KammermusikAmerikanische Geschichte streichen

Vietnamkrieg und Holocaust auf 16 Saiten: Das französische Quatuor Diotima hat amerikanische Kammermusiken eingespielt, die hellwach das 20. Jahrhundert reflektieren. von Volker Hagedorn

Das französischen Quatuor Diotima

Das französischen Quatuor Diotima  |  © Indigo

Metallische Insektenschwärme jagen als glitzernde Wolken an uns vorbei. Später erscheint rasselnd, pochend, knirschend, zupfend der Hymnus zum Tag des Zorns wie ein Skelett, dem Tod und Mädchen folgen – ein Schubert-Zitat, gehaucht wie von einem Gambenconsort in zwölf Kilometern Entfernung, während sich woanders die Fälschung einer spanischen Renaissance-Sarabande auf den Weg macht.

So wild, so dreist collagiert, so düster, aber auch hell vor Unbekümmertheit war es noch in keinem Streichquartett zugegangen, als Robert Crumb 1970 seine black angels aufsteigen ließ. Sie spiegeln den Vietnamkrieg als Trauma der amerikanischen Nation.


Ein anderer Entgrenzer des Streichquartetts ist Steve Reich. In seinen Different trains setzt er Sirenengeheul und O-Töne von emigrierten Überlebenden des Holocaust in ein Streichergeflecht daraus abgeleiteter Sprachmotive. Keine Ästhetisierung des Grauens, sondern dessen Bewusstmachung in Musik, der man auch sehnsüchtig lauschen darf, wenn die Rufe amerikanischer Dampfloks vor und nach dem Krieg in eine andere Welt führen.

Das französische Quatuor Diotima präsentiert auf seiner CD American Music starke Stücke und spielt sie bissig und aufgekratzt. Crumbs horizontsprengende Unbefangenheit und Reichs hellwaches Reflektieren – so was fehlt uns.

Quatuor Diotima: »American Music« (Naïve/Indigo)

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Leider heiß der große amerikanische Komponist ("Black Angels") George Crumb und nicht Robert Crumb.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Robert Crumb ist auch Künstler, macht aber keine Musik, sondern zeichnet mit Vorliebe Damen mit großen Derrières und starken Waden...

  2. 2. Genau

    Robert Crumb ist auch Künstler, macht aber keine Musik, sondern zeichnet mit Vorliebe Damen mit großen Derrières und starken Waden...

    Antwort auf "Robert ist George"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.