Dies ist ein entscheidender Moment in der Geschichte der Europäischen Union (EU): Sie befindet sich in einer politischen und wirtschaftlichen Krise – zugleich bietet sich ihr die bisher größte Chance, Wohlstand für ihre Einwohner zu schaffen und zu sichern. In Griechenland, Frankreich und Großbritannien haben die Wähler gezeigt, was sie von ihren Regierungen erwarten: die Schaffung von Arbeitsplätzen und Chancen sowie den Abbau von Defiziten und Schulden. Durch Stagnation oder Rezession werden Ressourcen verschwendet, und sie können zu einer gefährlichen politischen Instabilität führen.

Drei ökonomische Fakten: Erstens gehören verantwortungsvolle Finanzpolitik und Wachstum untrennbar zusammen. Fehlt eines, wird das andere beeinträchtigt. Zweitens: Es wäre unglaubwürdig, zu versuchen, die Konjunktur über Konsum wiederzubeleben. Drittens sind zur Steigerung von Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit strukturelle Reformen erforderlich. Diese brauchen aber Zeit.

Viele Unternehmen haben kräftige Rücklagen. Damit sie investieren, müssen sie zuversichtlich sein und in die Politik vertrauen können. In den kommenden Jahrzehnten ist Wachstum glaubwürdig stabil, wenn es klimaverträglich ist. Diese Strategie bietet die Aussicht auf Kreativität und Innovationen, auf eine Zukunft in Wohlstand. Der kohlenstoffintensive Wachstumspfad birgt gewaltige Risiken, denn ungebremster Klimawandel wird katastrophale Folgen haben. Wir müssen jetzt handeln, noch während der aktuellen Wirtschaftskrise. Die Internationale Energie-Agentur und der IPCC haben klar dargelegt, dass eine Verzögerung gefährlich wäre. Damit eine reelle Chance besteht, die Erderwärmung auf zwei Grad zu beschränken, muss der weltweite Ausstoß von derzeit 50 Milliarden Tonnen CO₂-Äquivalent jährlich auf unter 20 Milliarden Tonnen im Jahr 2050 gesenkt werden.

Dieses Ziel lässt sich nur erreichen, wenn wir Energie anders erzeugen und nutzen. Die EU muss den Fortschritt in den Mitgliedstaaten diesbezüglich beschleunigen. Aus früheren industriellen Revolutionen haben wir gelernt, dass Investitionen den Vorreitern zufließen. Private Investitionen werden die klimaverträgliche industrielle Revolution vorantreiben, sofern die Politik Marktversagen in sechs Schlüsselbereichen beseitigt. Diese betreffen die externen Effekte von Treibhausgasen, Forschung & Entwicklung, Netze wie Stromnetze und der öffentliche Verkehr, Kapitalmärkte und ihr Risikomanagement, Informationspolitik sowie die fehlende Honorierung positiver Nebeneffekte für die Umwelt, die ein klimaverträgliches Wirtschaften mit sich bringt.

Beseitigen Regierungen und EU diese Marktversagen konsequent, fördern sie die Investitionsbereitschaft privater Investoren massiv, bei dennoch sparsamer Haushaltsführung. Klarheit und Glaubwürdigkeit mindern dabei die politischen Risiken.

Die EU sollte anstreben, den Treibhausgasausstoß bis 2020 gegenüber 1990 um 30 Prozent statt nur um 20 Prozent zu senken.

Programme zur Energieeffizienz beleben die Wirtschaft rasch

Die Regierungen können Forschung & Entwicklung sowie die Anwendung von Technologien durch direkte Zusammenarbeit mit Universitäten und Unternehmen stärker unterstützen.

Sie können private Investitionen in eine klimaverträgliche Transformation der Wirtschaft mit Mitteln der Europäischen Investitionsbank oder der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung fördern.

Sie können die Aufrüstung der europäischen Stromnetze in Angriff nehmen, sodass der Strom effizienter und intelligenter nach Angebot und Nachfrage in einem europaweiten Supergrid verteilt und die unregelmäßige Verfügbarkeit einiger erneuerbarer Energien bewältigt werden kann.

Programme zur Energieeffizienz oder zum öffentlichen Verkehr beleben die Wirtschaft rasch. Andere Maßnahmen dauern länger, aber gehandelt werden muss jetzt.

Die EU kann mit einer klaren, auf solide und glaubwürdige Konzepte gestützten Perspektive einer klimaverträglichen Wirtschaft private Investitionen entfesseln und eine Zeit neuen Wachstums einleiten. Mehr als je zuvor müssen die Länder Europas mit einer saubereren, sichereren Energiepolitik enger zusammengebracht werden. Wirtschaftliche Vernunft und kluge Politik weisen in dieselbe Richtung.