TruppenabzugWer übernimmt nach dem Westen Afghanistan?

Der Westen zieht ab, doch Afghanistan bleibt im Fokus fremder Mächte. China, Indien, Pakistan und der Iran konkurrieren um Einfluss und Investitionen. von 

Aufräumarbeiten nach einem Selbstmordattentat in Kabul

Aufräumarbeiten nach einem Selbstmordattentat in Kabul  |  © MASSOUD HOSSAINI/AFP/Getty Images

Im Jahr 2014 wird die Nato fast alle ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Amerikanische Soldaten werden im Land bleiben, wie viele und mit welcher Aufgabe, das ist derzeit Gegenstand von Verhandlungen mit der Regierung. Trotzdem, 2014 beginnt für Afghanistan das postamerikanische, das Post-Nato-Zeitalter. Das wirft die Frage auf: Wer kommt nach Afghanistan, wenn der Westen nicht mehr da ist?

Viele Afghanen würden sich vermutlich nach den jahrzehntelangen Erfahrungen, die sie mit ausländischen Interventionen gemacht haben, wünschen, dass niemand mehr ihr Land als Entwicklungsbrache begreift. Der Wunsch hat kaum Aussicht auf Erfüllung. Afghanistans geostrategische Lage spricht dagegen. Dieses unglückliche Land liegt inmitten eines gefährlichen Kraftfeldes, und allein kann es sich gegen fremden Einfluss nicht wehren; dazu ist es zu schwach.

Anzeige

Da ist zum einen die Todfeindschaft zwischen Indien und Pakistan. Sie wird auf dem Rücken Afghanistans ausgetragen. Die Pakistaner betrachten Afghanistan als ihren Hinterhof. Die Inder machen ihnen diesen streitig: Unter dem Schutz der Nato hat Indien seit 2001 sein Engagement in Afghanistan erheblich intensiviert. Im Oktober 2011 unterzeichnete Indien mit der Regierung von Hamid Karsai ein »Abkommen über strategische Partnerschaft«. Der Schwerpunkt dieses Abkommens liegt auf wirtschaftlicher Zusammenarbeit, doch gibt es auch militärische Komponenten. Afghanische Sicherheitskräfte können von Indern ausgebildet werden. Auch Waffenexporte sind möglich.

Konkurrenzkampf zwischen Indien und Pakistan wird zunehmen

In Delhi ist man bemüht, die Bedeutung des Abkommens herunterzuspielen, doch der Pakt ist ein integraler Teil indischer Afghanistanpolitik. Und die heißt: Wir wollen hier an Gewicht gewinnen. Die Steel Authority of India hat einen Vertrag mit Kabul über die Ausbeutung einer Eisenerzmine westlich von Kabul abgeschlossen. Man rechnet mit elf Milliarden Dollar Investitionen über dreißig Jahre. Gleichzeitig haben die Inder eine über 200 Kilometer lange Straße gebaut, die Afghanistan mit dem Iran verbindet. Das Ziel ist, für Afghanistan den Weg zu einem iranischen Hafen zu öffnen. Damit wäre die bisherige komplette Abhängigkeit Afghanistans von pakistanischen Häfen gebrochen.

Der Konkurrenzkampf zwischen Indien und Pakistan dürfte sich nach 2014 verschärfen. Schließlich hat die pakistanische Armee erheblichen Einfluss in Afghanistan. Je stärker sich Indien engagiert, desto mehr wird Pakistan die Taliban unterstützen, die ja Pakistans Schöpfung sind. Dies wiederum wird den Iran auf den Plan rufen. Denn die schiitischen Iraner sind traditionelle Gegner der sunnitischen Taliban. Eine Konstellation, die nichts Gutes verheißt.

