© Jason Lowe

Heute wird viel darüber nachgedacht, wie man es schafft, nichts zu essen, auch wenn man Appetit hat. Frühere Gesellschaften dachten dagegen darüber nach, wie man es schafft, zu essen, obwohl man keinen Appetit hat. Es wurde das trou normand , das Normannische Loch, erfunden, ein Sorbet, das man wegen seiner appetitanregenden Wirkung zwischen zwei Gängen isst.

Eine Granita ist die italienische Variante des Sorbets. Der Vorteil ist, dass man dazu nicht ein ganzes französisches Menü verdrücken muss. Eine Zitronengranita kann man sich in Italien in der Bar oder an einer Eisdiele bestellen.

Dieses Rezept stammt von Antonio Carluccio und Gennaro Contaldo , nach eigenen Angaben »zwei verfressenen Italienern«, die einst Jamie Oliver und Tim Mälzer beibrachten, wie man italienisch kocht. Sie haben zusammen ein Buch geschrieben, Trattoria-Küche (Dorling Kindersley Verlag), das gerade auf Deutsch erschienen ist. Wer sich mal wieder über den schlechten Italiener um die Ecke geärgert hat, der Mineralwasser für 10 Euro verkauft und al dente mit halb roh verwechselt – für den ist dieses Buch das Richtige: italienische Arme-Leute-Küche, leckere Sachen wie Fenchelkringel, die zum Rotwein gegessen werden, frittierte Artischocken, ein Ragout mit Schweinswürsten und ein Ricotta-Zitronen-Kuchen.

Für die Granita köcheln Wasser und Zucker 10 Minuten lang in einem kleinen Topf, bis der Zucker sich aufgelöst hat und die Mischung etwas eingedickt ist. Man lässt sie dann etwas abkühlen. Der Zitronensaft wird durch ein feines Sieb gegeben. Man gießt den Sirup dazu. Jetzt wird sorgfältig umgerührt. Dann lässt man die Mischung eine halbe Stunde lang ziehen, ab und zu rührt man sie um. Hat man die Zitronenschale hinzugefügt, stellt man die Mischung in einem Kunststoffbehälter ins Eisfach. Nach einer halben Stunde rührt man mit einer Gabel einmal um, bevor man die Masse für weitere 30 Minuten ins Eisfach zurückstellt. Dort bleibt die Granita 4 Stunden lang, innerhalb derer man das Ganze dreimal umrührt. Man kann eine Granita auch in der Eismaschine gefrieren, sollte sie aber nicht so fest werden lassen wie Eiscreme.

Zutaten für 4 Portionen

500 ml Wasser
300 g Zucker
500 ml frisch gepresster Zitronensaft (6–8 große Zitronen)
Abrieb von 1 Zitrone