

    Der Unterstellung des Autors, dass das letzte Attentat antisemitisch begründet gewesen sein soll, muss ich aus zwei Gründen widersprechen:

    1. Es gibt einen Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus (auch wenn er von interessierter Seite geleugnet wird), ist doch Antisemitismus nach Auschwitz nur dann noch als eine zutreffende Entwertung zu beurteilen, wenn die Handlung auf die Vernichtung des jüdischen Volkes abstellt, wenn sie also von von einem Staat praktiziert wird, der dazu das einzig geeignete Mittel verfügt: die Atombombe nämlich. Da sich Israel dagegen schützen kann, wird es auch keinen Antisemitismus mehr geben.

    2. Antizionismus ist eine Weltanschauung, die man genau so wenig verbieten kann wie Judenhass, Deutschenhass oder Antikapitalismus, gehört Hass doch zu den Menschenrechten: "auch der Hass auf das Unrecht verzerrt die Züge", sagt Bertolt Brecht zurecht.

    • Afa81
    • 30. März 2012 22:31 Uhr

    "Wer gezielt Kinder (den Lehrer habe und die anderen Opfer habe ich nicht vergessen) einer Religionsgemeinschaft tötet, ist ein antisemitischer und rassistischer Mörder."

    Punkt! Klar ist er das. Das bestreitet "Herr Philosoph" auch nicht. Sie stellen auch unterschiedliche Fragen. Er war ein antisemitischer und rassistischer Mörder (Ihre Frage/Antwort) und wieso (Zaouis Frage).

  3. Na klar steckt der Islam in einer tiefen Krise. In einer Krise in die Sie die CIA in den 50ern tief gestürzt hat.

    ,,Präsident Eisenhower erklärte, er wolle die Idee eines islamischen Dschihad gegen den gottlosen Kommunismus voranbringen.'Wir sollten alles nur Denkbare tun, um diesen Aspekt des Heiligen Krieges hervorzuheben', äußerte er im September 1957 bei einem Treffen im weißen Haus..."

    Quelle: CIA - Die ganze Geschichte - Tim Weiner

    Das ist ihnen gelungen, nur ab ca. 2000 ist irgendwas schief gelaufen und die Dschihadisten haben die Hand gebissen die sie Jahrzehnte lang gefüttert hat.

    Was haben wir daraus gelernt? bzw. wer hat den islamistischen Terror in die Welt gesetzt und unterstützt?

  4. Der Autor verliert kein Wort über die realexistierende
    Parallelgersellschaft der maghrebstämmigen in Frankreich,
    deren (offen und teilweise heimliche) Ablehnung des
    franzöischen Staates und des Volkes und deren Werte.
    Eine 3. und 4. Generation der Einwanderer fühlt sich dem
    Ursprung der Eltern zugehörig und nicht dem Staat in dem
    sie leben und bleiben wollen !
    Wahrlich ein gescheiterte Integration !!!!!!!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dass es in Parallelgesellschaften, auch solchen ohne religiöse Natur, Ablehnungtendenzen gibt: geschenkt. Aber warum Einwanderer in der 3. oder 4. Generation. Das sind alles Franzosen, die zumeist auch nur Französisch sprechen.

    Mord- und andere Untaten sind in jedem Fall inakzeptabel.Der Autor hat bei seiner Analyse insofern recht, als nicht nur der Islam in der Krise ist, sondern auch die westliche Kultur. Die moderne Völkerwanderung hat zu einer Potenzierung der in beiden Kulturkreisen herrschenden Krise geführt, bzw. hat diese erst in der bekannten Form wahrnehmbar gemacht. Es hat sich ein enormes Spannungsfeld aufgetan zwischen der islamischen Kultur und der westlichen. Jene ist noch stark in einer bei uns längst versunkenen Zeit verwurzelt, diese ist bereits vor längerer Zeit in der technologisch hochgerüsteten Moderne angekommen. Das musste schief gehen! Was uns im Westen fehlt, ist ein gesundes kulturelles, politisches und wirtschaftliches Selbstbewusstsein.

  5. ... und die Befähigung zum Bösen tragen wir alle in uns. "Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf", sagten schon die alten Römer.

    Tatsächlich rufen solch schreckliche Taten uns das immer nur schmerzhaft in Erinnerung. Und natürlich hat hier auch die Gesellschaft versagt. Nur lässt sich so ein Versagen eben nie ganz ausschließen, ohne die Freiheit aller zu zerstören. Leben ist immer lebensgefährlich.

    Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Summe der Gewalt innerhalb der Industrienationen seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts stetig rückläufig ist, auch wenn die mediale Bühne für solche Taten uns anderes suggeriert.

    Dennoch ist jede einzelne Bluttat zu bedauern und zu hinterfragen. Vor allem aber erinnert sie uns schmerzlich daran, dass wir alle Raubtiere sind, mit etwas zivilisatorischem Lack obendrüber. Und dieser Lack ist nicht sehr dick.

  6. Naja. Kinderlos zu bleiben ist wohl eher ein schlichter Lebensentwurf, denn ein Hassverbrechen. Ein stark schichtgebundener Lebensentwurf, überdies.

    Antwort auf "Krise des Islam?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zusammenhang zwischen Punkt 7 und 8 sehen Sie nicht?

  7. Zusammenhang zwischen Punkt 7 und 8 sehen Sie nicht?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Na dann helfen Sie mir mal auf die Sprünge. Als ob es nur einen möglichen Grund für den Entschluss gäbe, kinderlos zu bleiben.

    "So wenig wie es ein Zufall ist, dass der junge Mann in einer sich selbst überlassenen Vorstadt von Toulouse aufgewachsen war, ganz wie Khaled Kelkal in einer benachteiligten Vorstadt Lyons. Seit Jahren krankt Frankreich an einer diskriminierenden und verantwortungslosen Stadtpolitik, wie übrigens auch ein großer Teil Europas."

    Es ist mal wieder die "Gesellschaft" schuld, respektive die "diskriminierende" Stadtpolitik, wie die Arbeitslosigkeit des Täters oder wer auch immer. In wohlgesetzten Worten soll uns erklärt werden, daß wir hier im Grunde selbst am Terror schuld sind, anstatt die Gründe zu nennen: Nämlich eine politische Ideologie namens Islamismusund als Ergebnis der Verbreitung dieser Ideologie ein haßerfüllter und gewissenloser Täter, der im Verlauf seiner Indoktrination seine Opfer entmenschlicht hat und selbst vor Mord an Kindern nicht mehr zurückschreckte. Begünstigt wird dieser zunehmende Islamismus durch eine Identitätskrise des Islam, der sich selbst zwar als beste aller Welten sieht, sich aber gegenüber dem Westen in hoffnungslosem technologischem und militärischen Rückstand sieht und das in altbekannter Weise auf eine "Unterdrückung" oder "Verschwörung" des Westens schiebt als auf eigene Rückständigkeit. Der stark gestiegene islamische Anteil an der europäischen Bevölkerung infolge Einwanderung und Demographie hat diese Bewegung inzwischen nach Europa getragen.

  8. Na dann helfen Sie mir mal auf die Sprünge. Als ob es nur einen möglichen Grund für den Entschluss gäbe, kinderlos zu bleiben.

    Antwort auf "Und einen"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Mohamed Merah | Nicolas Sarkozy | Frankreich | Toulouse | Attentat | Islamismus
Service