China fürchtet Islamismus und will Geld verdienen

Und noch ein Akteur ist in den vergangenen Jahren am Hindukusch hinzugekommen: China. Für Peking ist Afghanistan ein wichtiger Teil des zentralasiatischen Tableaus. Wie wichtig, ist am Handelsvolumen zu ermessen. 2002 lag es bei 527 Millionen Dollar. 2009 war es auf knapp 26 Milliarden Dollar gestiegen. Gas, Öl, Handel, Islamisten, mit diesen Begriffen lassen sich die Interessen Chinas beschreiben. Peking fürchtet den Islamismus, besonders mit Blick auf die eigene unruhige und mehrheitlich von Muslimen bewohnte Provinz Xinjang. Wenn in Afghanistan radikale Islamisten in die Vorhand geraten, wird dies in Peking als direkte Bedrohung empfunden.

Bisher konnte China in Afghanistan unter dem Militärschirm der Nato in aller Ruhe seinen Geschäften nachgehen. Nach 2014 ist es damit vorbei. Dann muss China seine Investitionen selbst schützen. Es wird sich inmitten eines Getümmels wiederfinden, in dem sich in jahrzehntelanger Feindschaft abgehärtete Gegner gegenüberstehen. Pakistan, Indien, China, der Iran – sie werden die Player im neuen Afghanistan sein.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die Afghanen. Wer sonst?
    Wem diese Antwort zu selbstverständlich ist: Wenn die Wahrscheinlichkeit gegeben ist, dass eine au0en stehende Macht Afghanistan nach dem NATO-Truppenabzug rechtswidrig fremd bestimmt, dann darf dieser Abzug eben nicht schon 2014 erfolgen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • xpeten
    • 22. April 2012 17:45 Uhr

    die Taliban,
    die werden erst einmal die Frauen- und Mädchenrechte zurückdrehen, Schulen schließen, kulturelle Einrichtungen zerstören und dafür sorgen, dass keine Männer mehr ohne Bart herumlaufen,

    und die Mafia,
    die wird sämtliche Gebiete, die erfolgreich von den Schutztruppen vom Drogenanbau befreit und mit Bewässerungssystemen ausgestattet werden konnten und wo mittlerweile von Kleinbauern und Dorfgemeinschaften erfolgreich Gemüse- und Obstanbau betrieben wird, wieder für den Mohnan- oder Rohstoffabbau akquirieren,

    und kein einziger der mit Milliardenmitteln ausgebildeten Polizisten wird sich ihnen in den Weg stellen.

  2. Wer weiß, vieleicht machen die anderen es besser.

  3. Friede, Freude, Eierkuchen!

    Wir wissen aus mehreren tausend Artikeln und Kommentaren das der Islam Frieden ist!

    Gleichberechtigung, Rechtsstaatlichkeit unter der Sharia und keine Korruption!

    Er sagte Jehova!

  4. ist das Grab der Imperien.

    All die genannten Länder würden sich ebenso die Zähne daran ausbeissen wie UdSSR und USA.

    Hoffentlich wissen Sie das.

    Das geschundene afghanische Volk wird sowieso über weitere Jahrzehnte geplagt sein von den Hinterlassenschaften versuchter imperialer Einflussnahme. Vergessen wir nicht: Ohne den Einmarsch der UdSSR und die Guerilla-Unterstützungspolitik der USA gäbe es keine Taliban.

    • xpeten
    • 22. April 2012 17:45 Uhr

    die Taliban,
    die werden erst einmal die Frauen- und Mädchenrechte zurückdrehen, Schulen schließen, kulturelle Einrichtungen zerstören und dafür sorgen, dass keine Männer mehr ohne Bart herumlaufen,

    und die Mafia,
    die wird sämtliche Gebiete, die erfolgreich von den Schutztruppen vom Drogenanbau befreit und mit Bewässerungssystemen ausgestattet werden konnten und wo mittlerweile von Kleinbauern und Dorfgemeinschaften erfolgreich Gemüse- und Obstanbau betrieben wird, wieder für den Mohnan- oder Rohstoffabbau akquirieren,

