StilkolumneKleiner und feiner

Tillmann Prüfer über Mini-Handtaschen von 

Klein, aber ziemlich oho: Mini-Handtasche von Miu Miu, 1030 Euro

Klein, aber ziemlich oho: Mini-Handtasche von Miu Miu, 1030 Euro  |  © Peter Langer

Über kaum etwas lässt sich so schön spekulieren wie darüber, was sich an der Größe einer Handtasche ablesen lässt. Der Aufstieg der Handtasche zum zentralen Mode-Accessoire wurde bereits beschrieben. Ihr stetiges Wachstum führte dazu, dass Marc Jacobs einmal für Louis Vuitton eine Riesentasche über den Laufsteg schickte, die stark an die karierten Transporttaschen erinnerte, die auf Polenmärkten gebräuchlich sind. Da wusste man nicht so recht, ob Jacobs diesen Riesenbeutel satirisch befrachtet hatte oder ob er einfach nur den Frauen das geben wollte, was sie brauchten.

Danach sind die Taschen wieder kleiner geworden. Gefühlt jedenfalls, denn tatsächlich sind heute alle möglichen Größen erhältlich, was vielleicht damit zu tun hat, dass sich viele Frauen bei der Wahl ihrer Handtasche durchaus von ihren Bedürfnissen leiten lassen. Also etwa davon, wie viel sie mit sich herumschleppen. Oder ob sie mit einer Tasche eher tagsüber oder am Abend unterwegs sind. Eine Rolle mag auch spielen, dass kaum ein Accessoire in den vergangenen Jahren einen solchen Preisauftrieb erfahren hat wie die Handtasche. Mittlerweile sind Ladenpreise um die 5.000 Euro keine Seltenheit mehr. Soll heißen: Man kauft sich nicht unbedingt jede Saison eine neue.

Anzeige

Handtaschentrends haben also eine gewisse Beständigkeit. Gelegentlich kommt aber etwas Neues hinzu – wie aktuell die Mini-Handtasche. Auf den Schauen in Mailand und Paris , etwa bei Miu Miu und Dolce & Gabbana, sah man Taschen, für die »klein« als Beschreibung untertrieben wäre. Bei Prada hielten die Models Taschen in den Händen, in denen jeweils höchstens eine Kreditkarte und ein iPhone Platz finden. In eine der tote bags genannten Riesentaschen passen bestimmt 20 der neuen Taschenzwerge.

Stilkolumne
Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick  |  © Peter Langer

Was sagt nun eine Minitasche über die Frau aus, die sie trägt? Eine Handtasche ist ja durchaus etwas Hinderliches. Man hat immer nur eine Hand frei und muss immer jemanden an der Seite haben, der einem das Glas, die Tür, die Zigarette oder eben die Tasche hält. Wenn man nun aber eine Tasche bei sich trägt, die eher die Erinnerung an eine Tasche ist, als dass sie einen wirklichen Zweck erfüllen würde, so begibt man sich in eine selbst gewählte Abhängigkeit. Gut möglich, dass sich darin wahre Unabhängigkeit ausdrückt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. [Zitat]Mittlerweile sind Ladenpreise um die 5.000 Euro keine Seltenheit mehr. Soll heißen: Man kauft sich nicht unbedingt jede Saison eine neue.[/Zitat]

  2. Ja, Vuittons 'cabas Barbès' war der Höhepunkt. Allerdings kein Wunder, dass Jacobs sie brachte, da alles, was im Alltag sichtbar wird, irgendwann von ihm aufgehübscht auf den Laufsteg gebracht wurde und vermutlich wird und die 'cabas Barbès' aus dem Straßenbild in Paris kaum weg zu denken ist. Jeder Gang auf einen Flohmarkt bringt sie in den Blick.

    Die derzeit geschrupften Taschen sind etwas für Frauen, die keine brauchen. Sie werden zu einem Accessoire wie Ohrringe, ein Halstuch oder anderes, das schmückt aber nicht gegen oder für etwas eingesetzt wird.

    Zum Glück gibt es aber keine verbindliche Mode in Sachen Taschen, denn wie sähe es aus, wenn ich mit einem kleinen, teuren, modischen Nichts plus Einkaufstüte für meinen Kram durchs Leben laufen wollte???

  3. bei mir muss das mittlere Filifax reinpassen, mein Nokia 900, unkaputtbar, weil eine richtige Tastatur, den Bildschirm kann ich mit dem Finger, Essstaebchen oder sonstwas bedienen. Ein wenig oder mehr zum Aufhuebschen, eine Taschentuch Packung.....

  4. "Was sagt nun eine Minitasche über die Frau aus, die sie trägt? Eine Handtasche ist ja durchaus etwas Hinderliches. Man hat immer nur eine Hand frei und muss immer jemanden an der Seite haben, der einem das Glas, die Tür, die Zigarette oder eben die Tasche hält."

    Herr Prüfer, Frauen tragen Taschen meist über der Schulter, somit hat Frau beide Hände frei.
    Ein Gentleman hält aber auch so einer Dame die Tür auf, auch wenn sie beide Hände frei hat ;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gerade in den letzten Jahren wird die Tasche meist über dem Unterarm getragen und viele gerade neuere Modelle, die kurze bis sehr kurze Henkel haben werden in der Hand oder auf de Handgelenk getragen.

    Soweit jedenfalls meine Taschenkenntnisse als Frau....

  5. gerade in den letzten Jahren wird die Tasche meist über dem Unterarm getragen und viele gerade neuere Modelle, die kurze bis sehr kurze Henkel haben werden in der Hand oder auf de Handgelenk getragen.

    Soweit jedenfalls meine Taschenkenntnisse als Frau....

  6. Eine Frau mit Minitasche hat keine Lust, für ihren Mann all das zu schleppen, was dieser mitnehmen aber nicht selbst tragen will.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stilkolumne
  • Schlagworte Accessoire | Euro | Glas | Louis Vuitton | Marc Jacobs | Prada
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service