    und kein einziger der mit Milliardenmitteln ausgebildeten Polizisten wird sich ihnen in den Weg stellen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "die wird sämtliche Gebiete, die erfolgreich von den Schutztruppen vom Drogenanbau befreit"
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihre Ironie falsch verstehe, aber zur Sicherheit will ich anmerken, dass die "Schutztruppen" kein einziges Gebiet vom Drogenanbau befreit haben. Das waren nämlich die Taliban. 2001 gab es fast keinen Mohnanbau mehr in Afghanistan. Nach 2001 geht es dann steil nach oben. Heute stammen um die 80% des weltweit konsumierten Heroins aus Afghanistan (Die Zahl hab ich nicht überprüft, aber die Dimension dürfte stimmen). Die sogenannten Schutztruppen haben dafür gesorgt, dass die Taliban die Pflanzungen nicht mehr so einfach zerstören konnten.

  5. Vielleicht die Afghanen?

    Schlimmer, als die, die in den letzten 20 Jahren Afghanistan "übernommen" hatten, kann es wohl niemand machen.

  6. Könnte es wirklich schlimmer werden? Ich weiss nicht... Laut Wikipedia ist einiges auch schlimmer geworden nach dem Einmarsch der Nato:
    "...Afghanistan ist der größte Opiumproduzent der Welt. Im Juli 2000 wurde der Opiumanbau durch das Taliban-Regime verboten, worauf die Opiumproduktion völlig einbrach und im Jahre 2001 fast auf Null sank. Nach dem US-geführten Krieg stieg die Produktion wieder an und ist seit 2004 höher als in den Jahren zuvor.[75] 2006 betrug der Handel mit Opium 46 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Anbaufläche für Schlafmohn stieg seit der Beseitigung des Taliban-Regimes kontinuierlich, im Jahr 2006 erneut um 59 Prozent auf rund 193.000 Hektar. Nach Angaben des UNO-Büros für Drogen und Verbrechen (UNODC) wurden im Jahr 2006 über 6000 Tonnen Opium geerntet, das entspricht 92 Prozent der gesamten Weltproduktion..."
    Wer an Verschwörungstheorien glaubt sollte Folgendes lesen:
    "...Die bedeutendsten Bodenschätze sind neben Eisen- und Kupfererzen, Erdgas, Kohle und Halbedelsteinen (hauptsächlich Lapislazuli) auch Erdöl, von dem im Jahr 2006 im Norden des Landes Lagerstätten entdeckt wurden, die das 18-fache der ursprünglich geschätzten Menge enthalten. Bereits im Jahr 1991 ergab eine US-Studie, dass durch den Abbau von Bodenschätzen genügend Profit erzielt werden könnte, um damit den Wiederaufbau des Landes zu finanzieren..."
    Wenn nach dem Abzug der Nato die Chinesen durch Ihr Handel das Land stabilisieren, dann bin ich voll dafür!!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Suryo
    • 22. April 2012 22:46 Uhr

    Naja, wie die Chinesen " handeln", sieht man ja in Afrika. Rohstoffe alle nach China, dafür gibts dann ein Fußballstadion und ordentlich Bestechungsgeld an die Lokalpolitiker. Doof nur, wenn China gerade wegen seiner Unterdrückungspolitik in Xinjiang selbst ins Visier der Taliban gerät....

  7. Vor Jahren bereits habe ich vorgeschlagen, die Nachbarn Afghanistans zu einer Art Potsdamer Abkommen zusammenzubringen, um die auswärtigen Interessen gegeneinander abzuwägen, da dies langfristig die einzige Alternative zur Alleinherrschaft der Teliban und zum ewigen Bürgerkrieg wäre.
    Ein solches Projekt würde natürlich ein ungeheures Maß an Intelligenz und Einfühlungsvermögen im State Dept. erfordern, das zumindest in den entscheidenden Positionen offenkundig seit langem nicht vorhanden ist.
    Schon weil der pathologische Iranhass es verhindern würde.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Afghanistan | Nato | Friedenstruppe
Service